Nachrichten

Aufspaltungsgerüchte treiben Continental · 09.11.2017 17:00 Uhr

Rallye gerät ins Stocken

boerse-dax-entspannt-ruhig-detail
g-stockstudio / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Nach der Rally zum Jahresanfang ist der Dax am Dienstag nur mit moderatem Plus unterwegs. Das Ziel bleibt das Novemberhoch mit 13.525 Punkten. Sollte das nicht zügig erreicht werden, drohen Gewinnmitnahmen - sagen Experten

NEWS AUS DEM HANDEL 2:02min, 09. Januar 2018, 14:37 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten 09.01.2018
Eine Meldung über eine mögliche Konzernaufspaltung von Continental hat die Aktien auf ein weiteres Rekordhoch bei 257,40 Euro getrieben. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen über ein solches Szenario berichtet. Continental steht somit möglicherweise vor den größten Umwälzungen seiner Unternehmensgeschichte.
Den Insidern zufolge könnte ein mögliches Szenario der Aufbau einer Dachgesellschaft und ein separates Aktienlisting der profitableren Geschäftsbereiche sein. Nicht ausgeschlossen sei auch, dass Continental einige Bereiche mit dem Geschäft von Wettbewerbern zusammenführe. Ein Continental-Sprecher sprach gegenüber der Agentur von "Spekulationen" und wollte die Sache nicht kommentieren. Schon seit geraumer Zeit wird in Börsenkreisen über eine Aufspaltung von Continental spekuliert. Analysten sehen darin die Möglichkeit zur Wertsteigerung.

Beiersdorf profitiert von tesa

Der Nivea- und Tesa-Hersteller Beiersdorf ist im vergangenen Jahr stärker gewachsen als erwartet. Das lag vor allem an den Tesa-Klebstoffen, die im Schlussquartal noch einmal einen Schub bekamen und überdurchschnittlich zulegten. Das kommt auch dem Gewinn zugute. Die Anleger zeigten sich zunächst zufrieden. Analysten allerdings halten sich zurück. Die kompletten Geschäftszahlen sollen am 1. März veröffentlicht werden.

Samsung schwächer als erwartet

Dank des boomenden Chip-Geschäfts erwartet Samsung für das vierte Quartal 2017 einen operativen Gewinn in Rekordhöhe. Der Gewinn steigt voraussichtlich um 64 Prozent auf etwa 15,1 Billionen Won (11,8 Milliarden Euro). Für das Gesamtjahr rechnet der Samsung mit einem Anstieg um 83,3 Prozent auf 53,6 Billionen Won. Die Zahlen lagen dennoch unter den Erwartungen der Analysten. Die Aktie gab deshalb nach Bekanntgabe der Eckdaten nach.