Nachrichten

Marktbericht: update von 14:35 Uhr · 14.11.2017 14:35 Uhr

DAX rutscht nach US-Daten plötzlich ab

Valentinstag
Quelle: iravgustin / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Die deutsche Wirtschaft hat Kurs gehalten. Das Bruttoinlandsprodukt kletterte im Gesamtjahr 2017 so stark wie seit sechs Jahren nicht mehr. Der DAX kann seine anfänglichen Gewinne nach Daten aus den USA nicht halten und rutscht heftig ab.

NEWS AUS DEM HANDEL 3:24min, 14. Februar 2018, 10:40 Uhr
- Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - 14.02.2018 -
Um 14:30 Uhr kam es heute zu einer heftigen Abwärtsbewegung am deutschen Aktienmarkt. Notierte der DAX seit Handelsbeginn noch relativ solide im Bereich von 12.280 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus, drehte der Kurs plötzlich gen Süden. Innerhalb weniger Minuten knallte das deutsche Börsenbarometer um mehr als 200 Punkte auf ein vorläufiges Tagestief von 12.075 Zählern nach unten. Inzwischen hat sich der Kurs bei 12.124 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus etwas gefangen.
Verantwortlich für die neuerlichen Turbulenzen waren Inflationsdaten aus den USA. So sind die amerikanischen Verbraucherpreise im Januar überraschend deutlich um 2,1 Prozent zum Vorjahr gestiegen. Ökonomen hatten im Schnitt mit 1,9 Prozent gerechnet. Zum Vormonat kletterten die Preise um 0,5 Prozent, nachdem sie vor einem Monat noch um 0,1 Prozent zugelegt hatten.
Nun kommen erneut Zinsspekulationen auf. Einige Experten vermuten, dass die US-Notenbank ihre Geldpolitik stärker straffen könnte als bisher angenommen.
Die Rendite für zehnjährige US-Treasuries sprang gewaltig nach oben und notiert jetzt bei 2,876 Prozent.
Der US-Dollar gewann an Wert, so dass der Euro rund einen US-Cent auf 1,2275 US-Dollar abrutschte.

Deutsche Wirtschaft setzt Wachstumskurs fort

Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresende wie erwartet Kurs gehalten. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im Zeitraum von Oktober bis Ende Dezember 2017 um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Im dritten Vierteljahr hatte es ein Plus von 0,7 Prozent gegeben. Nach Einschätzung der Bundesbank ist die leicht gedämpfte Wirtschaftsaktivität im vierten Quartal auch auf zwei Brückentage im Oktober zurückzuführen. In der Grundtendenz werde der starke und breit abgestützte konjunkturelle Aufschwung in Deutschland dadurch aber nicht beeinträchtigt.
Im Gesamtjahr 2017 legte das Bruttoinlandsprodukt um 2,2 Prozent zu. Es war das stärkste Plus seit sechs Jahren. Europas größte Volkswirtschaft wuchs damit das achte Jahr in Folge.
Getragen wurde das Wachstum zum Jahresende vor allem vom Außenhandel. Die kräftige Erholung der Weltwirtschaft sorgt für eine steigende Nachfrage nach Waren mit dem Siegel "Made in Germany". Deutschlands Exportunternehmen verzeichneten 2017 das vierte Rekordjahr in Folge.
Führende Ökonomen rechnen in diesem Jahr mit einer Fortsetzung des Konjunktur-Booms und erwarten ein kräftiges Wachstum von deutlich mehr als zwei Prozent. Die geschäftsführende Bundesregierung ging zuletzt von einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 2,4 Prozent aus.
 
Erstellt am 14.02.2018, um 9:15 Uhr. Zuletzt aktualisiert am 14.02.2018, um 14:35 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise