Nachrichten

Interesse von Unicredit und BNP Paribas · 21.09.2017 11:30 Uhr

Erneut Übernahmespekulationen um die Commerzbank

Commerzbank-Tower in Frankfurt
Quelle: volzformat/Shutterstock
Beitrag teilen
Angeblich beschäftigt sich die italienische Großbank Unicredit mit der Übernahme der Commerzbank. Gegenüber der Bundesregierung soll bereits Interesse formuliert worden sein. Auch die BNP Paribas ist interessiert

Immer wieder ist die Commerzbank, an der der Bund immer noch eine Beteiligung hält, Gegenstand solcher Spekulationen. Vor rund einem Jahr wurde auch dem heimischen Wettbewerber Deutsche Bank ein grundsätzliches Interesse an der Commerzbank nachgesagt. Das Bundesfinanzministerium ließ unterdessen ausrichten, dass man immer wieder darauf hingewiesen hätte, dass der Bund seine Beteiligung nicht auf Dauer halten werde. Von Finanzinvestoren werde man zu diversen Themen und Anlässen angesprochen, konkret würde man sich hierzu aber nicht öffentlich äußern. Die Unicredit selber lehnt einen Kommentar zu den Spekulationen ab. Aus Italien hieß es lediglich, dass man den Sanierungskurs vorantreiben wolle. Auch aus dem Hause der Commerzbank gab es keine Stellungname.
 

Aktie profitiert - Skepsis bleibt

Im späten Handel konnte die Aktie der Commerzbank am Mittwoch von den Gerüchten profitieren und drehte deutlicher ins Plus. Es bleibt aber eine klare Skepsis im Markt. Zu häufig wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Häuser genannt, denen ein Übernahmeinteresse an der Commerzbank nachgesagt wurde. Darunter sind zwischenzeitlich fast alle großen europäischen Namen zu finden. So gab es schon Spekulationen um die Société Générale, die Banco Santander, die UBS, die BNP Paribas und auch schon einmal die Unicredit.
 

kompliziertes Verfahren

Insgesamt betrachtet klingt ein solches Vorhaben auch alles andere als einfach, insbesondere auch, was eine Verbindung Unicredit und Commerzbank angeht. Beide Häuser stecken inmitten eines umfangreichen Umbaus, tausende Stellen werden auf beiden Seiten abgebaut. Auch darf die Rolle der Politik bei einer solchen Entscheidung nicht unterschätzt werden. Die Commerzbank sieht sich als einen der bedeutenden Finanzierer des deutschen Mittelstandes.
Auf eine Übernahme aus dem Ausland dürfte daher mit einer besonderen Prüfung reagiert werden.

Auch BNP Paribas soll Interesse zeigen

Die Spekulationen um eine mögliche Übernahme der Commerzbank reißen auch am heutigen Donnerstag nicht ab und stützen die Aktie weiter. So berichtet die "Wirtschaftswoche" über bereits sogar schon laufende Verhandlungen zwischen der Commerzbank und der BNP Paribas. Demnach favorisiere die Bundesregierung eher einen deutsch-französichen Verbund. Dies wiederum solle als Signal einer Vertiefung der Bankenunion in Europa verstanden werden.
asch/bstv/21.09.2017/09:00/11:30