Nachrichten

Autobauer erzielt Absatzrekord · 15.01.2018 08:53 Uhr

Volkswagen gibt wieder Gas

Logo von Volkswagen auf dem Kühler eines Fahrzeugs
Quelle: Helmut Seisenberger/Shutterstock
Beitrag teilen
Die Marke Volkswagen hat im vergangenen Jahr so viele Fahrzeuge abgesetzt wie nie zuvor. Möglich wurde der Absatzrekord durch gut laufende Geschäfte in China, sowie einer Modelloffensive die offenbar bereits nachhaltig Früchte trägt.

-von Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
 
Der Dezember brachte noch einmal einen ordentlichen Schub für den Volkswagen-Konzern. Allein im letzten Monat des vergangenen Jahres konnten die Wolfsburger ihre Absätze noch einmal um 5,6 Prozent auf 594.100 verkaufte Fahrzeuge steigern. Besonders deutlich war der Zuwachs zuletzt in China. Hier lag der Anstieg sogar bei satten 12,9 Prozent, wodurch eher schleppende Verkäufe in Westeuropa und den USA mehr als kompensiert werden konnten. Insgesamt brachte die Marke Volkswagen somit 6,23 Millionen Fahrzeuge im Geschäftsjahr 2017 an den Mann beziehungsweise an die Frau. Das sind knapp 4,2 Prozent mehr, als im Jahr zuvor.

China bleibt wichtigster Absatzmarkt

Der wichtigste Absatzmarkt bleibt für die Wolfsburger in diesen Tagen China. Während vor allem in Westeuropa und in den USA der Dieselskandal noch seine Nachwehen zeigt, floriert das Geschäft in Fernost. Wie der VW-Konzern bekannt gab, wurden allein in China erstmals mehr als drei Millionen Fahrzeuge abgesetzt (+ 5,9 Prozent). Im Umkehrschluss heißt das, dass jedes zweite Fahrzeug mittlerweile seinen Weg nach China findet. Gerade in Westeuropa hat der VW-Konzern jedoch immer noch ein wenig zu kämpfen. Zwar wurden 2017 knapp 1,43 Millionen Fahrzeuge abgesetzt, das sind jedoch gut 2,5 Prozent weniger, als noch im Jahr zuvor. In den USA läuft es zwar wieder ein wenig besser und die Absätze konnten um etwas mehr als fünf Prozent gesteigert werden, doch mit knapp 340.000 verkauften Fahrzeugen, hat man scheinbar durchaus noch Luft nach oben.

Modelloffensive trägt Früchte

Im Zuge der Strategie „TRANSFORM 2025+" hatte Volkswagen 2017 die größte Modelloffensive in der Geschichte der Marke gestartet. Offenbar mit Erfolg, wie nicht zuletzt die oben genannten Zahlen zeigen. Allein die neue Tiguan-Familie erreichte im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr und war mit 720.000 verkauften Einheiten so erfolgreich wie nie zuvor. 2018 will der Konzern noch einmal nachlegen und neue Modelle des Polo, T-Roc oder auch Touareg auf den Markt bringen.

VW-Aktie: Geht da noch mehr?

Für die Aktie von Volkswagen sind die Rahmenbedingungen derzeit scheinbar alles andere als schlecht. Auf Jahressicht steht ein Plus von mehr als 21 Prozent zu Buche. Das sind noch einmal gut sieben Prozent mehr als der Gesamtmarkt erreichen konnte. Von Analystenseite gibt es derzeit ebenfalls allenfalls mauen Gegenwind. So empfehlen von 22 Analysten derzeit ganze 17 die Aktie zu kaufen. Die jüngste Empfehlung rät allerdings zum „Verkauf“ der Aktie. Berenberg-Analyst Alexander Haissl hob zwar sein Kursziel von 105 auf 120 Euro pro Anteilsschein an, lässt die Aktie jedoch unverändert auf „Sell“. Aus seiner Sicht seien die derzeit guten Rahmenbedingungen dem allgemein positiven Aufwärtstrend der Branche geschuldet. Strukturell habe sich bei den Wolfsburgern jedoch eher wenig verändert, weshalb es kurzfristig immer wieder zu Problemen kommen könnte.
 
Erstellt am 15.01.2018 um 08:50 Uhr
Veröffentlicht am 15.01.2018 um 08:52 Uhr
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter:
https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise