Nachrichten

Quartalszahlen übertreffen Erwartungen · 02.11.2017 11:35 Uhr

Facebooks Gewinne sprudeln...noch

Facebook Nutzerin
Quelle: tongcom photographer / Shutterstock
Beitrag teilen
Facebook hat im dritten Quartal Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Werbeeinnahmen und Nutzerzahlen entwickeln sich steil nach oben. Allerdings tritt Zuckerberg für das vierte Quartal auf die Euphoriebremse.

-von Vanessa Helpert, Börse Stuttgart News Redaktion-
Facebook steigert den Nettogewinn um über 20 Prozent auf 4,7 Milliarden US-Dollar (Q2: 3,9 Milliarden). Der Gewinn je Aktie liegt bei 1,59 Dollar (Q2: 1,32). Der Umsatz kletterte auf 10,33 Milliarden – ein Anstieg von knapp 11 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal.
Die Erwartungen der Analysten wurden damit übertroffen: Sie hatten beim Ergebnis je Aktie 1,28 Dollar geschätzt, beim Umsatz 9,85 Milliarden.
Die Aktie legte nachbörslich nochmal leicht zu, nachdem sie im Handel bereits ein Rekordhoch bei 182,69 Dollar markiert hatte. In diesem Jahr ist der Kurs schon gut 60 Prozent gestiegen.

Werbeeinnahmen sprudeln

Der Gewinnanstieg ist vor allem dem boomenden Werbegeschäft zu verdanken. Dabei kamen 88 Prozent aus dem Geschäft mit mobiler Werbung auf Smartphones und Tablets.
Täglich nutzen knapp 1,4 Milliarden Menschen Facebook. Das ist ein Anstieg von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Mehr Investitionen in Sicherheit

Facebook will in Zukunft verstärkt gegen Missbrauch und Manipulation vorgehen. Derzeit steht Facebook in der Kritik, weil sich Russland über diesen Weg offensichtlich in den US Präsidentschaftswahlkampf eingemischt hat.
Die hohen Investitionen in die Sicherheit könnten allerdings die Profitabilität von Facebook beeinträchtigen. Die Facebook-Community zu schützen ist wichtiger als die Gewinne zu maximieren, sagt Zuckerberg.
Doch Facebook tut das nicht freiwillig, sondern beugt sich gesetzlichen Zwängen – auch in Deutschland. Erst im Juni hatte der Bundestag ein Gesetz verabschiedet, das Onlinenetze verpflichtet, konsequent gegen Hetze, Falschmeldungen und Propaganda vorzugehen.
 
-verfasst am 02. November 2017 um 11:00 Uhr-
-veröffentlicht am 02. November 2017 um 11:35 Uhr-