Nachrichten

Bilanzflut · 23.07.2017 16:30 Uhr

Dax ringt erneut mit 13.000er Marke

nachdenken-mann-entspannt-detail
Shutterstock.com
Beitrag teilen
Zum Auftakt der neuen Börsenwoche startet der Dax kaum verändert. Am Freitag hatte er bei 12.991,28 Punkten stagniert. Neben dem Dauerbrenner-Thema Katalonien-Krise steht die Kauflaune der europäischen Verbraucher im Fokus.

NEWS AUS DEM HANDEL 3:03min, 23. Oktober 2017, 16:10 Uhr
-von Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten-
Außerdem bereiten sich Börsianer auf die Flut von Firmenbilanzen vor, die im Laufe der Woche über sie hereinbricht.
Der Triumph des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe bei den Parlamentswahlen hat die Anleger in New York weiter an die Börse gelockt. Die Rekordfahrt geht weiter.
 
Spekulationen auf eine Verabschiedung der Steuerreform von Donald Trump noch im laufenden Jahr stützten die Kurse zusätzlich. Im Fokus stand auch die künftige Fed-Politik. Trump will nach eigenen Angaben sehr bald darüber entscheiden, wer künftig die Notenbank leiten soll. Amtsinhaberin Janet Yellen ist noch bis Anfang Februar 2018 im Amt.
Sie, sowie Fed-Direktor Jerome Powell aber auch der Ökonomie-Professor John Taylor seien weiter im Rennen, sagte Trump einem TV-Sender.
 
Zu den Kursgewinnern zählten Tesla mit einem Plus von zunächst 1,4 Prozent. Der Elektroautobauer sieht sich beim Ziel einer eigenen Fahrzeugproduktion in China auf Kurs.
Die Aktien von T-Mobile US  legten 1,2 Prozent zu. Die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom hatte im dritten Quartal Gewinn und Umsatz gesteigert.
Auf der Verliererseite standen Hasbro mit einem Abschlag von über sieben Prozent. Der Spiele- und Spielzeughersteller hatte im dritten Quartal zwar Gewinn und Umsatz erhöht - enttäuschte die Anleger mit seinem Ausblick.
 

Streikgespenst bei Deutsche Bank Tochter

Im Tarifstreit bei der Postbank haben sich die Mitglieder der Gewerkschaft Verdi für einen unbefristeten Streik ausgesprochen. Bei der Urabstimmung der Deutschen-Bank-Tochter haben 97,7 Prozent der Verdi-Mitglieder für einen solchen Schritt gestimmt. Für die nächste Verhandlungsrunde an diesem Montag hofft Verdi auf ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber.

Hohe Ziele bei Infineon

Infineon rechnet mit einem anhaltenden Wachstum bei Chips für die Autoindustrie und will in seinem größten Geschäftsbereich zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. "Betrachtet man die vergangenen fünf Jahre, haben wir rund vier Prozent über dem Markt zugelegt", sagte der Leiter des Geschäftsfelds Automotive, Schiefer, der "Automobilwoche". Diesen Wachstumstrend wolle Infineon beibehalten.

Rational: Küchen made in USA?

Der bislang ausschließlich am Firmensitz in Landsberg am Lech produzierende Profiküchen-Hersteller Rational erwägt eine eigene Produktion in den USA. Damit will man vom Wechselkurs profitieren, sagte Finanzvorstand Kaufmann "Euro am Sonntag". Es gibt Grobkonzepte, aber noch keine konkreten Pläne.
agr/bstv/23.10.2017/08:30/16:30