Nachrichten

Kim und Moon reichen einander die Hand · 27.03.2018 14:00 Uhr

Historischer Korea Gipfel sendet Signale der Entspannung

kim-moon-rising-korea-detail
Sergsta / shutterstock.com
Beitrag teilen
Ein kleiner Schritt für Kim und Moon, aber ein historischer. Erstmals seit dem Korea Krieg betritt ein Präsident aus Nordkorea den Süden, und umgekehrt. Die beiden verfeindeten Nachbarn gehen damit einen wichtigen Schritt aufeinander zu

NEWS AUS DEM HANDEL 3:23min, 27. April 2018, 11:42 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
Es steckt natürlich viel Symbolik hinter diesen Gesten, eine der letzten Demarkationslinien dieser Welt medienwirksam und live im Fernsehen zu überschreiten. Der größte Stein allerdings ist das nordkoreanische Atomprogramm, und dieser Stein muss erst noch aus dem Weg geräumt werden. Ein Anfang ist getan. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Der Börse sagt man nach, ein kurzes politisches Gedächtnis zu haben. Aber wenn am Ende des Tages die Welt ein Stückchen weniger Pulverfass geworden ist, ist das nicht nur gut für die Menschheit, sondern eben auch für die Börse. Apropos Börse:
Nach guten Vorgaben startet auch der der Dax positiv und  pendelt um die altbekannte Marke von 12.600 Punkten. Somit tritt er auf Wochensicht auf der Stelle.
Denn trotz der heutigen Kursgewinne fehlen momentan die positiven Impulse, die dem Markt die Kraft geben könnten, nachhaltig aus seiner Seitwärtsphase auszubrechen, sagt Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer „Nach wie vor belastet die Marktteilnehmer ein recht ungünstiger Mix aus einem drohenden Handelskrieg zwischen den USA, China und Europa, Konjunktursorgen sowie der Angst vor weiter steigenden Zinsen."

Quo Vadis Daimler

Trotz Rekordverkäufen verdient Daimler im ersten Quartal weniger. Unterm Strich steht ein Gewinn von 2,35 Milliarden Euro, nach 2,6 Milliarden Euro im Vorjahr. Allerdings war das Ergebnis im Vorjahr durch positive Einmaleffekte besser ausgefallen. Der Umsatz klettert um drei Prozent. Beide Kennzahlen liegen leicht unter den Erwartungen der Analysten. Nach wie vor ist nicht ganz klar, was der neue Großaktionär Li aus China vorhat, der Verbrennungsmotoren für eine Technik der Vergangenheit ansieht  und auf elektrifizierte Fahrzeuge setzt.

„Blitzhochzeit“ bei T-Mobile US

Nach mehreren erfolglosen Versuchen könnte die Deutsche Telekom nun unerwartet schnell ihre amerikanische Mobilfunktochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint verkuppeln. Angeblich schon nächste Woche, schreibt Reuters. Gemeinsam würden T-Mobile US und Sprint zu den beiden deutlich größeren US-Mobilfunkern Verizon und AT&T aufschließen können. T-Mobile US war in der Vergangenheit wesentlich erfolgreicher als Sprint, neue Kunden zu locken, und ist innerhalb der Telekom ein Wachstumsmotor.

Fuchs Petrolub spürt starken Euro

Beim Schmierstoff-Hersteller Fuchs Petrolub hat der starke Euro seine Spuren in der Bilanz hinterlassen. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal um vier Prozent auf 643 Millionen Euro. Bereinigt um Währungseffekte wäre er um 10 Prozent gewachsen. Der operative Gewinn (Ebit) ging zurück um gut zwei Prozent auf 92 Millionen Euro. Netto bleibt ein Gewinn von 67 Millionen Euro, fast zwei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Hier profitierte Fuchs Petrolub von geringeren Steuerzahlungen.

Auch Continental spürt starken Euro

Der starke Euro hat bei Continental alle operativen Erfolge aufgezehrt. Der Umsatz stagniert bei rund 11 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern fällt  im ersten Quartal auf 1,1 (Vorjahr: 1,17) Milliarden Euro. Continental hatte bereits in der vergangenen Woche wegen der Wechselkurseffekte seine Prognose für die operative Marge im laufenden Jahr gesenkt.