Nachrichten

Charttechnik · 20.11.2017 10:49 Uhr

DAX: Pullback beendet?

Analyse von Aktienwerten
Quelle: Vintage Tone / Shutterstock
Beitrag teilen
Am Freitag präsentierte sich der DAX noch impulslos, zum Wochenstart kann er seine anfänglichen Verluste wieder aufholen. Und jetzt - welche Marken sollten charttechnisch orientierte Anleger im Blick haben?

-Von Commerzbank / Technische Analyse-
Der DAX präsentierte sich am Freitag impulslos. Er pendelte um den Vortagesschluss in einer Range zwischen 12.985 Punkten und einem neuen Erholungshoch bei 13.090 Punkten. Mit 12.994 Punkten schloss das Aktienbarometer unweit des Tagestiefs und mit rund 53 Punkten im Minus.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Erholungsbewegung mit dem neuen Hoch bereits erschöpft hat. Zwar wurde das 38,2%-Retracement der vorausgegangenen Abwärtswelle bei 13.107 Punkten nicht ganz erreicht. Doch formte der Index im Tageschart eine Bearish-Engulfing-Kerze an der Hürde der am Dienstag wieder unterschrittenen Verbindungslinie über die Hochpunkte vom Jahr 2015 und dem Juni dieses Jahres. Positiv zu werten ist die Tatsache, dass der Support des letzten Konsolidierungstiefs bei 12.909 Punkten per Wochenschluss verteidigt werden konnte. Das kurzfristige Unterschreiten im Wochenverlauf bis auf 12.848 Punkte könnte als Bärenfalle gesehen werden, die dem Test der knapp darunter befindlichen Unterstützungsthemen 50-Tage-Linie, 38,2%-Retracement der Rally vom Augusttief sowie Kurslücke vom 2. Oktober diente. Mit der gesehenen 5%-Korrektur vom Rekordhoch wurde das Mindestziel für den erwarteten Rücksetzer bereits abgearbeitet. Ferner haben sich die zuvor extrem überkauften markttechnischen Indikatoren abgekühlt. Auch die Saisonalität spielt den Bullen in die Hände. Andererseits sprechen die Impulsivität der Abwärtswelle von 13.526 bis 12.848 Punkten, das Sentiment und der intakte korrektive Abwärtstrend für eine weitere Abwärtswelle mit neuen Tiefs. Solange der Widerstandsbereich bei 13.164-13.192 Punkten nicht nachhaltig (Tagesschlusskursbasis) überwunden wird, bleibt eine solche Abwärtswelle sehr wahrscheinlich. Ein Rutsch per Tagesschluss unter das Korrekturtief bei 12.848 Punkten würde das bearishe Szenario bestätigen und fortgesetzte Abgaben in Richtung 12.647-12.709 Punkte, 12.586 Punkte und eventuell 12.387-12.502 Punkte ermöglichen. Mit Blick auf den Intradaychart würde ein signifikanter Break über den nächsten Widerstand bei 13.081/13.090 Punkten ein bullishes Kurzfrist-Signal senden, das für eine zweite Erholungswelle spräche. Potenzielle nächste Ziele und Widerstände lauten dann 13.107 Punkte, 13.134/13.139 Punkte, 13.164-13.192 Punkte und 13.227 Punkte. Darüber würde eine Ausdehnung bis 13.267 Punkte und eventuell 13.334-13.406 Punkte möglich. Unter der nächsten Haltezone 12.952/12.961 Punkte rückt hingegen potenzieller Kurzfrist-Support bei 12.909/12.917 Punkten in den Blick. Dessen Unterschreitung würde den Test der kritischeren Unterstützung bei 12.848 Punkten nahelegen.

Unterstützungen / Widerstände

Nächste Unterstützungen:
12.952/12.961 12.909/12.917 12.848
Nächste Widerstände:
13.081/13.090 13.107 13.134/13.139

Quelle: Commerzbank
 
Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Erhalten am 20.11.2017 um 09:08 Uhr
Veröffentlicht am 20.11.2017 um 10:48 Uhr