Nachrichten

günstiger Euro hilft · 17.02.2018 16:30 Uhr

Krisenherde Korea und Italien lassen Anleger vorsichtig agieren

Junge Geschäftsfrau
Quelle: Peter Bernik / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Auch heute wollten sich Anleger erst nicht festlegen und die Kurse traten zunächst auf der Stelle. Regierungsbildung Italien und die neue Krise um Nordkorea lähmen den Kaufwillen – lediglich der günstige Euro hilft - am Ende sogar deutlich

NEWS AUS DEM HANDEL 2:49min, 17. Mai 2018, 15:48 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
13.000 Punkte zum Ersten, zum Zweiten, zum…. Es ist wie verhext, da tut der Euro den Anlegern den Gefallen und fällt sogar unter 1,19 zum US Dollar – trotzdem dauert es einen halben Tag, bis der Dax die Barriere bei 13.000 Punkten wieder überwindet. Fundamental ist die Ausgangslage nach wie vor gut: Es kamen überwiegend solide Bilanzen, vor allem aus den USA. Warnsignale von der Konjunktur gibt es nur vereinzelt. Allerdings gibt es wieder mehr geopolitische Risiken, die auf der Stimmung lasten. US Präsident Trump schafft es wieder, mit einem Militärmanöver Nordkorea zu verprellen, der Atomdeal mit Iran und Handelsstreit mit China ist nach wie vor präsent, hinzu kommt eine schwierige Regierungsbildung in Italien – gut, dafür kann Trump ausnahmsweise nichts.
 

Toll Collect: Daimler und Telekom müssen zahlen

Das Drama um die Verspätung bei LKW Maut System ist beendet. Nach 14 Jahren hat sich die Regierung mit dem Betreiber Konsortium Toll Collect auf einen Vergleich geeinigt. Daimler und Deutsche Telekom zahlen 3,2 Milliarden Euro an den Bund, weil die Einnahmen aus dem Mautsystem später geflossen sind als vereinbart. Ursprünglich hatte der Bund 9,5 Milliarden Euro gefordert. Die Zahlung wird das jeweilige Konzern Ebit als Sondereffekt belasten. Daimler spricht von rund 600 Millionen Euro. Die Aktien reagieren aber nur leicht.

Ceconomy macht Fortschritte

Der Elektronikhändler Ceconomy (Saturn, Media Markt) machte im zweiten Geschäftsquartal operativ weitere Fortschritte: Nachdem im Weihnachtsgeschäft noch Rabattschlachten und hohe Kosten belastet hatten, wirkten sich nun Sparmaßnahmen positiv aus. Auch erwirtschaftet Ceconomy höhere Service-Erträge. Der Umsatz geht leicht zurück, das Ebit klettert auf 38 Millionen Euro, nach einem Verlust von knapp 20 Millionen. Die Zahlen seien angesichts etlicher Sondereffekte schwer einzuschätzen, sehen aber besser aus als vorher befürchtet, sagte ein Händler. Ceconomy Aktien liegen deutlich vorn

Google startet YouTube Music

Google macht einen neuen Anlauf im Musik-Streaming, diesmal unter der Marke der Videoplattform YouTube. Der neue Dienst YouTube Music wird Zugang zu Songs und Musikvideos bieten. Neben einer werbefinanzierten Gratis-Variante gibt es ein Abo-Modell ohne Anzeigen, das auch Downloads erlaubt. YouTube Music soll am 22. Mai zunächst in den USA, Australien, Neuseeland, Mexiko und Südkorea starten. Deutschland und andere europäische Länder folgen "bald", hieß es.
Der aktuelle Streaming-Marktführer Spotify hat 75 Millionen Abo-Kunden. Die Nummer zwei ist Apple Music mit über 40 Millionen zahlenden Abonnenten.

Hinweis

agr/bstv – 17.05.2018/16:30 Uhr
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise