Nachrichten

Marktbericht: update von 14:00 Uhr · 16.12.2017 14:00 Uhr

Gewinne an der Wall Street treiben DAX an

Drachenflieger
Quelle: Mny-Jhee / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Weitere Kursgewinne an den US-Börsen haben auch dem DAX Aufwind verliehen. Zinsängste sind vorerst in den Hintergrund gerückt. Allerdings tendiert der Euro erneut fester. Der kleine Verfallstag könnte ebenfalls Einfluss nehmen.

NEWS AUS DEM HANDEL 3:12min, 16. Februar 2018, 10:52 Uhr
- Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - 16.02.2018 -
Angetrieben von weiteren Kursgewinnen an den US-Börsen kann der Dax auch heute seine Erholungstendenz fortsetzen. Das deutsche Börsenbarometer notiert aktuell bei 12.430 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus.
Die in den vergangenen Wochen immer wieder aufkeimende Angst vor einem raschen Anstieg der Renditen am Anleihemarkt in Erwartung einer strafferen Geldpolitik in den USA scheint vorerst wieder in den Hintergrund gerückt zu sein.
Grund für die immer wieder auftretenden Sorgen über einen womöglich rascher als bislang erwarteten Anstieg der Leitzinsen in den USA und damit auch vor steigenden Kreditkosten sind die jüngsten, starken Wirtschaftsdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft.
Der zuletzt wieder deutlich stärkere Euro könnte sich allerdings bremsend auf den deutschen Aktienmarkt auswirken. Die Gemeinschaftswährung übersprang heute zeitweise erneut die Marke von 1,25 US-Dollar. Ein höherer Euro-Kurs kann jedoch den Warenabbsatz heimischer Unternehmen außerhalb der Eurozone erschweren.
Für die gesamte Woche deutet sich trotzdem ein Gewinn von mehr als zwei Prozent an, nachdem der deutsche Leitindex vor einer Woche noch bis in den Bereich von 12.000 Punkte abgesackt war.

Allianz schlägt sich trotz Katastrophen in 2017 wacker

Die Hurrikan-Serie und andere Katastrophen haben Europas größten Versicherer Allianz im Jahr 2017 nicht aus der Bahn gebracht. Dank guter Geschäfte mit Lebens- und Krankenversicherungen sowie in der Vermögensverwaltung stieg der operative Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro. Große Gewinnsprünge stellte Konzernchef Oliver Bäte bei der Bilanzvorlage am Freitag in München für 2018 nicht in Aussicht. Den Aktionären winkt aber erst einmal eine von 7,60 auf 8 Euro erhöhte Dividende.
Die Aktie zeigt sich nach Bekanntgabe der Zahlen inzwischen bei 189,68 Euro mit 0,1 Prozent leicht im Plus.
Mit der Ausschüttung zeigt sich der Dax-Konzern großzügiger als von Analysten erwartet. Beim Gewinn traf die Allianz hingegen die Erwartungen der Branchenexperten.
Der Überschuss ging um rund zwei Prozent auf 6,8 Milliarden Euro zurück. Dabei drückten die Steuerreform in den USA mit rund 100 Millionen Euro und der verlustreiche Verkauf der Oldenburgischen Landesbank mit 210 Millionen Euro aufs Ergebnis. Für 2018 gaben sich Vorstandschef Bäte und der neue Finanzvorstand Giulio Terzariol vorsichtiger als von Analysten erwartet. Während Experten beim operativen Gewinn schon 11,7 Milliarden Euro auf dem Zettel hatten, nimmt die Allianz-Führung nur 10,6 bis 11,6 Milliarden ins Visier. Das wäre praktisch genau das Ergebnis von 2017 - mit einem Spielraum von einer halben Milliarde nach oben und unten. Unter dem Strich soll sich die US-Steuerreform ab 2018 jedes Jahr mit 300 Millionen Euro positiv auf den Gewinn auswirken. Im abgelaufenen Jahr gingen die Wirbelstürme "Harvey", "Irma" und "Maria" in den USA und der Karibik nicht spurlos an der Allianz vorüber. "Wir zahlten allein für Naturkatastrophen Leistungen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro an Kunden aus", sagte Bäte. Neben der Hurrikan-Serie schlugen weitere Stürme wie das Sturmtief "Xavier" in Deutschland und die Waldbrände in Kalifornien bei dem Versicherer teuer zu Buche.
Dennoch reichten die Prämieneinnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft locker aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich zwar von 94,3 auf 95,2 Prozent, blieb aber unter der kritischen 100-Prozent-Marke. Finanzchef Terzariol bekräftigte das Ziel, die Quote bis Ende 2018 nachhaltig auf 94 Prozent zu verbessern. Der operative Gewinn der Sparte ging wegen der hohen Katastrophenschäden jedoch um 7,5 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zurück.
In der Lebens- und Krankenversicherung konnte die Allianz ihren operativen Gewinn um gut drei Prozent auf 4,4 Milliarden Euro steigern. Dazu trugen wachsende Absatzzahlen bei den neuen Lebensversicherungsverträgen ohne klassischen Garantiezins bei, die die Allianz in Reaktion auf die anhaltenden Niedrigzinsen entwickelt hatte. Den Kunden winkt dabei im Tausch gegen geringere Garantien die Chance auf eine höhere Rendite.
In der Vermögensverwaltung, zu der die Töchter Pimco und Allianz Global Investors gehören, sammelte die Allianz nach mehreren schwierigen Jahren so viel Geld bei Anlegern ein wie nie zuvor. Die Nettozuflüsse erreichten mit 150 Milliarden Euro einen Rekordwert. Pimco war 2014 mit dem Abgang des Mitgründers Bill Gross in eine schwere Krise gestürzt. Lange zogen Anleger Milliardensummen ab. Mit einem neuen Führungsteam und einer neuen Strategie brachte die Allianz die Fondsgesellschaft wieder auf Wachstumskurs. Der operative Gewinn der gesamten Vermögensverwaltung legte 2017 um fast 11 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro zu.
 
Erstellt am 16.02.2018, um 9:15 Uhr. Zuletzt aktualisiert am 16.02.2018, um 14:00 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise