Nachrichten

Bayer Zahlen verursachen Kopfschmerzen · 28.01.2018 16:30 Uhr

Dax quält sich vorwärts

Junge Frau in Sorge vor einem Bildschirm
Quelle: Antonio Guillem / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Nach schwachem Start quält sich der Dax durch den Tag. Erst mit dem gelungenen Handelsauftakt an der Wall Street findet das Trauerspiel ein vorläufiges Ende. Anleger strafen Bayer nach durchwachsener Bilanz ab.

NEWS AUS DEM HANDEL 2:28min, 28. Februar 2018, 15:53 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
Gut 1.000 Punkte hatte der Dax zu Beginn des Monats Februar verloren. Und es gelingt ihm nicht wieder Boden gut zu machen. Die Ausbruchsversuche der vergangenen Tage laufen immer wieder ins Leere.
Am letzten Handelstag des Monats startet der Dax tiefer und folgt zunächst den schwachen US Vorgaben. Spekulationen über die künftige US-Geldpolitik hatten Anleger vergrault, da sie für 2018 verstärkt mit vier statt drei Zinserhöhungen rechnen. Trotzdem startet die US Börse an der Wall Street fester in den Tag, was auch bei Dax Anlegern zum Umdenken führt.

Bayer Zahlen und Ausblick durchwachsen

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer rechnet nach einem schwierigen Jahr 2017 auch im neuen Geschäftsjahr nur mit kleinen Sprüngen.
2018 wird mit einem Umsatz von 35 Milliarden Euro und damit in etwa auf dem Niveau des abgelaufenen Jahres gerechnet. Auch das Ergebnis wird auf Vorjahresniveau erwartet. Dieses lag 2017 mit 9,29 Milliarden Euro knapp unter dem Ergebnis von 2016. Der Umsatz wuchs 2017 minimal.
Beides lag knapp unter den durchschnittlichen Analystenschätzungen.
Die Bayer Aktie ist mit einem Abschlag von 3,4 Prozent größter Verlierer im Dax.

Aareal Bank wird vorsichtig

Der Finanzierer von Gewerbeimmobilien Aareal Bank hat seine Ziele erreicht und schüttet deutlich mehr Geld an seine Aktionäre aus. Die Dividende soll steigen von 2,00 auf 2,50 Euro. Damit kommt Aareal Bank auf eine üppige Dividendenrendite von mehr als 6 Prozent.
Beim Ausblick auf 2018 fielen die Formulierungen aber vorsichtig aus. Das liegt an den weiter niedrigen Zinsen in Europa und dem hohen Wettbewerbs- und Margendruck.
Anleger reagieren positiv auf die Zahlen. Die Aareal Aktie klettert knapp drei Prozent.

Dialog Semiconductor wächst

Der Chiphersteller Dialog Semiconductor rechnet weiter mit kräftigem Wachstum. Im ersten Quartal soll der Erlös zwischen 330 und 360 Millionen US-Dollar liegen. Das wäre ein Plus von über einem Viertel und mehr als erwartet.
Dialog war in schweres Fahrwasser geraten. Anleger fürchteten, dass sich Hauptkunde Apple zurückziehen könnte.
Mit den Zahlen und dem Ausblick scheint Dialog diese Befürchtungen nun zu zerstreuen. Im abgelaufenen vierten Quartal hat Dialog den Umsatz wie bereits mitgeteilt um 27 Prozent auf 463,5 Millionen Dollar gesteigert. Das bereinigte operative Ergebnis legte wie erwartet um 28 Prozent auf 108,1 Millionen Dollar zu, unter dem Strich schnellte der Gewinn sogar um über die Hälfte auf 81,9 Millionen Dollar hoch.
Anleger sind erleichtert und schicken die Dialog Aktie mit über acht Prozent an die TecDax Spitze.

Dürr wächst

Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr hat 2017 am Trend zur Automatisierung in der Möbelindustrie gut verdient. Der Gewinn nach Steuern stieg um gut 7 Prozent auf 201,5 Millionen Euro. Damit verdiente Dürr so viel wie nie zuvor. Die  Tochter Homag ist hier besonders deutlich gewachsen. Auch der Verkaufserlöse für die Dürr-Ecoclean-Gruppe trug zu dem Gewinnsprung bei. Der Konzernumsatz legte um vier Prozent zu auf 3,7 Milliarden Euro. Dürr will seine komplette Jahresbilanz am 22. März veröffentlichen.
Anleger sind enttäuscht über den ihrer Meinung nach zu laschen Ausblick. Die Dürr Aktie verliert fünf Prozent und ist der größte Verlierer im MDax.
agr/bstv/28.02.2018
Erstellt / Veröffentlicht am 28.02.2018 um 08:30
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise