Nachrichten

Euro-Stärke dämpft Stimmung · 29.10.2017 13:30 Uhr

Erfolgreiches Börsenjahr geht ruhig zu Ende

Winterlandschaft / See
Quelle: Livia Gaffield / Shutterstock
Beitrag teilen
Am letzten Tag des Börsenjahres 2017 wagt sich kaum einer mehr aus der Deckung. Mit dem starken Euro als Stimmungsdämpfer notiert der DAX unter der Marke von 13.000 Punkten.

-Von Cornelia Frey, Börse Stuttgart TV Newsredaktion-
In diesem Jahr hat es mit der Jahresendrally nicht so recht klappen wollen. Am letzten Handelstag des Jahres notiert der DAX leicht schwächer bei 12.950 Zählern und damit auf dem Niveau von Anfang Dezember. Seit seinem zwischenzeitlichen Hoch am 18. Dezember von über 13.300 Punkten hat der Aktienindex wieder 300 Zähler abgegeben.
Als Stimmungsdämpfer verweisen Börsianer unter anderem auf den starken Euro. Die Gemeinschaftswährung ist einer der großen Gewinner im Börsenjahr 2017. Hatten am Jahresanfang viele die Parität (Für einen Euro gibt es dann einen US-Dollar) oder Notierungen darunter vor Augen, so konnte der Euro gegenüber dem Greenback rund 15 Cent zulegen. Rückenwind verliehen die starke europäische Wirtschaft und die ersten zaghaften Änderungen der EZB in ihrem geldpolitischen Kurs. Im September kletterte er erstmals seit Anfang 2015 wieder über die Marke von 1,20 US-Dollar, bevor mit dem Ausgang der Bundestagswahl, der Katalonien-Krise und den Fortschritten bei der US-Steuerreform eine kleine „Kursdelle“ einsetzte.

Öl und Gold profitieren von Dollar-Schwäche

Grüne Vorzeichen sind am Freitagvormittag bei den Ölpreisen und bei der Feinunze Gold zu beobachten. Sie alle profitieren von den rückläufigen Dollar-Notierungen. Die Preise für das schwarze Gold haben sich seit Anfang 2016 wieder verdoppelt. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent Crude Oil kostet aktuell rund 66 US-Dollar. Für Rückenwind sorgten zudem die aktuellen Öllagerbestände, die niedriger ausfielen als erwartet.

DAX-Performance 2017 kann sich sehen lassen

Trotz schwachem Ausklang hat der DAX im Börsenjahr 2017 eine stolze Performance von rund 13 Prozent erwirtschaftet und neue Rekordmarken erklommen. Im November stieg er im Hoch auf 13.533 Zähler. Überholt wurde er allerdings vom kleineren Bruder – dem MDAX. Die zweite Börsenliga konnte im 2017 rund 18 Prozent zulegen.
Der japanische Aktienindex Nikkei hat den letzten Handelstag zwar mit einem kleinen Minus beendet, auf Jahressicht beträgt das Plus aber satte 19 Prozent. In den USA sieht es am letzten Handelstag nach weiteren Kursgewinnen aus. Auf dem aktuellen Kursniveau ist es für den Dow Jones Index aber ohnehin schon das beste Börsenjahr seit 2013. Denn seit Jahresbeginn hat der Börsenindex ein Plus von über 25 Prozent eingefahren. Der marktbreite S&P-500  ist 2017 bislang um 20 Prozent vorgerückt.