Nachrichten

Marktbericht: update von 13:30 Uhr · 15.09.2017 13:30 Uhr

DAX am Hexensabbat im Minus - Bundesbank erhöht BIP-Prognose

Hexensabbat
Quelle: LOMAKIN / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Am Hexensabbat werden an den Terminmärkten Optionen auf Aktien sowie Optionen und Futures auf Indizes fällig. Dadurch kann es zu unberechenbaren Schwankungen kommen. Der DAX gibt nach. Die Bundesbank hat ihre BIP-Prognose angehoben.

NEWS AUS DEM HANDEL 3:01min, 15. Dezember 2017, 10:34 Uhr
- Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV Nachrichtenredaktion - 15.12.2017 -
Am heutigen dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabbat) kann es zu unerklärlichen Kursverwerfungen kommen. Deshalb haben Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden. Schon im Vorfeld versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben.
An einem Hexensabbat verfallen drei Arten von Termingeschäften: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Futures auf Indizes. Deshalb spricht man von einem "Großen Verfallstermin".
Die Terminkontrakte auf Börsenindizes verfallen nur alle drei Monate, immer zum Ende eines Quartals. Die Optionen auf Einzelaktien und Indizes verfallen dagegen alle vier Wochen. Das nennen Börsianer dann den "Kleinen Verfall". Verfallstermin ist jeweils am dritten Freitag eines Monats.
Die Umsätze sind an Verfallstagen meist relativ hoch. Beim letzten "Großen Verfall" im September hatten allein im DAX 198 Millionen Aktien für 8,5 Milliarden Euro den Besitzer gewechselt.
Zur Stunde zeigt sich der DAX bei 13.043 Punkten mit 0,2 Prozent im Minus.

Bundesbank hebt Wachstumsprognose deutlich an

Die Bundesbank hat ihre Konjunkturprognosen für Deutschland aufgrund des anhaltend kräftigen Wirtschaftsaufschwungs deutlich erhöht.
Die Volkswirte des Hauses rechnen nun für 2017 mit mit einem kalenderbereinigten Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent. Bislang lautete die Erwartung plus 1,9 Prozent.
Die Vorhersage für 2018 hoben die Experten auf 2,5 Prozent an. Hier war man bisher von 1,7 Prozent ausgegangen.
 
chs/bstv - Erstellt am 15.12.2017, um 9:15 Uhr. Zuletzt aktualisiert am 15.12.2017, um 13:30 Uhr.