Nachrichten

Hiobsbotschaften zum iPhone X · 30.01.2018 09:25 Uhr

Apple unter Druck

Logo von Apple an einem Gebäude
Quelle: Vytautas Kielaitis/Shutterstock
Beitrag teilen
Eigentlich sollte das Jubiläumsmodell iPhone X die Fans in einem Kaufrausch versetzen. Doch von der anfänglichen Euphorie ist nicht mehr viel zu sehen. Produktionskürzungen drücken massiv auf die Stimmung und die Aktie fällt und fällt ...

-Von Cornelia Frey, Börse Stuttgart TV Newsredaktion-
Das Marktumfeld ist freundlich und die anderen Techwerte Google, Facebook und vor allem Amazon haben seit Jahresanfang weiter zulegen können. Nur Apple macht bei der Börsenparty nicht mit. Über 40 Milliarden Dollar hat die Apple Aktie an Börsenwert verloren, weil die Verkaufszahlen des iPhone X unter den Erwartungen liegen. Auch zu Wochenbeginn hielt der Verkaufsdruck an und die Aktie des teuersten Unternehmens der Welt verlor weitere zwei Prozent. Dabei hatte das Unternehmen vor nicht einmal zwei Wochen bei 180 US-Dollar einen neuen Höchstkurs markiert.

iPhone Produktion im ersten Quartal halbiert

Der Grund dafür ist in immer neuen Hiobsbotschaften zum iPhone X zu finden. Anfänglich war das Jubiläumshandy von den Fans heiß begehrt und es sah so aus, als würde Apple nicht schnell genug mit der aufgestauten Nachfrage nachkommen. Davon kann jetzt keine Rede mehr sein und so muss der Konzernchef nun auf die Produktionsbremse treten.
Wie die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ berichtet, hat der Konzern seine Zulieferer darüber informiert, dass im ersten Quartal nur noch rund 20 Millionen des Jubiläums-iPhone gebaut werden sollten. Geplant war ursprünglich die Herstellung von mehr als 40 Millionen Geräten.
Der Grund hierfür sei das unerwartet schlecht gelaufene Weihnachtsgeschäft in Europa, den USA und China. Von den preiswerteren Modellen wie iPhone 8 oder iPhone 7 sollten allerdings unverändert insgesamt 30 Millionen produziert werden.

Laut Analyst – iPhone X vor dem Aus?

Ist das iPhone X schon bald wieder Geschichte? Das zumindest prognostiziert der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities. So werde Apple zwar im Laufe des Jahres einen Nachfolger des iPhone X präsentieren. Doch das aktuelle Gerät – also das X der ersten Generation – werde nicht verbilligt im Angebot verbleiben. Denn Ming-Chi Kuo zufolge würde der Elektronikkonzern den Wert seiner anderen iPhones und damit ihr Verkaufspotenzial nachhaltig schädigen, wenn das erste iPhone X deutlich günstiger angeboten würde als bisher. Derzeit wird das iPhone X zu einem Preis ab 1149 Euro verkauft.

Quartalszahlen stehen vor der Tür

Am Donnerstagabend um 22.30 Uhr ist es dann soweit – Apple präsentiert seine Zahlen für das abgelaufene Quartal und damit konkrete Verkaufszahlen für das iPhone – die Cash cow in den vergangenen Jahren. Mit dem iPhone X hatten viele Beobachter und Analysten auf neue Rekordabsätze spekuliert und auch das Erreichen der magisch verklärten Bewertungsgrenze von einer Billion Dollar schien möglich. Doch neue Rekorde scheinen in Anbetracht der aktuellen Sorgen am Donnerstag kein Thema zu sein….
 
Erstellt am 30.01.2018 um 09:15 Uhr
Veröffentlicht am 30.01.2018 um 09:20 Uhr
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter:
https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise