Nachrichten

30. Jahrestag des "Schwarzen Montag" · 19.07.2017 17:00 Uhr

Dax rutscht ab- Katalonien-Krise im Blick

stierkampf-bullfight-spanien-detail
felipe caparros / Shutterstock
Beitrag teilen
Am 30. Jahrestag des "Black Monday" rutschten Dow Dax ins Minus. SAP enttäuscht mit den Zahlen die Anleger. Gerüchte um schwache nachfrage nach iPhone 8 belasten Apple. Katalonien lässt Ultimatum verstreichen.

NEWS AUS DEM HANDEL 2:31min, 19. Oktober 2017, 16:22 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
Kursverluste bei den Technologieschwergewichten Apple und Ebay haben die Wall Street am Donnerstag zum Handelsauftakt belastet.
Der Dow Jones der Standardwerte notierte im frühen New Yorker Handel 0,3 Prozent tiefer auf 23.096 Punkten, nachdem er am Mittwoch erstmals über der 23.000er-Marke geschlossen hatte.
Die Apple-Aktien sackten 1,8 Prozent ab. Hintergrund war ein Bericht der taiwanischen Zeitung "Economic Daily News", wonach das Unternehmen wegen des enttäuschenden Absatzes von iPhone-8-Smartphones die Bestellungen bei Zulieferern um bis zu 50 Prozent gekürzt haben soll.
Ebays Kurs büßte drei Prozent ein. Der Internet-Händler enttäuschte die Anleger mit seiner Gewinnprognose
Varta startet im zweiten Anlauf erfolgreich an die Börse. Für die zu 17,50 Euro ausgegebenen Papiere des Batterieherstellers wurden zuletzt 20,50 Euro bezahlt. Allerdings waren sie zuvor mit ihrem ersten Kurs von 24,25 Euro noch deutlich höher gehandelt worden. Der Börsengang bringt dem Unternehmen 150,5 Millionen Euro brutto ein. Die Marktkapitalisierung liegt bei Beginn der Handelsaufnahme bei rund 669 Millionen Euro.
 

SAP schwächelt im Q3

SAP tritt im dritten Quartal auf der Stelle. Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) liegt stabil bei 1,637 Milliarden Euro und lag damit unter den Erwartungen von Analysten. Auch beim Umsatz sowie Nettogewinn schnitt das Unternehmen schlechter als prognostiziert ab. SAP sprach von erheblichen negativen Währungseinflüssen, vor allem im immer wichtiger werdenden Cloud-Geschäft. SAP hat den Ausblick fürs Gesamtjahr geringfügig angehoben. 2017 rechnet der Konzern nun mit einem bereinigten Umsatz zwischen 23,4 und 23,8 Milliarden Euro. Bisher hatte er 23,3 bis 23,7 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Ebay enttäuscht

Ebay hat mit der Gewinnprognose die Anleger enttäuscht. Für das vierte Quartal prognostizierte der Internet-Händler ein Ergebnis, das wegen teurer Marketingkampagnen unter den Erwartungen der Analysten lag.
Die Aktie fiel daraufhin im nachbörslichen Handel mehr als vier Prozent.
Das US-Unternehmen will sich in der heiß umkämpften Branche einen festen Platz sichern und steckt daher viel Geld in seine Online-Plattform.

Zooplus überrascht positiv

Die Geschäfte des Tierfutterhändlers Zooplus haben im dritten Quartal an Schwung gewonnen. Der Umsatz legte um 22 Prozent auf 277 Millionen Euro zu. Der Vorstand erklärte, dies sei eine Bestätigung des eingeschlagenen Expansionskurses. Er hatte zuletzt angekündigt, wegen teurer Investitionen einen Gewinneinbruch zu erwarten. Der vollständige Quartalsbericht soll Mitte November veröffentlicht werden.

Kion kassiert Jahresziele - Aktie bricht ein

Ausgerechnet die neue Logistiktochter Dematic sorgt beim Gabelstapler-Hersteller Kion für Enttäuschung. Der Auftragseingang ist in den ersten neun Monaten hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Die Investitionszurückhaltung und Verzögerungen bei der Projektvergabe durch Kunden seien Ursache der schwachen Entwicklung. Daher kassierte der Vorstand seine Jahresziele und sorgte damit für einen Kursrutsch. In der Spitze rauschten die MDax-Titel um 11,2 Prozent auf 68,32 Euro und rissen auch die Papiere des Wettbewerbers Jungheinrich mit, der zeitweise um 5,2 Prozent niedriger notierte.
agr/bstv/19.10.2017/08:30/12:10