Nachrichten

Geschäftszahlen vorgelegt · 12.10.2017 15:25 Uhr

Südzucker AG legt Halbjahresbilanz vor

Zucker
Quelle: margouillat photo / Shutterstock
Beitrag teilen
Die Südzucker AG hat heute ihre Halbjahresbilanz vorgelegt. Beim operativen Ergebnis konnte das Unternehmen deutlich zulegen. Den Aktienkurs beflügeln die Zahlen jedoch nicht.

-von Vanessa Helpert, Börse Stuttgart News-Redaktion –
Im ersten Halbjahr (1. März bis 31. August 2017) steigerte das Unternehmen den Konzernumsatz um 9 Prozent auf 3,493 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis kletterte um knapp 35 Prozent auf 282 Millionen Euro. Im zweiten Quartal hat sich die Dynamik gegenüber dem ersten Quartal aber etwas abgeschwächt: Der Umsatz stieg um gut 7 Prozent auf 1,710 Milliarden und das operative Ergebnis um knapp 30 Prozent auf 128 Millionen Euro. Im Segment Zucker stieg der Umsatz um rund 10 Prozent auf 1,516 Milliarden Euro, das operativen Ergebnisses auf 111 (Vorjahr: 40) Millionen Euro. Im Segment CropEnergies konnte der Umsatz um rund 37 Prozent auf 428 Millionen Euro gesteigert werden. Einen leichten Anstieg des operativen Ergebnisses auf 44 (Vorjahr: 40) Millionen Euro kann auch das Segment Frucht verzeichnen. Gewinneinbußen verzeichnete Südzucker hingegen im Segment Spezialitäten. Hier lag das operative Ergebnis mit 80 Millionen Euro 9 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Gestiegene Zucker- und Ethanolerlöse lassen operatives Ergebnis ansteigen

Eine wesentliche Ursache für den Anstieg des operativen Ergebnisses bei Zucker ist auf die gestiegenen Zuckererlöse zurückzuführen. Der rückläufige Absatz in der EU konnte durch höhere Exportmengen mehr als kompensiert werden. Anfang September startete Südzucker zudem eine Kampagne zur Rübenverarbeitung: Mit der Ausweitung der Rübenanbaufläche um rund 15 Prozent im Gebiet der Südzucker-Gruppe können dem Unternehmen zufolge künftig voraussichtlich über 5 Millionen Tonnen Zucker aus Rüben produziert werden, wodurch die Produktionskosten weiter gesenkt werden können. Die Wiederinbetriebnahme der Produktionsanlage in Wilton, Großbritannien, im vergangen Jahr ermöglichte höhere Produktions- und Absatzmengen und trug damit zum Umsatzanstieg im Segment CropEnergies bei. Hinzu kommen höhere Ethanolerlöse. Das Segment Frucht wurde zwar durch rückläufige Erlöse für Apfelsaftkonzentrate belastet. Diese konnten jedoch durch Absatzsteigerungen sowie höhere Erlöse im Bereich Fruchtzubereitungen kompensiert werden. Die rückläufigen Ergebnisse im Segment Spezialitäten sind primär auf gestiegene Rohstoffpreise zurückzuführen. Auch die Abwertung des britischen Pfunds wirkte belastend. Für das Geschäftsjahr 2017/2018 rechnet Südzucker mit einem weiteren Anstieg des operativen Ergebnisses. Wesentlicher Treiber wird der deutliche Ergebnisanstieg im Segment Zucker sein. Im Segment Spezialitäten wird hingegen ein Umsatzrückgang prognostiziert.

Aktienkurs weiterhin auf Talfahrt

Nach den vorgelegten Zahlen intensivierte sich heute die Talfahrt der Südzucker-Aktien: Sie erreichten bei 16,54 Euro zeitweise den tiefsten Stand seit Mai vergangenen Jahres. Dabei verlor das Papier über 4 Prozent. Die bekräftigten Jahresziele waren am Morgen zunächst noch gut angekommen. Sie reichten aber letztlich nicht aus, die herrschende Unsicherheit durch die Liberalisierung des europäischen Zuckermarktes zu überlagern. Equinet-Analyst Christian Bruns sah die vorgelegten Resultate für das zweite Geschäftsquartal als etwas schwächer als erwartet an. Er verwies aber darauf, dass das zukünftige Geschäftsumfeld derzeit viel wichtiger sei als das Quartalsergebnis. Allgemein rechnen Experten wegen der ausgelaufenen europäischen Zuckermarktordnung damit, dass die Zuckerpreise unter Druck geraten werden.
 
Erstellt am 12.10.2017 um 15:10
Veröffentlicht am 12.10.2017 um 15:25