Nachrichten

Dax dreht ins Plus · 22.06.2017 9:00 Uhr

Nordkoreakrise: "Irrer" vs "Geisteskranker Greis"

Portrait von Donald Trump und Kim Jong-un auf einer Vectorgrafik
Quelle: vector_brothers/Shutterstock
Beitrag teilen
Die Furcht vor einer neuen Eskalation im Nordkorea-Konflikt macht Anleger vorsichtig. Der Dax startet leichter, dreht nach guten PMIs ins Plus. Die Lufthansa bekommt den Löwenanteil von Air Berlin. S&P senkt das Kreditrating von China

NEWS AUS DEM HANDEL 2:43min, 22. September 2017, 11:21 Uhr
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea ist und bleibt ein großes Risiko, sagen Experten. Niemand kann absehen, wie groß die Auswirkungen am Ende sein können. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bezeichnete US-Präsident Donald Trump nach dessen Rede vor der UN-Vollversammlung als "geistesgestörten Greis" und drohte mit einer massiven Vergeltung. Sogar ein Test einer Wasserstoffbombe auf dem Pazfischen Ozean ist möglich. Trump schläft verbal zurück und bezeichnet Kim als „Irren“.
Zunächst hielten sich Anleger noch zurück. Im Tagesverlauf drehte der Dax ins Plus. Vor allem gute Nachrichten aus Deutschland du Europa stimmen wohlgesonnen: Die Geschäfte in der deutschen Wirtschaft wachsen kurz vor der Bundestagswahl so kräftig wie seit knapp sechseinhalb Jahren nicht mehr. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - stieg im September überraschend um 2,0 auf 57,8 Punkte. Das ist der beste Wert seit April 2011. Besonders gut läuft es derzeit in der Industrie. Hier kletterte der Einkaufsmanagerindex um 1,3 auf 60,6 Zähler und damit auf den höchsten Wert seit mehr als sechs Jahren Der Einkaufsmanagerindex für die Servicebranche stieg um 2,1 auf 55,6 Zähler. Das ist der beste Wert seit einem halben Jahr.

Insider: Lufthansa bekommt Löwenanteil von Air Berlin

Knapp 40 Jahre nach ihrer Gründung steht die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin vor der Zerschlagung. Den Löwenanteil soll die Lufthansa übernehmen, wie Reuters von Insidern erfuhr. Darunter auch die Air-Berlin-Tochter Niki. Weitere Teile gingen an den britischen Billigflieger EasyJet und eventuell an Condor. Darauf habe sich der Gläubigerausschuss verständigt, bestätigten zwei weitere Insider.
Die Verhandlungen gingen allerdings noch bis zum 12. Oktober weiter. Deshalb werde es am Montag anders als geplant noch keine abschließende Entscheidung im Air-Berlin-Aufsichtsrat über die Käufer geben.

Spannend: Daimler investiert in Elektroautos

Daimler investiert für seine Elektroautopläne in den Mercedes-Standort Tuscaloosa in den USA eine Milliarde Dollar. Ein Großteil der Investition soll in die Umsetzung der Elektrooffensive fließen, teilte der Konzern mit. Dazu gehört neben dem Umbau der Fertigung auch ein Batteriewerk. Geplant seien mehr als 600 zusätzliche Arbeitsplätze.
agr/bstv/22.09.2017/08:00/15:00