Nachrichten

Investor steigt in Kryptomarkt ein · 10.04.2018 08:52 Uhr

George Soros: Plötzlicher Sinneswandel?

George Soros
Quelle: Antonio Scorza/Shutterstock
Beitrag teilen
Investorenlegende George Soros will offenbar in den Kryptohandel einsteigen. Wie nun bekannt wurde, hat sein Family Office die Freigabe erhalten Kryptowährungen zu handeln. Das ist gleich in mehrerlei Hinsicht erstaunlich.

-von Thomas Zuleck, Börse Stuttgart News Redaktion-
 
Bekommt die Kryptoszene ihren nächsten sogenannten „Whale“? Es sieht ganz danach aus. Als „Whale“ werden innerhalb der Szene finanzstarke Player genannte und mit einem geschätzten Vermögen von rund acht Milliarden US-Dollar würde George Soros definitiv in diese Kategorie fallen. Wie nun verschiedene Medien berichten, hat der gebürtige Ungar seinem Familienfonds die Freigabe für den Handel mit Kryptowährungen erteilt. Zwar ist der Fonds derzeit offenbar noch nicht unmittelbar in Kryptowährungen investiert, doch allein die Aussicht, dass sich dies in naher Zukunft ändern könnte, sorgt für Aufregung. Aber weshalb eigentlich?

Erstaunlicher Sinneswandel

Nun, offenbar setzte bei George Soros ein durchaus rapider Sinneswandel ein, denn eigentlich gehört die Investorenlegende zu den prominentesten Kritikern von Kryptowährungen. Erst im Januar – genauer gesagt, auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos – warnte Soros noch vor einer Blasenbildung bei Kryptowährungen. Doch das ist immerhin schon wieder drei Monate her. In der Welt für Kryptowährungen quasi eine Ewigkeit. „Damals“ führte Soros durchaus profunde Thesen ins Feld, die seine Skepsis untermauern sollten: So sei aus seiner Sicht insbesondere die teilweise immense Volatilität vieler Coins ein Problem. Aufgrund dieser Tatsache, so Soros, würden sich Bitcoin und Co. derzeit einfach nicht als Währung eignen. Zwar schloss er einen Crash ebenfalls aus, doch ein schleichender Kursverlust sei definitiv zu befürchten. Zumindest mit der letzten These hatte er seither durchaus Recht: Während des Weltwirtschaftsforums in Davos zu Beginn des Jahres notierte der Bitcoin beispielsweise noch bei fast 15.000 US-Dollar, mittlerweile sind wir schon wieder deutlich unterhalb der 7.000 US-Dollar-Marke angekommen. Vielleicht ist es jedoch genau dieser Kursverlust, der Soros mittlerweile zum Umdenken bringt. Wittert der Investor vielleicht eine lukrative Einstiegschance? Das meint zumindest der ein oder andere Beobachter aus dem Sinneswandel herauslesen zu können…

Soros setzt auf Blockchain

Wenngleich Soros in Bezug auf Kryptowährungen als Skeptiker galt, so trifft das in Bezug auf die dahinterliegende Technik nicht zu. Seit 2017 ist Soros mit einem größeren Aktienpaket an Overstock.com beteiligt. Overstock.com setzt stark auf die Blockchain-Technologie und akzeptiert zahlreiche Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Eine eigene Exchange soll demnächst ebenfalls eröffnet werden. Dennoch muss man festhalten, dass Soros schon einmal bessere Investments hatte. Der Kurs von Overstock.com brach um 40 Prozent ein, nachdem die US-Börsenaufsicht Ermittlungen gegen Overstock.com aufgenommen hat. Offenbar gibt es Ungereimtheiten bei einem geplanten ICO von Overstock.com.
 
Verfasst am 10.04.2018 um 08:25 Uhr
Veröffentlicht am 10.04.2018 um 08:52 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter:
https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise