Nachrichten

Handelskonflikt eskaliert · 19.05.2018 17:00 Uhr

Dax in Not: der Ton wird rauer

Handelskrieg
Quelle: Lightspring / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Nach neuen Drohungen des US-Präsidenten bewegen sich China und die USA auf einen Handelskrieg zu. Donald Trump hatte China mit weiteren Strafzöllen auf Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar gedroht. Peking kündigt Vergeltung an.

NEWS AUS DEM HANDEL 2:35min, 19. Juni 2018, 16:54 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
Die Wall Street ist am Dienstag im Zuge der Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China auf Talfahrt gegangen. Der Dow Jones verliert 1,5 Prozent auf den tiefsten Stand seit Anfang des Monats.
Bereits in den zwei vorangegangenen Börsentagen hatte der US-Leitindex wegen Sorgen über einen zunehmend wahrscheinlicher werdenden Handelskrieg zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften nachgegeben. Allerdings bislang eher moderat.
Im Dow sind die Aktien von Boeing Schlusslicht mit minus 4,2 Prozent. Der Flugzeugbauer ist der größte Exporteur nach China. Auch die Aktien von Stahlproduzenten leiden unter dem schwelenden Handelskrieg, denn er könnte die florierende Weltwirtschaft abwürgen. Die Papiere von US Steel büßten 4,3 Prozent ein und die von Nucor 3,6 Prozent.

Abgasskandal: Justiz greift durch

Im VW-Abgasskandal geraten immer mehr Manager ins Visier der Ermittler. Mit Audi-Chef Rupert Stadler wurde am Montag erstmals ein hochrangiger Manager des Volkswagen-Konzerns verhaftet. Gegen den ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn liegt ein US-Haftbefehl vor. Gegen weitere Manager und VW-Mitarbeiter wird ermittelt. Die Kernfrage lautet: Wer hat wann was vom Abgasbetrug gewusst. In den USA wurden zwei VW-Mitarbeiter bereits zu langjährigen Haftstrafen und hohen Geldbußen verurteilt.

K+S: Probleme in Kanada

Der Dünger- und Salzproduzent K+S hat mit Anlaufschwierigkeiten in seinem neuen Kali-Werk in Kanada zu kämpfen. In der vergangenen Woche stand die Produktion knapp vier Tage still. Grund war ein defekter Schornstein. Zuvor gab es einen Streik bei der kanadischen Eisenbahngesellschaft.
Offenbar hat K+S zusätzlich noch Probleme mit der Qualität. Das wird das operative Ergebnis im zweiten Quartal belasten. Die Jahresprognose steht aber.

Tesla: Sabotage durch Mitarbeiter

Neben dem holprigen Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 macht dem Elektroautobauer Tesla laut Firmenchef Elon Musk nun auch noch ein Feind im eigenen Hause zu schaffen. Ein Mitarbeiter habe "umfassende und schädliche Sabotage" begangen. Die Rede ist von Änderungen im Produktionssystem und Weitergabe von Sensiblen Daten an Dritte. Das volle Ausmaß ist noch nicht klar, doch was der Mitarbeiter bislang zugegeben habe, sei schon "ziemlich schlecht" – so Musk.
agr/bstv - 19.06.2018/08:30
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise