Nachrichten

DAX tritt auf der Stelle · 02.01.2017 15:00 Uhr

Regierungsstillstand in den USA dämpft Stimmung

Trend nach oben
Quelle: jijomathaidesigners / Shutterstock
Beitrag teilen
Rekordstände an den US-Börsen, die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen hierzulande - das alles spielt den Bullen in die Hände. Wäre da nicht der Government Shutdown in den USA….

-Von Cornelia Frey, Börse Stuttgart TV Newsredaktion-
Nachdem sich Demokraten und Republikaner nicht auf einen Zwischenhaushalt geeinigt haben beginnt die Woche für Hunderttausende Staatsangestellte in den USA sehr ruhig – sie wurden in den Zwangsurlaub geschickt. Das drückte bereits im asiatischen Handel auf die Stimmung und so ging dem Nikkei, der in der Vorwoche ein 26-Jahres-Hoch markiert hatte die Puste aus. Auch an anderen asiatischen Börsen übten sich die Anleger trotz der guten Vorgaben aus den USA in Zurückhaltung.
ABCWKNTest
Test 1237100004
Test 267BASF119
So hatte S&P 500, Nasdaq 100 und Nasdaq Composite neue Bestmarken zum Wochenschluss aufgestellt. Der Dow Jones Index legte zwar zu, ein neues Rekordhoch wurde allerdings nicht erklommen.
Mit diesen gemischten Vorgaben im Rücken tritt der DAX am Montag weitestgehend auf der Stelle. Bei 13.450 Punkten ist er keine 100 Zähler mehr von seinem Rekordhoch entfernt.
EmittentWKNLaufzeitKupon %kl. hdlb. EinheitWhrg.Umsatz in €
Sixt SEA2G9HU21.02.20241,51000EUR16.435.757
Bundesrepublik Deutschland11046316.03.201800,01EUR2.507.712
Volkswagen International Finance N.V.A1ZYTK31.12.19993,51000EUR2.242.333
thyssenkrupp AGA1R08U27.08.201841000EUR1.934.296
Berlin, RegionA14J3F22.04.20250,251000EUR1.413.194
FCR Immobilien AGA2G9G620.02.202361000EUR1.326.367
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.20252,751000EUR1.305.785
Infineon Technologies AGA13SAP10.03.20221,51000EUR933.884
OMV AGA1HTRM25.11.20191,751000EUR646.411
European Investment Bank (EIB)A1ZPT317.09.20248,510000ZAR624.263
 

Euro startet kaum verändert

Mit dem positiven Abstimmungsergebnis auf dem SPD-Parteitag ist nun der Weg frei für Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD. Das Ergebnis fiel allerdings knapp aus und mancher Beobachter verweist schon darauf, dass die Gespräche sicherlich nicht einfach werden. Der Euro konnte seine morgentlichen Verluste wieder aufholen und notiert am Nachmittag bei 1,2240 US-Dollar.
Emittent;WKN;Laufzeit;Kupon %;kl. hdlb. Einheit;Whrg.;Umsatz Sixt SE;A2G9HU;21.02.2024;1,5;1000;EUR;16.435.757 BRD;110463;16.03.2018;0;0,01;EUR;2.507.712 Volkswagen International Finance N.V.;A1ZYTK;31.12.1999;3,5;1000;EUR;2.242.333 thyssenkrupp AG;A1R08U;27.08.2018;4;1000;EUR;1.934.296 Berlin, Region;A14J3F;22.04.2025;0,25;1000;EUR;1.413.194 FCR Immobilien AG;A2G9G6;20.02.2023;6;1000;EUR;1.326.367 Deutsche Bank AG;DB7XJJ;17.02.2025;2,75;1000;EUR;1.305.785 Infineon Technologies AG;A13SAP;10.03.2022;1,5;1000;EUR;933.884 OMV AG;A1HTRM;25.11.2019;1,75;1000;EUR;646.411

Deutsche Telekom erhöht Ausschüttung an Aktionäre

Die Aktien der Deutschen Telekom führen am Nachmittag die Gewinnerliste im DAX an. Das Unternehmen will wie geplant auch im gerade begonnenen Jahr die Ausschüttung an die Aktionäre steigern. Das Unternehmen sei "zuversichtlich", im laufenden Jahr einen Zuwachs des Free Cash-flow und damit auch der Dividende um rund zehn Prozent zu erreichen, sagte Finanzvorstand Thomas Dannenfeldt der "Börsen-Zeitung".

Audi muss Dieselmodelle zurückrufen

Einem Zeitungsbericht in der „Bild am Sonntag“ zufolge muss Audi in der Affäre um Abgasmanipulation 127.000 Diesel-Pkw in die Werkstätten zurückrufen. Der vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) verhängte Zwangsrückruf betreffe alle neuen Dieselmodelle mit V-Sechszylinder-Motor.
Die Aktie des weltgrößten Autoherstellers reagierte zum Börsenstart kaum auf die Nachrichten und hat mittlerweile sogar ins Plus gedreht. Erst vor wenigen Tagen hatte Volkswagen für 2017 einen Absatzrekord gemeldet.

UBS leidet unter Steuerreform – Dividende soll steigen

Auch die Schweizer Großbank hat wegen der Steuerreform in den USA im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich weniger verdient. Das Plus sankt von 3,2 Milliarden im vergangenen Jahr auf 1,17 Milliarden Franken. Ohne die Belastung durch hohe Abschreibungen auf Steueransprüche in den USA wäre der Überschuss deutlich gestiegen. Trotz des Gewinneinbruchs sollt die Dividende erhöht werden. An der Börse hat die Aktie erst einmal den Rückwärtsgang eingelegt, konnte einen Teil der Kursverluste bis zum Nachmittag aber wieder aufholen.
Erstellt am 22.01.2018 um 14:55 Uhr
Veröffentlicht am 22.01.2018 um 15:00 Uhr
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter:
https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise