Nachrichten

Gewinnwarnung Deutsche Post · 08.03.2018 16:00 Uhr

Flaute nach Rückenwind – Gewinnmitnahmen belasten Dax

Mailboxes of German Deutsche Post
Quelle: Cineberg/Shutterstock
Beitrag teilen
Mangels Rückenwind von den Übersee-Börsen, sowie vor dem G7-Gipfel und nach enttäuschenden deutschen Industrieproduktionsdaten fällt der Dax zeitweise unter 12.700 Punkte, dreht aber im Tagesverlauf. Gewinnwarnung bei der Post!

NEWS AUS DEM HANDEL 3:28min, 08. Juni 2018, 14:22 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
Damit ist der Dax kurz unter die wichtige 200 Tagelinie gefallen. Also den längerfristigen Trend. Auf Wochensicht sieht es nach einem Nullsummenspiel aus. Die ohnehin zaghaften Tagesgewinne schmelzen zum Wochenende dahin. Der Dow hat sich zwar nochmal gesteigert, den Techwerten allerdings geht nach der Rallye die Luft aus.
Ein Schritt vor, einer zurück - und umgekehrt: die Märkte dürften zunächst insgesamt weiter seitwärts tendieren und zwischen der an sich guten makroökonomischen Lage und den mittlerweile zum Teil altbekannten Störfaktoren eingekeilt bleiben, beschreibt Marktexperte Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer die Lage. Dem wird DAX wohl zumindest kurzfristig die Kraft fehlen, um die alten Jahreshochs ins Visier zu nehmen.
Das verarbeitende Gewerbe in Deutschland hat seine Gesamtproduktion im vergangenen Monat überraschend zurückgefahren, und zwar um 1,0 Prozent. Auch in Japan ist die Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres stärker geschrumpft als angenommen.
Heute beginnt der G7 Gipfel in Kanada und die Zeichen stehen auf Streit. US Präsident Trump muss sich der Kritik der Weltgemeinschaft für seine Alleingänge stellen und sich rechtfertigen. Allerdings wird Trump den Gipfel bereits vorzeitig verlassen und zum Treffen mit Kim Yong Un nach Singapur fliegen. Der G7 ist damit nach 40 Jahren im Prinzip entwertet.

Bankenhochzeit Deutsche Bank und Commerzbank

Deutsche Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat angeblich eine Fusion mit der Commerzbank ausgelotet. Achleitner hat mit führenden Investoren und hochrangigen Vertretern der Regierung über die Folgen einer möglichen Fusion mit dem Rivalen Commerzbank gesprochen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Derzeit gibt es aber keine formellen Gespräche zwischen den beiden Banken. Viele Investoren halten eine Fusion zum jetzigen Zeitpunkt wegen der Schwäche der Deutsche-Bank-Aktie nicht für sinnvoll. Trotzdem: die Spekulation über Bankenfusionen ist derzeit in vollem Gange.

Gewinnwarnung Deutsche Post

Nach enttäuschenden Nachrichten sind die Aktien der Deutschen Post am Freitagmittag um 8,8 Prozent auf das tiefste Niveau seit Ende 2016 abgesackt. Der Logistikkonzern avisierte den Anlegern für das Gesamtjahr nur noch ein operatives Ergebnis in Höhe von rund 3,2 Milliarden Euro. Bisher seien die Analysten von knapp über 4 Milliarden Euro ausgegangen, sagte ein Börsianer.
Die Post steuert dem negativen Trend im Bereich Post - eCommerce - Parcel (PeP) entgegen. Der Restrukturierungsaufwand hierfür beträgt 2018 eine halbe Milliarde Euro

Wirecard im Höhenflug

Der Zahlungsabwickler Wirecard eilt derzeit von Rekord zu Rekord. Viele Einzelhändler nutzen immer mehr das Internet und den Service von Wirecard. Wirecard expandiert kräftig, auch in den USA und in Asien. Und das ist erst der Anfang, meint Wirecard-Chef Markus Braun. Seiner Meinung nach steckt der Wechsel vom Bargeld zu digitalen Zahlungslösungen weltweit noch in den Kinderschuhen. Der Boom lockt aber auch Konkurrenten an: Der holländische Rivale Adyensoll bald an die Börse und ist mit etwa 7 Mrd Euro bewertet. Wirecard mehr als doppelt so viel.
 
 

rechtliche Hinweise

Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise