Nachrichten

Aktie zeitweise vom Handel ausgesetzt · 08.08.2018 09:45 Uhr

Musk will Tesla von der Börse nehmen

Tesla Showroom in London
Quelle: Hadrian / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Mit mehreren Tweets sorgte Musk gestern für Aufregung: Der Tesla-Chef zieht eine Privatisierung des Unternehmens in Erwägung. Die Ankündigung auf Twitter bewegte die Aktie kräftig – zeitweise wurde sogar der Handel ausgesetzt.

NEWS AUS DEM HANDEL 9:43min, 08. August 2018, 10:14 Uhr
- von Vanessa Helpert, Börse Stuttgart News Redaktion -
Ein Tweet genügt – und schon steht die Börse Kopf. Das schafft inzwischen nicht nur Donald Trump, sondern auch Elon Musk. Der Tesla-Chef sorgte gestern für Wirbel, als er auf Twitter ankündigte, sein Unternehmen privatisieren zu wollen. Konkret erwägt er, die Aktien für einen Stückpreis von 420 Dollar von der Börse zu nehmen. Das würde einen Aufschlag von fast 23 Prozent zum Schlusskurs vom Montag bedeuten. Die Finanzierung sei laut Musk „gesichert“.
Die Meldung erschien auf seinem offiziellen Twitter-Account. Trotzdem war zunächst unklar, ob Musk seine Ankündigung erst meint. Es folgten aber schnell weitere Mitteilungen. So twitterte Musk zum Beispiel, dass die Aktionäre entweder zum Preis von 420 Dollar verkaufen oder ihre Aktien behalten und bei der privatisierten Firma investiert bleiben könnten. Er hoffe jedoch, dass die derzeit beteiligten Investoren bei Tesla blieben, auch wenn das Unternehmen von der Börse genommen werde.

Privatisierung erlaubt Tesla freies Wirtschaften

In einem Mitarbeiterbrief rechtfertigte Musk den Schritt später: Eine Privatisierung erlaube dem Unternehmen, "zu seinem Besten zu wirtschaften, frei von Ablenkung und kurzfristiger Denke", schrieb Musk. Die starken Schwankungen des Aktienkurses seien eine große Ablenkung für alle Mitarbeiter. Außerdem kann sich Tesla dann dem Druck entziehen, alle drei Monate Quartalsberichte vorzulegen und sich den kritischen Fragen von Journalisten und Analysten zu stellen. Denn genau damit scheint Musk seine Probleme zu haben: Bei der Pressekonferenz zum ersten Quartal fiel er negativ auf, weil er sich unangenehmen Fragen der Journalisten nicht stellen wollte. Dieses Verhalten hat den Tesla-Aktienkurs zeitweise sogar ordentlich belastet.
Eine endgültige Entscheidung, die Firma von der Börse zu nehmen, gebe es noch nicht, hieß es in dem Schreiben an die Mitarbeiter. Sollte es dazu kommen, wäre es jedenfalls ein großer Schritt. Denn Musk wäre durch eine Privatisierung zwar von diversen Verpflichtungen befreit, jedoch würden dann auch seine Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung beschränkt. Das könnte letztlich die Zukunft des Elektroautobauers gefährden. Schließlich konnte Tesla seit Firmengründung lediglich in zwei Quartalen Gewinn erzielen. Im letzten Quartal musste das sogar Unternehmen einen Rekordverlust von 717 Milliarden Dollar hinnehmen.

Aktie im Höhenflug

Für Musk, der mit 20 Prozent größter Anteilseigner von Tesla ist, hat sich die spektakuläre Ankündigung zumindest kurzfristig schon einmal gelohnt. Noch vor der offiziellen Stellungnahme war die Reaktion an der Börse heftig ausgefallen: Die Tesla-Aktie schnellte innerhalb kürzester Zeit um über 7 Prozent in die Höhe. Bis sie aufgrund der Turbulenzen zeitweise durch die Nasdaq vom Handel ausgesetzt wurde. Nachdem die Aktie wieder gehandelt werden konnte, legte der Kurs um zwölf Prozent zu. Zum Handelsschluss lag die Aktie elf Prozent im Plus bei 379,57 Dollar - nur wenig von ihrem Rekordhoch entfernt.
Zuvor hatte bereits ein Zeitungsbericht für kräftigen Kursauftrieb gesorgt. Am Dienstagnachmittag berichtete die „Financial Times“ über den Einstieg Saudi-Arabiens bei Tesla. Drei bis fünf Prozent halte das Land über seinen Staatsfonds bereits an dem Unternehmen. Das entspreche einem aktuellen Wert zwischen 1,7 Milliarden und 2,9 Milliarden Dollar. Damit wäre der Staatsfonds, der über 250 Milliarden Dollar an Anlagegeldern verfügt, der fünftgrößte Tesla-Aktionär. Musk stellte im Übrigen klar, dass er seine Anteile an Tesla in jedem Fall behalten wolle – auch nach einem Börsenrückzug.
Verfasst am 08.08.2018 um 09:30 Uhr.
Veröffentlicht am 08.08.2018 um 09:45 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten