Nachrichten

beendet Trump den Atomvertrag mit Iran? · 08.04.2018 17:00 Uhr

Dax prallt an den wichtigen 13.000 Punkten ab

Junge Geschäftsfrau
Quelle: Peter Bernik / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Eine kleine Flut von Bilanzen hätte dem Dax über die nächste runde Marke helfen können. Damit wäre die Tür aufgestoßen zum Rekord bei knapp 13.600 Punkten. Doch Anleger halten sich bedeckt: Trump twittert..

NEWS AUS DEM HANDEL 2:18min, 08. Mai 2018, 16:07 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
… und will heute Abend um 20 Uhr seine Entscheidung über die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran bekanntgeben. Dieses Abkommen, über das viele Experten sagen, dass es die Welt sicherer macht. Einer aber sagt, dass es der schlechteste Deal aller Zeiten ist.
Im Vorfeld dieser Entscheidung halten sich die Anleger eher zurück, und der Dax bewegt sich leicht im Minus.

Post: Jahresstart verpatzt

Der starke Euro, teure Investitionen und Sonderkosten in der Lieferkettenlogistik haben die Deutsche Post zum Start ins Jahr gebremst. Der Umsatz fällt leicht, der Gewinn steigt zwar, bleibt aber hinter den Erwartungen zurück. Angeblich auch als Folge der Grippewelle. Einziger Lichtblick ist das boomende Geschäft von DHL Express. Post bestätigt die Jahresprognose, die Aktie fällt sechs Prozent.

e.on gewinnt mehr Kunden

e.on steigert das operative Ergebnis von 1,0 auf 1,3 Milliarden Euro und verdient unterm Strich knapp 40 Prozent mehr. Dabei hat das Energieunternehmen mehr Kunden für sich gewonnen, insbesondere der deutsche Markt entwickelt sich stark. Auch im Geschäft mit erneuerbaren Energien verdiente Eon mehr, während die Ergebnisse in der Netzsparte zurückgingen. Die Zahlen kommen zunächst gut an, später drehen die Aktien ins Minus.

Beiersdorf Dax Spitze

Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf hat zum Jahresauftakt erneut Rückenwind von seiner Klebstofftochter Tesa erhalten. Die Sparte verzeichnete in den ersten drei Monaten ein stärkeres Wachstum als das wesentlich größere Pflegegeschäft. Der starke Euro zehrte das Plus am Ende aber nahezu auf. Nominal lag der Umsatz leicht über dem Niveau des Vorjahres.

Conti und Münchner Rück mit endgültigen Zahlen

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental hat zum Jahresauftakt wegen des starken Euro auch unter dem Strich etwas weniger verdient. Der Gewinn ging im ersten Quartal um 1,6 Prozent auf 737,6 Millionen Euro zurück. Conti hatte wegen Belastungen von Wechselkursen bereits die Prognose kappen müssen.
Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hat im ersten Quartal dank geringerer Großschäden deutlich mehr verdient als ein Jahr zuvor. Der Überschuss klettert um 49 Prozent auf 826 Millionen Euro. Wenig Überraschung: Die Münchener Rück hatte schon im April vorläufig über gute Zahlen berichtet.