Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank · 15.06.2018 09:37 Uhr

DAX: Befreiungsschlag

Schriftzug DAX
Quelle: Maksim Kabakou/Shutterstock
Beitrag teilen
Was war denn das? Auf einmal konnte der DAX gestern massiv zulegen und gleich eine Reihe von technischen Widerständen hinter sich lassen. Viel spricht dafür, dass einige Anleger auf dem falschen Fuß erwischt wurden.

-Gastbeitrag Commerzbank-
Knock-out Produkte der Commerzbank auf den DAX
Knock-out Finder der Börse Stuttgart
 
Der DAX zeigte sich gestern lediglich im frühen Handel schwach, konnte sich jedoch bereits in der ersten Handelsstunde oberhalb des Tagestiefs bei 12.801 Punkten stabilisieren. In Reaktion auf die EZB-Entscheidung kam schließlich am Nachmittag starkes Kaufinteresse in den Markt. Der Index durchschnitt die kritischen Widerstände bei 12.925-12.953 Punkten und 12.988 Punkten wie Butter und stürmte bis auf ein in der letzten Handelsstunde notiertes 3-Wochen-Hoch bei 13.136 Punkten, bevor moderate Gewinnmitnahmen einsetzten.
Das deutsche Aktienbarometer konnte mit dem gestrigen Kursgeschehen begleitet von hohem Handelsvolumen die über zwei Wochen andauernde Range bullish auflösen. Das unmittelbar ableitbare Rallypotenzial wurde jedoch bereits zum Großteil abgearbeitet. Im Fokus steht nun die Widerstandsregion 13.170-13.204 Punkte. Kann auch diese Hürde signifikant per Tagesschluss überwunden werden, würde sich ein Anschlusskaufsignal im Rahmen der Rally vom März-Tief ergeben, dass die Notierung in Richtung 13.370 Punkte und anschließend 13.597 Punkte befördern könnte. Nächste Supports befinden sich bei 13.041/13.062 Punkten und 12.943/12.949 Punkten. Zu einer nennenswerten Eintrübung des technischen Bildes käme es erst unterhalb der breiten Unterstützungszone bei aktuell 12.811-12.906 Punkten.
 
 

Quelle: Commerzbank
 
Erhalten von der Commerzbank am 15.06.2018 um 09:17 Uhr.
Veröffentlicht durch Börse Stuttgart am 15.06.2018 um 09:36 Uhr.
Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten