Nachrichten

Marktbericht · 21.06.2017 12:55 Uhr

Dax nach Fed-Entscheid fester - Commerzbank im Fokus

dax-froehlich-war-freundlich
Tonktiti / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Die Fed macht Ernst mit dem Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Spekulationen auf ein wachsendes Exportgeschäft der deutschen Firmen gebendem Dax Auftrieb. Übernahmespekulationen treiben den Commerzbank Kurs

NEWS AUS DEM HANDEL 3:16min, 21. September 2017, 10:04 Uhr
Die Federal Reserve hatte am Mittwochabend den Startschuss für den Abbau ihrer billionenschweren Wertpapierbestände gegeben und eine weitere Zinserhöhung vor Jahresende signalisiert.
Experte Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer meint dazu bei Börse Stuttgart TV: "Das Signal (...)kam für viele Marktteilnehmer doch überraschend. Die Aussicht auf höhere Renditen im Dollar ließen den Euro zur US-Währung dann auch deutlich abrutschen".
Das wiederum hellte die Stimmung der Investoren wieder auf, denn ein günstiger Euro macht heimische Waren auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger.
An der Wall Street hatten die US-Indizes nach Börsenschluss in Deutschland etwas zugelegt. Der Dow Jones beendete den Handel 0,2 Prozent höher, während der Nasdaq. 0,1 Prozent verlor. Der S&P500 stieg um 0,1 Prozent.
In Tokio zog der Nikkei-Index am Donnerstag um 0,2 Prozent auf 20.357 Zähler an. Der chinesische Shanghai Composite stieg um 0,1 Prozent auf 3371 Punkte.
Die japanische Notenbank hält an ihrer Politik des lockeren Geldes fest. Sie beließ den Strafzins auf Einlagen von Finanzinstituten bei 0,1 Prozent. Außerdem strebt sie weiterhin eine Rendite von rund null Prozent auf zehnjährige Staatsanleihen an.
Heute ist der Abschlusstag der EZB-Ratssitzung - Es werden keine geldpolitischen Entscheidungen erwartet. EZB-Chefvolkswirt Praet spricht zum Thema "Low Inflation" und auch EZB-Präsident Draghi hält eine Rede auf der Jahreskonferenz des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken.
 

Gewinnziel von Hannover Rück steht wegen Naturkatastrophen auf der Kippe

Die Reihe verheerender Wirbelstürme und das schwere Erdbeben in Mexiko könnten Hannover Rück einen Strich durch die Rechnung machen. Denn der Rückversicherer sieht das Gewinnziel für dieses Jahr in Gefahr. Die Schäden aus den Wirbelstürmen "Harvey" und "Irma" und der jüngste Hurrikan "Maria" sowie das Erdbeben in Mexiko überschreiten in Summe das Budget für Großschäden in Höhe von 825 Millionen Euro. Die Dividende solle aber wie geplant auf Vorjahresniveau bleiben.
Auch der Hannover-Rück-Mutterkonzern Talanx sieht sein Gewinnziel für dieses Jahr wegen der Naturkatastrophen auf der Kippe

Erneut Übernahmespekulationen um die Commerzbank

Angeblich beschäftigt sich die italienische Großbank Unicredit mit der Übernahme der Commerzbank. Gegenüber der Bundesregierung soll bereits Interesse formuliert worden sein. Die Gespräche würden sich aber noch in einem sehr frühen Stadium befinden.
Im späten Handel konnte die Aktie der Commerzbank am Mittwoch von den Gerüchten profitieren und drehte deutlicher ins Plus. Es bleibt aber eine klare Skepsis im Markt. Zu häufig wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Häuser genannt, denen ein Übernahmeinteresse an der Commerzbank nachgesagt wurde.

Air Berlin Verkauf auf der Zielgeraden

Die insolvente Fluggesellschaft streicht Insidern zufolge bald ihre gesamten Langstreckenflüge. Voraussichtlich zum 15. Oktober würden solche Flüge aus Düsseldorf eingestellt, wie die Nachrichtenagentur Reuters von zwei Personen erfuhr, die mit der Situation vertraut sind.
Unterdessen geht das Bieterrennen in die entscheidende Phase. Die Gläubiger der Airline beraten am Nachmittag in Berlin über mögliche neue Eigentümer. Sachwalter Flöther und der Generalbevollmächtigte des Unternehmens, Kebekus, werden dem Gremium eine Auswertung der Gebote vorlegen und könnten eine Empfehlung zu bevorzugten Kandidaten abgeben. Die Vertreter der Gläubiger könnten eine Vorauswahl treffen.
Endgültige Entscheidungen sollen am Montag fallen, wenn der Aufsichtsrat von Air Berlin tagt.
agr/bstv/21.09.2017/08:00/11:10