Nachrichten

Starkes Weihnachtsgeschäft erwartet · 09.11.2017 09:51 Uhr

Deutsche Post steuert weiter auf Rekordkurs

DHL Postpoint
Quelle: 360b / Shutterstock
Beitrag teilen
Die Deutsche Post befindet sich weiter auf Rekordkurs: Der boomende Online-Handel bringt im dritten Quartal deutliche Zuwächse bei Umsatz und Gewinn. Zum Jahresende setzt Post-Chef Frank Appel auf ein starkes Weihnachtsgeschäft.

- von Vanessa Helpert, Börse Stuttgart News Redaktion -
Im Zeitraum Juli bis September stieg der Nettogewinn der Deutschen Post um 3,7 Prozent auf 641 Millionen Euro (Q2: 618 Millionen). Der Umsatz erhöhte sich um 5,6 Prozent auf 14,64 Milliarden Euro. Mit einem operativen Gewinn (Ebit) von auf 834 Millionen Euro (+10,5 Prozent im Vergleich zu 2016) war es das bislang stärkste Quartal des Unternehmens.

Ungebrochener Boom im Online-Handel

Zum Umsatz- und EBIT-Wachstum trugen alle Geschäftsfelder bei. Doch besonders stark war die Entwicklung im Paket- und eCommerce-Handel. Der Umsatz in diesem Segment stieg um 6,9 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro.
Der ungebrochene Boom im Online-Handel spielt der Deutschen Post in die Hände. Schließlich werden die Bestellungen in Onlineshops wie Amazon oder Zalando unter anderem durch DHL ausgeliefert. Der Umsatz im reinen Paket-Geschäft stieg um 5,5 Prozent.
Durch Investitionen wurde die Basis für profitables Wachstum weiter gestärkt: Das Investitionsvolumen über alle Unternehmensbereiche hinweg betrug 443 Millionen Euro (2016: 498 Millionen Euro). Schwerpunkte waren unter anderem der Ausbau der nationalen und internationalen Paketinfrastruktur und die Ausweitung der Produktion von StreetScootern.

Starkes Weihnachtsgeschäft erwartet

Post-Vorstand Frank Appel rechnet für das Schlussquartal mit einem starken Weihnachtsgeschäft. Zu den Feiertagen werden neue Höchstwerte im Paket-Geschäft erwartet. An Spitzentagen könnten bis zu 8,7 Millionen Pakete verschickt werden.
Die Jahresprognose soll dank des Weihnachtsgeschäfts erreicht werden. Die Deutsche Post geht von einem Ebit-Anstieg auf 3,75 Milliarden Euro aus.

Aktie bleibt stabil

Trotzdem sind Anleger und Analysten nicht gänzlich zufrieden. Der Umsatz entspricht zwar den Erwartungen, das Ebit blieb jedoch etwas unterhalb. Die Aktie reagiert kaum.
 
Erstellt am 09.11.2017 um 09: 45 Uhr
Veröffentlicht am 09.11.2017 um 09:50 Uhr