Nachrichten

Finanzbildung für Frauen · 20.08.2018 08:00 Uhr

Vermögensaufbau selbst in die Hand nehmen

Unzufriedene Frau mit Sparschwein
Quelle: Andrey_Popov / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Wie lege ich mein Geld richtig an? Wie kann ich mir ein Vermögen aufbauen? Wie sorge ich fürs Alter vor? Fragen, die sich viele Frauen irgendwann in ihrem Leben stellen. Bei den Frauen-Seminaren der Börse Stuttgart finden sie Antworten.

- von Vanessa Helpert, Börse Stuttgart News Redaktion -
Die Vermögenslücke zwischen Geschlechtern wächst. Das zeigt eine aktuelle Studie der comdirect Bank: Besaßen im Jahr 2003 Frauen noch durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer, so wird die Differenz für dieses Jahr auf 38 Prozent prognostiziert. Denn das Vermögen der Männer ist in den letzten Jahren stark, das der Frauen hingegen nur leicht angestiegen. Genau das ist kritisch. Denn es sind gerade Frauen, die etwa nach dem Ausstieg aus der Arbeitswelt viel häufiger als Männer feststellen, dass die finanziellen Mittel nicht mehr ausreichen. Andere Faktoren wie Scheidung oder der Tod des Partners stellen ebenfalls häufig ein Problem für die finanzielle Lage von Frauen dar. Altersvorsorge spielt daher für Frauen eine besonders wichtige Rolle.

Frauen legen ihr Geld anders an als Männer

Als eine Ursache für den Vermögensunterschied wird das durchschnittlich geringere Gehalt von Frauen gesehen: Frauen verfügen laut der Studie der comdirect Bank durchschnittlich über 22 Prozent weniger Einkommen als Männer. Eine weitere ist jedoch, wie Frauen ihr Geld anlegen. Hier verweist eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) darauf, dass Frauen deutlich risikoaverser sind als Männer: 75 Prozent der befragten Frauen seien laut Studie nicht bereit, ein finanzielles Risiko einzugehen, wohingegen es bei Männern nur 63 Prozent sind. Auffällig ist bei den Studienergebnissen auch, dass es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Einkommens und der Anlageentscheidung gibt: Je geringer der monatliche Verdienst von Frauen, desto höher ist ihre Risikoaversion.
Frauen legen ihr Geld also eher in Tagesgeld- und Girokonten oder Bausparverträgen an. Investitionen an der Börse scheuen sie: Laut einer Befragung des Versicherers AXA, die im März dieses Jahres zum Weltfrauentag veröffentlicht wurde, ist die Geldanlage in Wertpapiere und Aktien für 61 Prozent der Frauen mit unkontrollierbaren Risiken verbunden. Neben den Risiken sehen Frauen aber auch fehlendes eigenes Fachwissen als Hürde. 43 Prozent der Befragten Frauen geben an, dass sie gerne Geld an der Börse anlegen würden, ihnen das Wissen dazu aber fehlt. Bei der Studie der ZEW kam heraus, dass lediglich 15 Prozent aller Frauen in Wertpapiere investieren, unter Männern sind es 22 Prozent.

Frauenbildung: Hoher Stellenwert an der Börse Stuttgart

In der Summe zeigen die Studien also, dass Frauen einerseits anders anlegen als Männer, weil sie grundsätzlich risikoscheuer sind, ihnen andererseits aber auch das Wissen zum Thema Geldanlage mit Wertpapieren fehlt. Deshalb räumt die Börse Stuttgart ihren Bildungsaktivitäten für Frauen einen hohen Stellenwert ein und hat bereits 2010 – als eine der ersten in der Branche – nur Damen zu einem Börsenseminar eingeladen.
Ziel dieser Seminare ist es, Frauen einen geeigneten Zugang zur Finanzwelt zu ermöglichen, indem Berührungsängste zu den meist als kompliziert wahrgenommenen Finanzthemen abgebaut werden. Denn der erste Schritt zur richtigen Geldanlage besteht immer darin, sich das erforderliche Finanzwissen anzueignen, um die vielfältigen Anlagemöglichkeiten und die damit einhergehenden Risiken richtig einschätzen und schließlich die passenden Entscheidungen treffen zu können.
Die Frauenseminare der Börse Stuttgart finden, wie der Name schon verrät, ausschließlich unter Frauen statt. Denn es hat sich gezeigt, dass viele Frauen bei diesem Thema lieber unter sich bleiben. Dies liegt einerseits daran, dass Frauen ihre persönlichen Erfahrungen gerne untereinander austauschen und Gruppen-Strategien entwickeln. Zudem trauen sie sich in Anwesenheit von Männern meist nicht, Fragen zu stellen und dadurch inkompetent zu wirken. Gerade bei den komplexen Themen der Finanzwelt werden Frauen von dem Verhalten der Männer verunsichert. Dabei steht es um das Finanzwissen der Männer oftmals gar nicht besser. Ein Börsenseminar, das ausschließlich für Frauen konzipiert ist, bietet ihnen somit eine angenehme Atmosphäre, in der sich die Grundlagen des Börsenhandels bestens vermitteln lassen. Darüber hinaus besteht durch den Fokus auf Frauen die Möglichkeit, auf die besonderen Bedürfnisse dieser Zielgruppe besser einzugehen. Die finanzielle Selbstbeständigkeit von Frauen wird dadurch gefördert – ein notwendiger Schritt in einer Zeit, in der für sie der Bedarf an Finanzberatung kontinuierlich zunimmt.

Drei Fragen an: Cornelia Frey, Marktbeobachterin an der Börse Stuttgart

Sie haben zusammen mit ihren Kolleginnen die Frauenseminare an der Börse Stuttgart ins Leben gerufen und sagen: Frauen und Finanzen, das ist für Sie eine Herzensangelegenheit. Warum?

Quelle: Börse Stuttgart
Nun, Frauen sind stärker von Altersarmut betroffen, weil sie im Durchschnitt weniger als Männer verdienen und durch Kinderbetreuung längere Ausfallzeiten haben. Zudem haben sich viele Lebensrealitäten von Frauen verändert. So stehen sie zum Beispiel im Falle einer Scheidung vor großen Herausforderungen. Um solche Situationen auch finanziell zu meistern, müssen sie sich rechtzeitig mit dem Thema Geldanlage und Vermögensaufbau auseinandersetzen. In meinem privaten Umfeld erlebe ich oft, dass Frauen mit dem Thema Finanzen große Berührungsängste haben. Und als Mutter von zwei kleinen Kindern sehe ich, welche Auswirkungen Teilzeitbeschäftigung und Kinderbetreuung z. B. auf die Rente haben. Darum sind unsere Bildungsmaßnahmen für Frauen so konzipiert, dass sie ihren Bedürfnissen entsprechen, Berührungsängste abbauen und ihnen damit den ersten Schritt in die Welt der Geldanlage erleichtern.
Seit wann beschäftigen Sie sich mit dem Thema Finanzen?
Meine Begeisterung für das Thema Finanzen wurde schon sehr früh geweckt. Bereits im Alter von 13 Jahren habe ich den Wirtschaftsteil der Tageszeitung beim Frühstück studiert. Im Rahmen meiner Bankausbildung habe ich dann erste Erfahrungen an der Börse gesammelt und die Aktie der Deutschen Bank gekauft. Mittlerweile bin ich seit rund 18 Jahren an der Börse Stuttgart tätig und freue mich, meine Erfahrung weitergeben zu können.
Wann finden die nächsten Frauen-Seminare statt?
Im Herbst ist an der Börse Stuttgart ein neues Seminar geplant, den genauen Termin können interessierte Damen in den Veranstaltungshinweisen auf der Webseite der Börse Stuttgart entnehmen. Zudem werden wir auf der Finanzmesse Invest in Stuttgart (5. bis 6. April 2019) wie in den vergangenen Jahren einen Ladies-Day veranstalten. Hier bringen wir Anlegerinnen im Rahmen von Vorträgen, Diskussionsrunden und einem Messerundgang die Finanzwelt näher. Bei einem anschließenden Get-together können sie sich mit anderen Damen austauschen. Natürlich stehen auch die Referentinnen des Seminars für Fragen sehr gerne zur Verfügung.
Verfasst am 20.08.2018 um 07:50 Uhr. Veröffentlicht am 20.08.2018 um 08:00 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten