Nachrichten

Bilanzsaison in Deutschland läuft an · 20.07.2017 13:30 Uhr

Dax erobert 13.000er Marke zurück

Hürdenläuferin
Quelle: vectorfusionart / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Zum Ende der Börsenwoche startet der Dax am Freitag höher und klettert deutlich über 13.000 Punkte. Am Donnerstag hatte er 0,4 Prozent niedriger geschlossen bei 12.990 Punkten . Bilanzen ziehen unter anderem Daimler, Metro und Software AG

NEWS AUS DEM HANDEL 3:13min, 20. Oktober 2017, 10:04 Uhr
-von Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten-
In dieser Woche galt es das Rekordniveau zu verteidigen und zu stabilisieren. Das ist freundlich formuliert für: Es ging kaum voran – die Volatilität liegt bei nahe Null.
Das Positive: Die Anleger haben das hohe Niveau gehalten.
In Japan läuft eine Serie von 14 Handelstagen in Folge mit Kursgewinnen. Das gab es zuletzt in den 60er Jahren.
Anleger setzen auf eine starke und solide Weltkonjunktur unter der Leitung der USA. Die Bilanzen scheinen das zu bestätigen. Überproportional häufig liegen die Zahlen über den Erwartungen – über alle Branchen hinweg.
Zwei Dinge stechen in der kommenden Woche ins Auge: Zahlreiche Bilanzen – und die Zinssitzung der EZB.

Rückrufe im Pkw-Geschäft drücken Gewinn bei Daimler

Bei Daimler geht der Gewinn im dritten Quartal zurück. Vor allem die hohen Kosten für die Nachrüstung von Dieselwagen schlagen zu Buche. Drei Millionen Fahrzeuge werden zurückgerufen, dafür entstehen Kosten von etwa 223 Millionen Euro. Diese Summe hat Daimler im dritten Quartal verbucht.
Unter dem Strich erwirtschaftete Daimler ein Konzernergebnis von 2,26 Milliarden Euro, 17 Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Der Umsatz dagegen klettert um sechs Prozent auf 40,8 Milliarden Euro. Damit schnitt Daimler in etwa so ab wie von Analysten erwartet.

Metro verbucht im vierten Quartal Umsatzplus - Real legt zu

Der Handelskonzern Metro hat im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz leicht gesteigert um 0,7 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Ein Treiber war das wachsende Direkt-Geschäft etwa mit der Gastronomie. Aber auch die lange kriselnde Supermarkt-Kette Real hat sich gefangen. Real steigert sich auch im Online-Geschäft. Auch im Gesamtjahr 2016/17 legt Metro zu. Insgesamt steigt der Umsatz um 1,6 Prozent auf 37,1 Milliarden Euro. Der "alte" Metro-Konzern hatte sich im Juli aufgespalten in einen Lebensmittel- und einen Elektronikhändler. Der Lebensmittelhandel um die Großmärkte und Real firmiert weiter unter dem Namen Metro, die Elektronikhändler Media Markt und Saturn gehören nun zur Holding Ceconomy.

Software AG setzt künftig verstärkt auf Vernetzung

Die Software AG will die Schwäche im herkömmlichen Lizenzgeschäft künftig mit neuen Technologien im Bereich des Internets der Dinge ausgleichen.
Im dritten Quartal ging der Umsatz des zweitgrößten deutschen Softwarekonzerns um ein Prozent zurück auf 197,3 Millionen Euro. Damit blieb das Darmstädter Unternehmen hinter den Erwartungen von Analysten. Einmaleffekte durch ein Aktienvergütungsprogramm drückten den Betriebsgewinn (Ebita) um fünf Prozent auf 63,6 Millionen Euro.
Die Software AG bestätigte ihren Ausblick und rechnet im Gesamtjahr weiterhin mit einer operativen Marge von 31,0 bis 32,0 Prozent.
Die im TecDax notierte Aktie legt nach vorbörslicher Schwäche trotzdem um 1,4 Prozent zu.