Nachrichten

Charttechnik · 12.07.2018 09:45 Uhr

DAX: Rally abgewürgt?

Schriftzug DAX
Quelle: Maksim Kabakou/Shutterstock
Beitrag teilen
Die Rally ist gestern nicht geglückt: Der DAX eröffnete gestern bereits mit einer großen Abwärtslücke und rutschte nach einer mehrstündigen Seitwärtskonsolidierung auf ein 4-Tages-Tief. Wo liegt das nächste Korrekturziel?

-Gastbeitrag Commerzbank-
Knock-out Produkte der Commerzbank auf den DAX
Knock-out Finder der Börse Stuttgart
Der DAX eröffnete gestern mit einer großen Abwärtslücke und rutschte dabei unter die Trendlinie vom Tief am 2. Juli. Nach einem mehrstündigen Stabilisierungsversuch am 38,2%-Retracement des Erholungstrends gab der Index erneut nach und markierte ein 4-Tages-Tief bei 12.398 Punkten. Hiervon ausgehend kam es im späten Handel zu einer Gegenbewegung.
Das technische Bild ist angeschlagen. Jedoch entstünde erst mit einem Rutsch unter den Support bei 12.285 Punkten ein verlässliches prozyklisches Signal dafür, dass der Erholungstrend vom Tief bei 12.104 Punkten beendet ist. Ein erstes Korrekturziel bei 12.372-12.426 Punkten wurde gestern bereits abgearbeitet. Darunter würde ein weiteres Ziel bei 12.328 Punkten in den Fokus rücken. Die Verletzung des Reaktionstiefs bei 12.285 Punkten würde für einen erneuten Test der mittelfristig relevanten Unterstützungszone 12.104-12.133 Punkte sprechen. Nächste Widerstände befinden sich heute bei 12.489/12.490 Punkten, 12.515-12.550 Punkten und 12.595-12.640 Punkten. Ein Anstieg über 12.640 Punkte wäre kurzfristig bullish und würde die letzte verbliebene Erholungszielzone bei 12.760-12.805 Punkten in den Blick rücken.
Nächste Unterstützungen:
  • 12.372-12.398,
  • 12.328,
  • 12.285
Nächste Widerstände:
  • 12.489/12.490,
  • 12.515-12.550,
  • 12.595-12.640

Quelle: Commerzbank
Erhalten von der Commerzbank am 12.07.2018 um 09:37 Uhr.
Veröffentlicht durch Börse Stuttgart am 12.07.2018 um 09:45 Uhr.
Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten