Nachrichten

Charttechnik · 05.03.2018 08:45 Uhr

DAX: Ziel erreicht – was nun?

Dax abwärts
Quelle: Pavel Ignatov / Shutterstock
Beitrag teilen
Der DAX setzte seinen Kursabschwung am Freitag von Beginn des Handels an fort und unterschritt das im Februar notierte Korrekturtief. Ist jetzt mit einer deutlicheren Gegenbewegung oder sogar einer Trendwende zu rechnen?

-Gastbeitrag Commerzbank-
Knock-out Produkte der Commerzbank auf den DAX
Knock-out Finder der Börse Stuttgart
 
Nächste Unterstützungen:
11.850-11.869, 11.694-11.726, 11.558
Nächste Widerstände:
11.971, 12.003, 12.050/12.075
Der DAX setzte seinen Kursabschwung am Freitag von Beginn des Handels an fort. Nach einer bearishen Kurslücke unterschritt er das am 9. Februar notierte Korrekturtief bei 12.003 Punkten und rutschte bis zum Nachmittag an die anvisierte Zielzone bei 11.869/11.893 Punkten. Ausgehend vom Tagestief bei 11.878 Punkten konnte sich der Index im Verlauf der letzten Handelsstunden stabilisieren und schloss bei 11.914 Punkten.
Nach dem Abarbeiten des analytischen Mindestkursziels aus der Auflösung der mittelfristigen Range sowie der Broadening-Formation am 5. und 6. Februar stellt sich die Frage, ob im Dunstkreis des Tiefs vom August 2017 bei 11.869 Punkten mit einer deutlicheren Gegenbewegung oder sogar einer Trendwende zu rechnen ist. Mit Blick auf die extrem überverkauften markttechnischen Indikatoren, das mittlerweile sehr pessimistische Anlegersentiment sowie die positive Saisonalität und Zyklik erscheint zumindest eine ausgeprägte technische Erholungsbewegung auf Sicht der nächsten Tage bis möglicherweise wenigen Wochen wahrscheinlich. Entsprechende Signale bleiben jedoch abzuwarten. Erste preisliche Bestätigungen hierfür wären in einem dynamischen Anstieg über 11.971 Punkte oder in einem signifikanten Tagesschluss oberhalb von 12.003 Punkten zu sehen. Nächste Widerstände und potenzielle Ziele lauten dann 12.050/12.075 Punkte und vor allem 12.143/12.154 Punkte. Ein nachhaltiger Break über die letztgenannte Hürde würde ein deutlicheres Entspannungssignal senden und die Widerstände bei 12.284/12.285 Punkten und derzeit 12.360-12.455 Punkten in den Blick rücken. Rutscht der Index hingegen in den kommenden Handelstagen per Tagesschluss unter 11.850-11.869 Punkte, wäre zunächst eine Ausdehnung des Abverkaufs in Richtung 11.694-11.726 Punkte und eventuell bis zur langfristigen Aufwärtstrendlinie vom Tief im Februar 2016 bei derzeit 11.558 Punkten einzuplanen.

Quelle: Commerzbank
 
Erhalten von der Commerzbank am 05.03.2018 um 08:33Uhr.
Veröffentlicht durch Börse Stuttgart am 05.03.2018 um 08:45Uhr.
Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten