Nachrichten

Mögliche Investmentansätze für Anleger · 30.11.2017 09:15 Uhr

2030 - Die Welt bewegt sich effizienter denn je

Knopf mit der Aufschrift
Quelle: bht2000/Shutterstock
Beitrag teilen
Die neue Mobilität öffnet Wege für Investments: Bei Automobilkonzernen, Zulieferern, Versandhändlern und Rohstoffproduzenten rücken bestimmte Chancen und Risiken in den Fokus.

Aktuell ist offen, welche klassischen Autobauer in der neuen mobilen Welt eine Hauptrolle spielen. Brancheninvestments wie Exchange Traded Funds auf den Index STOXX Europe 600 Automobile & Parts bieten zwar breite Streuung, umfassen jedoch Vorreiter wie Nachzügler aus der Autoindustrie. Wer langfristig auf einzelne Autoaktien setzen möchte, sollte beachten, wie sich die jeweiligen Hersteller oder Zulieferer mit Investitionen und Innovationen für die Zukunft rüsten. Alle Autowerte aus DAX und MDAX sind an der Börse Stuttgart von 9 bis 17:30 Uhr ohne Spread handelbar. Künftig könnten insbesondere Halbleiterproduzenten vom Trend zu digital vernetzten Fahrzeugen profitieren. Mikrochip-Aktien sind Basiswerte für eine Vielzahl von Anlagezertifikaten und auch in ETFs enthalten, die beispielsweise den MSCI World Information Technology Index abbilden. Sollte der Absatz von Elektroautos deutlich an Fahrt gewinnen, können auch die Hersteller von Batterien und damit verbundenen Komponenten ihr Know-how in wachsende Märkte einbringen. Heute dominieren in diesem Bereich vor allem Konzerne aus Asien.

Die neue Welt der Warenströme abbilden

Angesichts enormer Zuwächse beim Internetgeschäft wird der Versandhandel ganz neue Wege gehen, um seine Lieferversprechen zu erfüllen. Vor allem gilt es, Transportkapazitäten effizienter zu nutzen. Ob Nahrungsmittel oder Pakete: Autonome Fahrzeuge könnten Sendungen dann ausliefern, wenn der Empfänger sie zu sich ruft – auch nachts und am Wochenende. Weil dieser grundlegende Wandel weitere Wachstumsperspektiven eröffnet, ist er für die großen Online-Versandkonzerne interessant. Deren Aktien werden an der Börse Stuttgart von 8 bis 22 Uhr gehandelt, also bis zum Börsenschluss in den USA. Daneben finden Anleger in Stuttgart einige Zertifikate, die sich auf E-Commerce-Aktien und -Indizes beziehen. Wenn Logistik künftig in größerem Maßstab autonom abläuft, sind auch Veränderungen in der mobilen Infrastruktur notwendig – von intelligenten Verkehrsleitsystemen über neue Stromkabel bis hin zu leistungsfähigen Datennetzen. Insgesamt acht Aktien-ETFs auf Infrastrukturindizes sind an der Börse Stuttgart handelbar, darunter Papiere mit Fokus auf die USA oder auf Schwellenländer.

In Rohstoffe mit Zukunft investieren

Smarte Mobilität funktioniert nicht allein mit Strom aus Sonne oder Wind. Für den Bau intelligenter Elektrovehikel und neuer Ladestationen werden jede Menge Rohstoffe benötigt. So enthält ein E-Auto mit 80 Kilogramm viermal mehr Kupfer als ein PKW mit Verbrennungsmotor. Wer als Privatanleger an der Preisentwicklung von Kupfer partizipieren möchte, kann an der Börse Stuttgart 17 Exchange Traded Commodities mit Bezug zu dem Industriemetall handeln. Darunter sind ETCs, die auf einen fallenden Kupferpreis setzen oder diesen gehebelt abbilden. Eine Hebelwirkung haben auch die 115 Optionsscheine und rund 1.000 Knock-out-Produkte auf den Basiswert Kupfer, die in Stuttgart gelistet sind. Anleger sollten beachten: Neben dem technischen Fortschritt beeinflussen auch die allgemeine Konjunktur und die Investitionszyklen der Minen den langfristigen Preistrend bei Kupfer. Als weiteren Rohstoff rückt die E-Mobilität Lithium in den Fokus, ein wichtiges Grundmaterial für Batterien. An der Börse Stuttgart sind mehr als 50 Aktien von Lithium-Produzenten handelbar, die meisten von ihnen sind kleinere Unternehmen.
Dieser Text ist ein Auszug aus dem aktuellen "Marktmacher" dem Kundenmagazin der Börse Stuttgart. Sie wollen den vollständigen und alle weiteren Artikel der aktuellen Ausgabe lesen?
Dann abonnieren Sie den "Marktmacher" kostenfrei und unverbindlich