Nachrichten

Aktien werden zu 11,65 Euro ausgegeben · 20. März 2017

Kapitalerhöhung: Deutsche Bank legt Bezugspreis fest

Schriftzug Deutsche Bank auf einer Hauswand
Quelle: Shutterstock
Die Deutsche Bank hat den Ausgabepreis für die neuen Anteilsscheine im Zuge der Kapitalerhöhung veröffentlicht. Investoren können ab Dienstag mit einem Abschlag von rund 35 Prozent bei der Deutschen Bank einsteigen.

Eine Kapitalerhöhung wollte man eigentlich unbedingt vermeiden. Über Monate wehrte sich CEO John Cryan gegen eine solche Maßnahme, doch diese scheint nun offenbar unvermeidlich. In den kommenden zwei Wochen will Deutschlands größtes Finanzinstitut 687,5 Millionen frische Aktien im Gegenwert von etwas mehr als acht Milliarden Euro platzieren. Anleger können ab Dienstag zu 11,65 Euro pro Anteilsschein zugreifen, was immerhin einem Abschlag von knapp 35 Prozent gegenüber dem Schlusskurs von vergangenem Freitag entspricht. Damit bewegt sich die Deutsche Bank gleichzeitig an der Unterkante dessen, was man sich augenscheinlich gerade noch vorstellen konnte.

Nachfrage scheint solide

Zu 11,65 Euro hofft man am Markt auf eine rege Nachfrage zu treffen. Und tatsächlich scheint die Nachfrage, bislang, zu stimmen. Der Kreis der Banken, die für die Transaktion garantieren, hat sich in den vergangenen Wochen von acht auf mittlerweile 30 Institute vergrößert, so die Deutsche Bank nach eigenen Angaben. Das gestiegene Interesse, habe allerdings nicht ausgereicht, um einen noch höheren Preis für die Anteilsscheine anzusetzen.

Wie läuft die Kapitalerhöhung ab?

Insgesamt wird die Deutsche Bank zwischen dem 21. März und dem 06. April 2017 (solange läuft die Bezugsfrist) 687,5 Millionen frischer Aktien am Markt platzieren. Das Bezugsverhältnis beträgt 2:1, das heißt, dass Anleger für jeweils zwei vorhandene Aktie eine neue Aktie zu oben genanntem Bezugspreis erwerben können. Wer von seinem Bezugsrecht keinen Gebrauch machen möchte, kann dies am Finanzmarkt veräußern. Laut Deutscher Bank haben die neuen Aktien dieselben Gewinnanteilsberechtigungen wie die bereits bestehenden.