Nachrichten

Update vom Anleihenmarkt · 06.07.2018 13:22 Uhr

Regierungskrise in Deutschland: Geht er oder geht er nicht?

Angela Merkel und Horst Seehofer
Quelle: photocosmos1 / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Der Asylstreit zwischen CDU und CSU sorgte in dieser Woche für Bewegung am deutschen Anleihenmarkt. Deutsche Staatsanleihen sind weiterhin als sicherer Hafen beliebt, während Investoren bei italienischen Papieren derzeit skeptisch sind.

- von Vanessa Helpert, Börse Stuttgart News Redaktion -
Marktdaten im Überblick
Neueinführungen und Neuemissionen
Der Asylstreit zwischen CDU und CSU erreichte am vergangenen Wochenende den bisherigen Höhepunkt: Nach dem Sondergipfel in Brüssel, bei dem sich die Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien trafen, kündigte Horst Seehofer am Sonntagabend seinen Rücktritt an. Kurz darauf lenkte er ein und erklärte, dass es ein letztes Gespräch mit Angela Merkel geben solle und er nur zurücktrete, sollten sich die beiden Parteien nicht einigen können. Am Montagabend konnte schließlich ein Kompromiss erzielt und der Bruch der Union praktisch in letzter Sekunde abgewendet werden. Seehofer bleibt. Auf den Rentenmarkt wirkte die Koalitionskrise zum Wochenstart unterstützend: Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel am Montag auf ein Fünf-Wochen-Tief von 0,289 Prozent. Der Renditeabstand zu den zweijährigen Bundesanleihen verringerte sich auf rund 98 Basispunkte – die engste Spanne seit einem Jahr. Der für den deutschen Anleihemarkt richtungsweisende Euro-Bund-Future kletterte zum Wochenstart auf 162,89 Punkte in der Spitze. Die überraschende Einigung der Unions-Parteien hat die Kurse der Bundesanleihen am Dienstag zunächst belastet. Der Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,06 Prozent auf 162,37 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg im Gegenzug auf 0,32 Prozent. Zur Wochenmitte konnten die Kurse wieder etwas zulegen, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag am Mittwoch wieder bei 0,29 Prozent. Es wird spannend, wie der Asylstreit den Anleihenmarkt in den kommenden Tagen und Wochen noch bewegen wird – schließlich wurde die SPD als Koalitionspartner bislang nicht in die Verhandlungen der Asyl-Frage einbezogen. Das letzte Wort ist in diesem Streit also noch nicht gesprochen.

Bundes-/Staatsanleihen

Während Bundesanleihen noch immer stark gefragt sind, zeichnet sich bei italienische Staatsanleihen ein anderes Bild ab: Im Gegensatz zu den Banken, die sich erst kürzlich mit heimischen Staatsanleihen in Rekordhöhe eingedeckt haben, sind viele Investoren skeptisch und halten sich mit den Käufen von italienischen Staatsanleihen merklich zurück. Und das, obwohl die Zinsen für fünfjährige Papiere mit 1,64 Prozent weit über dem Niveau deutscher Papiere von minus 0,3 Prozent liegen. Die Kapitalflucht aus Italien lässt sich derzeit vor allem am italienischen Rentenmarkt ablesen: Die Rendite für zehnjährige Papiere stieg am Montag um sieben Basispunkte auf 2,738 Prozent. Der Risikoaufschlag zur Bundesanleihe beträgt mehr als 2,3 Prozentpunkte. Der Renditespread zwischen zehnjährigen italienischen Anleihen und deutschen Bundesanleihen lag am Dienstag bei etwa 235 Basispunkten. Zum Vergleich: Anfang Mai bewegte sich der Renditespread noch unter 150 Basispunkten. Um den weiteren Anstieg des Risikoaufschlags zu bremsen, forderte Armando Siri – ein führender Vertreter der italienischen Regierungspartei Lega – am Wochenende die verstärkte Emission von Anleihen, die ausschließlich für Italiener reserviert sind. Auch der Anteil der von Inländern gehaltenen Staatsschulden soll damit erhöht werden.

Anlegertrends: Diese Woche in Stuttgart im Fokus

Deutsche Hypothekenbank begibt neuen Pfandbrief
Seit dem 26. Juni können Anleger in Stuttgart einen neuen Hypothekenpfandbrief der Deutschen Hypothekenbank erwerben: Das Papier mit der WKN DHY496 hat ein Emissionsvolumen von 500 Millionen Euro und ist mit 0,500% verzinst. Der Zinslauf begann am 29. Juni. Die Laufzeit beträgt acht Jahre, somit ist der Pfandbrief zum 29.06.2026 fällig. Die kleinste handelbare Einheit beträgt 1.000 Euro nominal. Das Papier ist vom Emittenten nicht kündbar. In den ersten drei Tagen nach der Einführung wurden in der Anleihe an der Börse Stuttgart mehr als 1,2 Millionen umgesetzt. Die Ratingagentur Moody’s bewertet die Anleihe mit Aa1, also als sichere Anlage.
EQT Midstream Partners emittiert zwei neue Anleihen
Auch EQT Midstream Partners (EQM) war diese Woche am Kapitalmarkt aktiv. Das US-Unternehmen begab zwei neue Anleihen mit einem Gesamtemissionsvolumen von 1,65 Milliarden US-Dollar. Beide Anleihen sind seit dem 28. Juni an der Börse Stuttgart handelbar. Die Stückelung beträgt jeweils 2.000 US-Dollar nominal. Der Kauf und Verkauf der Fremdwährungsanleihen kann in Stuttgart in Euro abgewickelt werden. Die erste Anleihe (WKN A192QV) ist mit 6,500% verzinst und zum 15.07.2048 fällig – sofern EQM nicht vorzeitig kündigt. Die Make Whole Call Option läuft bis zum 15.01.2048 bei Zahlung einer Prämie von 0,50%. Danach ist die Anleihe zu 100,00% kündbar. Der zweite Bond (WKN A192QT) hat eine Laufzeit von fünf Jahren und einen Kupon in Höhe von 4,750%. Die Rückzahlung soll zum 15.07.2023 erfolgen. Auch bei dieser Anleihe hat sich der Emittent ein Kündigungsrecht eingeräumt. Die Make Whole Call Option läuft bis zum 15.06.2023 mit einer Prämie von 0,30%. Danach ist die Kündigung zu 100,00% möglich. EQT Midstream Partners besitzt, betreibt, erwerbt und entwickelt sogenannte Midstream-Vermögenswerte im Appalachian Basin. Das Unternehmen erbringt alle Dienstleistungen für die Sammlung, Übertragung und Speicherung von Erdgas. Das Appalachian Basin ist eine Region in den Appalachen, einem Mittelgebirge im Osten Nordamerikas, das sich von der kanadischen Provinz Québec bis in den Norden des US-Bundesstaates Alabama erstreckt. S&P stuft das Unternehmen mit BBB- ein.
Spanien besorgt sich 7 Milliarden frisches Kapital
Eine neue Staatsanleihe von Spanien ist seit dem 29. Juni in Stuttgart handelbar. Das Papier mit der WKN A192X6 hat ein Emissionsvolumen von 7 Milliarden Euro und ist mit 1,400% verzinst. Die kleinste handelbare Einheit beträgt 1.000 Euro. Der Zinslauf startete am 3. Juli, die nächste Zinszahlung erfolgt am 30. Juli. Die Anleihe wird zum 30.07.2028 zurückbezahlt und ist vom Emittenten nicht kündbar.

Anleihen im Fokus: Die meistgehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %kl. hdlb. EinheitWhrg.Umsatz in Euro
HochtiefA2LQ5M03.07.20251,751000EUR16.645.752
VolkswagenA1ZYTK31.12.19993,51000EUR4.995.131
Deutsche BankDB7XJJ17.02.20252,751000EUR2.590.811
Stada ArzneimittelA14KJP08.04.20221,751000EUR2.210.772
Hapag-LloydA2GSC015.07.20245,1251000EUR2.071.772
WürthA1905C26.05.202511000EUR1.062.046
Knorr-BremseA2LQP513.06.20251,1251000EUR1.014.959
Ferratum CapitalA2LQLF25.05.20225,51000EUR708.291
Deutsche TelekomA18Y8N03.04.20230,6251000EUR640.233
BRD10305215.04.20201,750,01EUR522.336
*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR. Zeitraum: 27.06.-03.07.2018
 
Verfasst am 06.07.2018 um 13:15 Uhr.
Veröffentlicht am 06.07.2018 um 13:22 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten