Nachrichten

Marktbericht: update von 15:45 Uhr · 31.10.2017 15:45 Uhr

Umsätze im Einzelhandel steigen weiter - DAX erholt sich

An der Kasse
Quelle: Stokkete / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Nach zwei schwachen Tagen kann sich der DAX heute etwas erholen. Der deutsche Einzelhandel hat das achte Jahr in Folge einen Umsatzzuwachs verbucht. Zahlen von Siemens lagen im Rahmen der Erwartungen. Infineon korrigiert den Ausblick.

NEWS AUS DEM HANDEL 3:27min, 31. Januar 2018, 10:40 Uhr
- Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - 31.01.2018 -
Nach zwei schwächeren Handelstagen in Folge zeigt sich der DAX heute leicht erholt. So liegt das deutsche Börsenbarometer bei 13.215 Punkten mit 0,1 Prozent im Plus. Zuletzt hatten vor allem deutlich gestiegene Renditen amerikanischer Staatsanleihen die Aktienmärkte belastet.
Allerdings ist auch der Euro wieder geklettert. Die Gemeinschaftswährung notiert aktuell bei 1,2450 US-Dollar.
Deutsche Staatsanleihen sind ebenfalls mit Kursgewinnen in den Handel gestartet. Nach zum Teil starken Verlusten in den vergangenen Handelstagen konnten die Bundesanleihen die Talfahrt damit vorerst stoppen.
Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg am Morgen um 0,12 Prozent auf 159,02 Prozentpunkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,67 Prozent. Auch bei den Anleihen der übrigen Euroländer gingen die Renditen mehr oder weniger stark zurück.
Offensichtlich hat der Abgabedruck am Rentenmarkt nachgelassen. Experten zufolge habe der unerwartet geringe Preisdruck in Deutschland hierzu beigetragen. Im Januar war die Inflationsrate überraschend auf 1,6 Prozent gesunken, nachdem sie im Dezember noch bei 1,7 Prozent gelegen hatte.
Auch in der Eurozone hat die Preisentwicklung Anfang des Jahres einen weiteren Dämpfer erhalten. Im Januar sind die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen. Dies ist die niedrigste Inflationsrate seit dem vergangenen Juli. Analysten hatten zum Jahresauftakt sogar mit einem stärkeren Rückgang der Inflationsrate auf 1,2 Prozent gerechnet.
Im Dezember war die Teuerung im gemeinsamen Währungsraum noch mit 1,4 Prozent und im November mit 1,5 Prozent gemessen worden. Damit entfernte sich die Inflation im Januar wieder ein Stück weit vom Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB), die mittelfristig eine Teuerung von knapp zwei Prozent anstrebt.
Außerdem rückt die amerikanische Geldpolitik stärker in den Fokus der Anleger am Devisenmarkt. Am Abend wird die US-Notenbank Fed ihre aktuelle Zinsentscheidung veröffentlichen. Analysten rechnen nicht mit einer Änderung des Leitzinses in den USA. Es wird die letzte Zinssitzung unter der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen sein.
Unterdessen kamen erfreuliche Konjunkturdaten aus Deutschland. Die Unternehmen des Einzelhandels haben 2017 das achte Jahr in Folge steigende Umsätze verbuchen können. Der Zuwachs betrug im Vergleich zum Vorjahr real (zu unveränderten Preisen) 2,3 Prozent.
Rechnet man die Preissteigerungen hinzu (nominal), hatten die Händler sogar 4,2 Prozent mehr Geld in den Kassen.
Erneut konnte der Internet- und Versandhandel mit einem realen Plus von 7,7 Prozent den größten Zuwachs verzeichnen. Gut liefen auch die Geschäfte mit Textilien, Schuhen und Lederwaren mit einer Steigerung um 4,2 Prozent.

ProSiebenSat.1 an der DAX-Spitze

Die Gewinnerliste im DAX wird heute durch die Aktien von ProSiebenSat.1 angeführt.
Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank hat die Kurse hier beflügelt. Die Papiere des Medienkonzerns  verteuerten sich um fünf Prozent. Mit 31,04 Euro kosteten sie soviel wie seit dem Kurseinbruch im August 2017 nicht mehr.
Damals hatte der Medienkonzern den Markt mit Hinweisen auf unerwartet geringe Werbeeinnahmen im schwachen TV-Markt geschockt. In der Folgezeit war es für den dann schwächsten DAX-Wert des Jahres bis auf das Niveau von Februar 2013 abwärts gegangen. Seither haben sie sich jedoch zum Favoriten im Leitindex aufgeschwungen.
Der kräftigen Erholung soll nun die Analystin Laurie Davison weiteren Auftrieb verliehen haben. Die jüngsten Werbeumsätze dürften den Markt nach ihrer Einschätzung wieder beruhigen. ProSiebenSat.1 sei im vierten Quartal stark zurückgekommen und habe im soliden Umfeld zu Beginn des Jahres keine Marktanteile mehr verloren. Mit ihrem Kursziel von 38 Euro signalisiert die Expertin, dass die Aktien noch mehr als 22 Prozent Luft nach oben hätten.

Schwaches Gasturbinengeschäft lastet auf Siemens

Ein schwaches Geschäft mit Gasturbinen hat den Technologiekonzern Siemens zum Auftakt des Geschäftsjahres 2017/18 belastet. Das Ergebnis des industriellen Geschäfts sank im ersten Quartal (per 31. Dezember) um 14 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.
Unter dem Strich profitierte Siemens aber wie erwartet von einem Sondergewinn aus dem Verkauf seiner restlichen Anteile an der einstigen Lichttechnik-Tochter Osram in Höhe von 655 Millionen Euro sowie einem positiven Effekt aus der US-Steuerreform von 437 Millionen Euro. Der Nettogewinn stieg so um 12 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro.
Beim Umsatz und Auftragseingang profitierte der Konzern von dem Zusammenschluss seiner Windenergiesparte mit dem spanischen Wettbewerber Gamesa im vergangenen Frühjahr. Der Umsatz stieg um 3 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro, auf vergleichbarer Basis waren es ein Prozent. Positiv zeigte sich auch der Auftragseingang, der um 14 Prozent auf knapp 22,5 Milliarden Euro zulegte, vergleichbar waren es sieben Prozent.
Den Ausblick auf das Gesamtjahr 2017/2018 bekräftigte Siemens.
Die Aktien notieren zur Stunde bei 122,10 Euro mit 0,8 Prozent im Plus.

Umsatzwarnung belastet Infineon-Aktien

Die Aktien von Infineon sind nach der Vorlage aktueller Geschäftszahlen auf den tiefsten Stand seit vier Wochen gerutscht. Die Papiere des Chipkonzerns rutschten um 2,3 Prozent auf 23,11 Euro.
Vor allem der Ausblick kommt bei den Anlegern offensichtlich nicht gut an. Wegen des stark gestiegenen Euro-Kurses rechnet Infineon für das Gesamtjahr nur noch mit einer Umsatzsteigerung um rund fünf Prozent (plus/minus 2 Prozentpunkte). Dabei unterstellt das Unternehmen nun ein Wechselkursniveau von 1,25 US-Dollar. Bisher war das Management von in der Mitte der Spanne neun Prozent Zuwachs ausgegangen.
Allerdings lobten Börsianer die weiterhin hohe Nachfrage.

ADP: US-Privatwirtschaft generiert im Januar 234.000 neue Stellen

Die US-Unternehmen haben im Januar ihr Personal überraschend stark aufgestockt. Wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) berichtete, entstanden 234.000 zusätzliche Stellen. Analysten hatten nur ein Plus von 193.000 Jobs vorausgesagt. Im Dezember waren unter dem Strich 242.000 Arbeitsplätze hinzugekommen, und damit 8.000 weniger als ursprünglich gemeldet.
Der ADP-Bericht stützt sich auf gut 400.000 US-Unternehmen mit rund 23 Millionen Beschäftigten und gilt als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der am kommenden Freitag vorgelegt wird. Der ADP-Bericht umfasst jedoch nur die Beschäftigung in der Privatwirtschaft, während der offizielle Bericht auch den staatlichen Sektor einschließt.
Der Dow-Jones-Index startete unterdessen mit einem Aufschlag von 1,0 Prozent auf 26.330 Punkte in den Handelstag an der Wall Street in New York.
 
Erstellt am 31.01.2018, um 9:15 Uhr. Letztmalig aktualisiert am 31.01.2018, um 15:45 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise