Nachrichten

Marktbericht: update von 14:00 Uhr · 12.09.2017 14:00 Uhr

Deutscher Maschinenbau boomt - Anleger warten auf Notenbanken

Ingenieure im Gespräch
Quelle: nd3000 / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Die Produktion im deutschen Maschinenbau soll in diesem und im kommenden Jahr um jeweils drei Prozent steigen. Der DAX zeigt sich kaum verändert. Die Anleger warten auf die Ergebnisse der im Laufe der Woche anstehenden Notenbanksitzungen.

NEWS AUS DEM HANDEL 2:58min, 12. Dezember 2017, 10:05 Uhr
- Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV Nachrichtenredaktion - 12.12.2017 -
Der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Carl Martin Welcker, sagte heute auf der Jahrespressekonferenz in Frankfurt: "2017 wird die Maschinenbauindustrie erstmals im Umsatz die Marke von 220 Milliarden Euro übertreffen. Angepeilt werden 224 Milliarden Euro... Alles in allem kann 2017 mit Fug und Recht als Aufschwungsjahr bezeichnet werden."
Demnach werde die Produktion in diesem und im kommenden Jahr um jeweils drei Prozent steigen. 2018 sollen die Erlöse damit auf 233 Milliarden Euro klettern.
Der DAX notiert aktuell bei 13.149 Punkten mit 0,2 Prozent im Plus.
Dabei agieren die Anleger etwas zurückhaltend. Offenbar wollen sie zunächst die Ergebnisse der für den weiteren Verlauf der Woche erwarteten Zinssitzungen großer Notenbanken abwarten. So werden die Schweizer Nationalbank (SNB), die Bank of England (BoE), die Europäische Zentralbank (EZB) und die Federal Reserve (Fed) wichtige geldpolitische Entscheidungen treffen.

Gerüchte um Lanxess

Einem Bericht der Agentur Bloomberg zufolge, soll Lanxess gemeinsam mit dem Finanzinvestor Apollo ein Angebot für die Spezialchemie-Sparte von Akzo Nobel abgeben wollen. Der Bereich soll mehr als neun Milliarden Euro wert sein.
Die Aktien von Lanxess verteuerten sich heute um 2,6 Prozent auf 65,07 Euro und gehörten damit zu den stärksten Gewinnern im MDAX.

Analystenkommentar beflügelt SGL Carbon

Viele Anleger folgen heute einer Kaufempfehlung für die Aktien von SGL Carbon. Die Analysten der Berenberg Bank hatten ihre Bewertung mit "Kaufen" aufgenommen und das Kursziel auf 13,50 Euro gesetzt.
Die Papiere verteuerten sich bisher um 10,3 Prozent auf 12,21 Euro.
 
chs/bstv - Erstellt am 12.12.2017, um 09:15 Uhr. Zuletzt aktualisiert am 12.12.2017, um 14:00 Uhr.