Nachrichten

US-Steuerreform nimmt Form an · 24.10.2017 10:04 Uhr

Kann Trump jetzt punkten?

donald-trump-detail
JStone / shutterstock.com
Beitrag teilen
Es war das zentrale Wahlkampf-Versprechen von US-Präsident Donald Trump und hat im Vorfeld die Kurse an der Börse schon ordentlich angeschoben. Nun rückt die Steuerreform in greifbare Nähe und die Börse freut sich.

-Von Cornelia Frey, Börse Stuttgart TV Newsredaktion-
Der erste Schritt ist vollbracht – im US-Senat verlief die Abstimmung in der vergangenen Woche erfolgreich. Die Republikaner bekamen genug Stimmen zusammen, um eine Haushaltsregelung zu verabschieden, die es ihnen ermöglicht, die Reform ohne die Mithilfe der Demokraten mit ihrer Mehrheit im Senat zu verabschieden. Für Donnerstag ist im Repräsentantenhaus eine ähnliche Vor-Abstimmung geplant, auch hier stehen Trumps Chancen für eine Mehrheit gut.
Damit rückt die Umsetzung des zentralen Wahlversprechens von Donald Trump und das wohl wichtigste Projekt seiner Amtszeit näher. Bislang konnte Trump nur wenige Erfolge aufweisen – umso wichtiger ist nun die Steuerreform, mit der Trump das komplizierte Steuersystem vereinfachen und Unternehmen und die amerikanische Mittelklasse massiv entlasten möchte. Ab 2018 sollen die Unternehmenssteuern drastisch gesenkt werden und auch der Spitzensteuersatz reduziert werden.
Die wichtigsten Maßnahmen:
Die Steuersätze für Unternehmen sollen von derzeit 35 Prozent auf 20 Prozent sinken US-Unternehmen sollen zur Rückverlagerung von Kapital und Investitionen aus dem Ausland bewegt werden Höher Freibeträge für normale Steuerzahler und niedrigere Steuersätze (Statt sieben nur noch drei Steuersätze: bei 12, 25 und 35 Prozent.)
 

Wirtschaft und Börse jubeln

Die Steuersenkungen für Unternehmen und Privatpersonen könnten nach Experten-Schätzungen ein Volumen von bis zu sechs Billionen Dollar erreichen. Profitieren werden insbesondere die Unternehmen in Form von weniger Steuern und steigenden Gewinnen.

Kritiker befürchten höheres US-Haushaltsdefizit

Es gibt auch genug kritische Stimmen, die ein höheres Haushaltdefizit erwarten. Sie warnen, dass die die entstehende Haushaltslücke durch das zu erwartende Wirtschaftswachstum nur teilweise ausgeglichen wird. Zudem sind für die Mittelschicht und sozial schwache Bürger kaum steuerliche Vorteile zu erwarten. Sie werden zudem unter den Kürzungen im Sozialbereich – beispielsweise im Gesundheitswesen – leiden.

Börsenparty verfrüht?

Die Aussichten auf steigende Unternehmensgewinne haben an der Wall Street bereits für freudestrahlende Gesichter gesorgt und treiben die Aktienkurse weiter an. Der Dow Jones Index markiert ein Rekordhoch nach dem nächsten.
Aber noch ist die Steuerreform nicht in trockenen Tüchern und Trumps Querschüsse bringen das Projekt in Gefahr. Immer wieder funkt er bei den Detailverhandlungen dazwischen und führt mit einzelnen Abgeordneten Parallelverhandlungen – das sorgt für Unmut.