Nachrichten

Flughafenbetreiber zieht Bilanz · 16.03.2018 09:18 Uhr

Fraport blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Fraport Logo
Quelle: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Erfolgreiches Jahr für Fraport: Der starke Verkehrsbetrieb an allen Konzern-Flughäfen bewirkte eine deutliche Umsatzsteigerung in 2017. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Flughafen-Betreiber mit einem weiterhin starken Wachstum.

- von Vanessa Helpert, Börse Stuttgart News Redaktion -
Fraport setzte im abgelaufenen Jahr 2,93 Milliarden Euro um – eine Steigerung von knapp 13,5 Prozent. Gestützt wurde diese Umsatzsteigerung von einer überaus positiven Verkehrsentwicklung an allen Konzern-Flughäfen. Das operative Ergebnis (EBIT) ging hingegen um knapp fünf Prozent auf 1,0 Milliarden zurück. Unter dem Strich sank der Gewinn des Flughafen-Betreibers um zwölf Prozent auf 330 Milliarden Euro.
Das ist die Bilanz eines bewegten Geschäftsjahres: Der MDAX-Konzern hat im vergangenen Geschäftsjahr 14 griechische Regionalflughäfen und zwei Airports in Brasilien übernommen. Zugleich musste sich Fraport einem heftigen Streit mit der Lufthansa am Heimatflughafen stellen.

Gute Aussichten für das laufende Jahr

Auf den ersten Blick enttäuschen diese Zahlen im Vergleich zum Vorjahr. 2016 lag der Umsatz von Fraport bei 2,57 Milliarden Euro, der Gewinn bei 375 Millionen Euro. Darin flossen allerdings mehrere Sonderfaktoren ein, zum Beispiel der Verkauf von Flughafenanteilen im russischen St. Petersburg. Diese Sondereffekte herausgerechnet, stieg der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um rund 150 Millionen bzw. 18 Prozent. Der Konzern spricht deshalb von einem „sehr erfolgreichen Geschäftsjahr 2017“, in dem die Umsatz- und Ergebnisziele voll erreicht wurden.
Und auch die Aussichten für das laufende Geschäftsjahr sind optimistisch: Das Ebitda soll von 1,0 Milliarden auf 1,08 bis 1,11 Milliarden Euro steigen. Beim Umsatz geht Fraport-Chef Stefan Schulte von einem Anstieg auf bis zu 3,1 Milliarden Euro aus. Die Aktionäre sollen deshalb eine stabile Dividende von 1,50 Euro je Aktie erhalten.

Die Passagieranzahl steigt zunehmend

Zuletzt ist die Anzahl der Passagiere am größten deutschen Flughafen rasant angestiegen. CEO Stefan Schulte steht nun vor der Aufgabe, dieses Wachstum in den Griff zu bekommen. Im vergangenen Jahr fertigte alleine der Frankfurter Flughafen 64,5 Millionen Reisende ab – gut 6 Prozent mehr als noch im Jahr davor. Ein drittes Passagier-Terminal für rund 3 Milliarden Euro ist zwar schon geplant, die Eröffnung wird voraussichtlich aber erst 2023 erfolgen. In den ersten beiden Monaten 2018 gab es bereits weitere Steigerungen. Fraport rechnet in Frankfurt mit insgesamt mit 67 bis 68,5 Millionen Passagieren im laufenden Jahr. Auch an den internationalen Flughäfen wird mit einem noch höheren Passagieraufkommen gerechnet.

Aktienkurs taucht kräftig ab

Für die Analysten ist der Ausblick allerdings enttäuschend. Trotz der guten Zahlen und des positiven Ausblicks für das laufende Geschäftsjahr, sind die Fraport-Aktien am Freitag nach Vorlage der Geschäftszahlen vorbörslich über zwei Prozent im Minus gestartet. Die Gewinnprognose für 2018 fiel niedriger aus als von den Analysten erhofft. Auch die langfristigen Wachstumschancen werden nur noch gering eingeschätzt.
Seit dem Rekordhoch von 97,26 Euro haben die Papiere von Fraport schon um rund 12 Prozent nachgegeben. Auf Sicht von zwölf Monaten zählen sie mit einem Plus von immer noch rund 44 Prozent aber weiterhin zu den Favoriten im MDAX.
 
Verfasst am 16.03.2018 um 08:30 Uhr
Veröffentlicht am 16.03.2018 um 09:18 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter:
https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise