Nachrichten

Internationaler Handelskonflikt · 18.05.2018 16:30 Uhr

Dax: 13.000 Punkte sind erneut gefallen

Dax abwärts
Quelle: Pavel Ignatov / Shutterstock
Beitrag teilen
Nach dem Rückschlag vom Freitag rutscht der Dax weiter ab und steht deutlich unter 13.000 Punkten. Nach dem Hexensabbat könnte damit eine Trendwende eingeläutet werden. Nach der Verhaftung von Audi Chef Stadler taumelt die VW Aktie.

MÄRKTE & MACHER 5:52min, 18. Juni 2018, 12:06 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
Der Handelsstreit geht indes in die nächste Runde, China und USA erheben gegenseitig höhere Zölle: Keine wirkliche Überraschung mehr, sagt Experte Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer. Insgesamt reagieren die Marktteilnehmer zunächst noch gelassen – bleiben aber auf der Hut. Möglicherweise erkennen sie die Taktik die hinter dem Poltern des US-Präsidenten steckt: Aggressiv poltern, aber letztendlich keinen großflächigen Handelskrieg anzetteln - sofern er vorzeigbare „Deals" in Sachen Außenhandel erreicht.
Noch zeigen Anleger wenig Nerven und warten ab, ob und wie sich Eskalationsspirale aus Zöllen und Gegenzöllen entwickelt und die deutschen Autobauer in Mitleidenschaft gezogen werden sollten. Macht Präsident Trump nun seine Drohung war und reagiert mit höheren Abgaben auf die Einfuhr von Autos aus der EU, könnte die Marke von 13.000 Punkten im DAX schnell außer Sichtweite geraten, so Metzger weiter.

Audi Chef Stadler verhaftet

Audi Chef Rupert Stadler sitzt in Untersuchungshaft. Als Grund nannte die Staatsanwaltschaft München Verdunkelungsgefahr. Herrn Stadler wird "Betrug sowie mittelbare Falschbeurkundung“ zur Last gelegt. Am Finanzmarkt kam Stadlers Festnahme nicht gut an. Für die VW-Aktie ging es am späten Vormittag weiter abwärts, zuletzt lag sie mit fast vier Prozent im Minus. Damit war die Aktie der größte Verlierer im Dax.

Indexänderungen heute wirksam

Ab heute werden einige Änderungen in der zweiten Börsenreihe wirksam. Delivery Hero, Scout24 und Puma steigen in den MDax auf. Weichen werden Stada, Krones und Alstria Office. Börsenneuling  Siemens Healthineers wird in den TecDax aufgenommen. Die Aktien von Aumann wechseln die Branchenzugehörigkeit und kommen in den SDax. Dort finden Anleger auch die Börsenneulinge DWS und HelloFresh.

Evotec und Sanofi machen gemeinsam Sache

Die Biotechnologie-Gesellschaft Evotec und der französische Pharmakonzern Sanofi bringen ihr geplantes Gemeinschaftsunternehmen an den Start. In dem Joint Venture soll nach Medikamenten gegen Infektionskrankheiten geforscht werden. Das Vorhaben war bereits seit mehreren Monaten bekannt. Der Abschluss der Transaktion ist für die kommenden Wochen geplant, muss aber noch von den Aufsichtsbehörden in Frankreich genehmigt werden.
 
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise
agr/bstv – Stand 18.06.2018