Nachrichten

Online-Lieferdienst ist noch nicht satt · 27.11.2017 09:35 Uhr

Delivery Hero wächst weiter

Tasche von Foodora auf einem Fahrrad
Quelle: MikeDotta/Shutterstock
Beitrag teilen
Der Online-Essenlieferdienst Delivery Hero ist im vergangenen Quartal rasant gewachsen. Wie das Unternehmen heute Vormittag mitteilte, stieg der Umsatz auf vergleichbarer Basis um satte 60 Prozent.

-von Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
Das dürfte den Anlegern schmecken! Die ersten Quartalszahlen als SDAX-Mitglied können sich sehen lassen – zumindest wenn man nur das Wachstum betrachtet. Der Online-Lieferdienst Delivery Hero mit seinen Marken „Lieferheld“, „Pizza.de“ und „Foodora“ kommt im vergangenen Quartal auf einen Umsatz von 138 Millionen Euro. Das entspricht immerhin einem Umsatzplus von rund 60 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum. Wenngleich sich die Zahlen auf den ersten Blick sehr gut lesen, so hat sich das Wachstum gegenüber den Vorquartalen doch leicht abgeschwächt.

Internationalisierung trägt Früchte

Vor allem international konnte Delivery Hero in den vergangenen neun Monaten zuletzt deutlich zulegen. Insbesondere in den USA, dem Nahen Osten oder auch Nordafrika konnte der Berliner Konzern deutliche Umsatzzuwächse generieren. Allein in den USA konnten die Umsätze mehr als verdoppelt werden. Allerdings sollte in diesem Zusammenhang nicht vergessen werden, dass die Latte in diesen Regionen im Vorfeld nicht allzu hoch lag.

Umsatz deutlich gesteigert

Auf Sicht der ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres kommt Delivery Hero nun auf einen Umsatz von 384,4 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum entspricht dies einer Steigerung von rund 64 Prozent. CEO Niklas Östberg: „Hinter uns liegt ein erneut starkes Quartal. In allen relevanten Märkten konnten wir ein beeindruckendes Umsatz- und Auftragsplus verzeichnen.“ Aus Sicht von Östberg profitiert das Unternehmen ganz besonders von einer „Kombination aus strukturellem Marktwachstum und den Auswirkungen der laufenden Investitionen in Technologie, Marketing und Kundenerlebnis“.

Entscheidende Frage bleibt offen

Die entscheidende Frage lässt Delivery Hero allerdings aus: Was hat man denn eigentlich verdient? Genaue Zahlen gab es von Delivery Hero nicht. Nur so viel: Über alle Segmente liege man mit der Entwicklung des Ebitda im Plan. Doch was heißt das? Im ersten Halbjahr musste der Online-Lieferdienst noch ein negatives Ebitda von 18 Prozent hinnehmen. Bei der Präsentation der Zahlen sprach das Unternehmen damals noch davon, dass man den Break even voraussichtlich im kommenden Jahr (2018) erreichen werde. Stand heute sieht es allerdings danach aus, dass dies noch ein zäher Weg werden dürfte. Heute Vormittag gab es diesbezüglich zumindest keine weitere Konkretisierung. Für 2017 hat man die Prognose allerdings dann doch ein wenig präzisiert. So erwartet das Unternehmen einen Umsatz am oberen Ende der Bandbreite im Bereich von 540 Millionen Euro und die bereinigte Ebitda-Marge soll zum Jahresende in etwa bei minus 17 Prozent liegen.

Aktie haussiert

Trotz der eher schwammigen Aussichten scheint den Anlegern das Zahlenwerk zu schmecken. Die Aktie haussierte im frühen Handel und gehörte zwischenzeitlich zu den großen Gewinnern im SDAX. Die Aktie von Delivery Hero gehörte in den vergangenen Wochen ohnehin bereits zu den großen Gewinnern am deutschen Aktienmarkt. Seit dem Börsengang von vergangenem Sommer konnte die Aktie um immerhin mehr als 40 Prozent zulegen – der Aufstieg in den SDAX war somit nur eine Frage der Zeit.
Erstellt am 27.11.2017 um 09:25 Uhr
Veröffentlicht am 27.11.2017 um 09:35 Uhr