Nachrichten

SMA 200 im Test · 26.07.2018 10:52 Uhr

Telefonica Deutschland Holding

Firmengebäude von Telefonica
Quelle: joan_bautista / Shutterstock
Beitrag teilen
Telefonica macht Fortschritte auf dem Weg in die schwarzen Zahlen. Der Umsatz im zweiten Quartal ging zwar leicht zurück, Verluste konnten aber weiter eingegrenzt werden. Die Aktie legte nach den Quartalszahlen zu. Ein bullishes Signal?

-Gastbeitrag Commerzbank-
Die Aktie der Telefonica Deutschland Holding (WKN: A1J5RX) hatte ausgehend vom zyklischen Tief im Juli 2016 bei 3,33 EUR eine mehrmonatige Bodenbildung gezeigt. Der anschließend etablierte Aufwärtstrend beförderte das TecDAX-Papier bis auf ein im September 2017 erreichtes Jahreshoch bei 4,87 EUR. An der dort befindlichen wichtigen Widerstandszone prallte der Wert ab und orientierte sich seither wieder südwärts. Mit dem Ende Juni dieses Jahres notierten Verlaufstief bei 3,34 EUR wurde schließlich das Tief aus dem Jahr 2016 bis auf einen Cent genau erreicht. Dort kam wieder Kaufinteresse auf. Nach einem ersten Rallyschub bis auf 3,65 EUR startete eine Konsolidierungsphase oberhalb der überwundenen 20-Tage-Linie. In Reaktion auf die Vorlage der Quartalszahlen löste der Anteilsschein die Konsolidierung im gestrigen Handel bullish auf. Nach einer großen Kurslücke kletterte der Kurs weiter nach oben und erreichte mit dem in der Spitze verzeichneten 2-Monats-Hoch bei 3,99 EUR ein wichtiges Widerstandscluster. Diese Widerstandszone resultiert unter anderem aus der fallenden 200-Tage-Linie sowie der korrektiven Abwärtstrendlinie vom September-Hoch. Eine ausgeprägte Konsolidierung würde an dieser Stelle daher nicht überraschen. Rücksetzer gefährden den etablierten Erholungstrend nicht, solange die Ausbruchslücke bei 3,64 EUR nicht per Tagesschluss unterschritten wird. Ein Tagesschluss über 4,02 EUR wäre als prozyklisches Indiz für eine unmittelbare Fortsetzung der Rally zu werten, was zugleich das mittelfristige Chartbild weiter aufhellen würde. Nächste potenzielle Ziele und Widerstände lauten dann 4,10/4,13 EUR, 4,20 EUR und 4,29-4,32 EUR. Mit einer nachhaltigen Überwindung der letztgenannten Zone würde ein weiterer Vorstoß in Richtung der langfristig kritischen Hürde bei 4,87 EUR wahrscheinlich. Zwischenetappen lassen sich dann bei 4,50/4,51 EUR und 4,66-4,73 EUR ausmachen. Unmittelbar bearish würde das Chartbild mit einem Rutsch unter das Zwischentief bei 3,50 EUR. Dann müsste mit einem erneuten Test der langfristig entscheidenden Unterstützung bei 3,33/3,34 EUR gerechnet werden.

Quelle: Commerzbank
Erhalten von der Commerzbank am 26.07.2018 um 10:41 Uhr.
Veröffentlicht durch Börse Stuttgart am 26.07.2018 um 10:52 Uhr.
Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten