Nachrichten

Hohe Hürde für Verbot · 19.12.2017 16:00 Uhr

Bundesbank warnt vor Spekulation mit Bitcoin

Fünf virtuelle Bitcoins
Quelle: 3Dsculptor/Shutterstock
Beitrag teilen
Nach dem Chef der Zentralbank Dänemarks („Bitcoin sind tödlich“) warnt jetzt auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann vor Spekulationen mit Bitcoin, hält ein Verbot der Kryptowährung aber gegenwärtig für unnötig.

NEWS AUS DEM HANDEL 2:55min, 19. Dezember 2017, 14:56 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
"Nur weil Anleger Geld verlieren könnten, ist das noch kein Grund das zu verbieten", sagte Weidmann am Montagabend im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW). "Ich würde sagen, die Hürde liegt da relativ hoch." Ein Risiko für das gesamte Finanzsystem gehe von der virtuellen Währung, deren Kurs zuletzt auf mehr als 20.000 Dollar in die Höhe geschossen ist, bislang nicht aus.

Hohes Risiko für Privatanleger

Allerdings sei das Risiko für Privatanleger extrem hoch, warnte Weidmann indirekt: "Es gibt viele Arten, wie man sein Geld verlieren kann." Der jüngste Kursanstieg der Cyberwährung sei vor allem spekulativer Natur.
Dänemarks Notenbankchef Lars Rohde hatte am Montag mit ungewöhnlich scharfen Worten vor Bitcoin & Co. gewarnt: "Bleiben Sie weg! Das ist tödlich!"

Instabliler Wert

Ein wichtiges Manko von Kryptowährungen sei der instabile Wert, sagte Weidmann. Die enormen Kursschwankungen des Bitcoin in jüngster Zeit hätten dies eindrucksvoll belegt. "Deshalb ist das kein gutes Zahlungsmittel." Für den Bitcoin-Hype seien nicht zuletzt auch die Medien mitverantwortlich: "Die Berichterstattung über immer neue Bitcoin-Rekorde befeuert die Spekulationsblase im privaten Bereich."

Blockchain als Chance

Weidmann hatte sich bereits im Sommer kritisch zu Digitalwährungen geäußert. Dennoch müssen sich die Zentralbanken Weidmann zufolge die technologischen Möglichkeiten anschauen, die mit Bitcoin & Co verknüpft sind. Virtuelle Währungen beruhen auf der so genannten Distributed Ledger Technology (DLT), die auch als Blockchain bekannt ist. Dabei werden anonym sämtliche Informationen verschlüsselt gespeichert. Jeder Nutzer verwaltet eine Kopie der Datenbank, wodurch Manipulationen nach Meinung von Experten praktisch unmöglich sind.

Dezentraler Ansatz

Dieser dezentrale Ansatz ist neu. Denn bislang zeichnen sich Abwicklungen im Zahlungsverkehr durch eine zentrale Struktur aus. Die Bundesbank untersucht in einem Forschungsprojekt, wie sich diese Technologie für Wertpapier-Transaktionen nutzen lässt. Auch viele Banken experimentieren mit der Blockchain - etwa bei Modellen für komplexe Transaktionen wie Handelsfinanzierungen.