Nachrichten

Marktbericht: update von 16:00 Uhr · 15.05.2018 16:00 Uhr

Euro auf tiefstem Stand seit Juni 2017 - DAX nach Erholungsversuch erneut schwächer

Seilschaft in den Bergen
Quelle: crazymedia / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Der zuletzt schwächer tendierende DAX startete am Vormittag erneut einen Erholungsversuch. Dieser entpuppte sich aber als Strohfeuer. Der Kurs rutschte inzwischen auf einen neuerlichen Tiefstand seit sechs Wochen.

NEWS AUS DEM HANDEL 2:50min, 15. August 2018, 10:50 Uhr
- Von Holger Scholze, Börse Stuttgart TV News Redaktion - 15.08.2018 -
Die Investoren schauen nach wie vor nervös auf den Kursverlauf der Türkischen Lira (TRY). Die zuletzt hohen Verluste der Währung hatten Erinnerungen an die Schuldenkrise der Eurozone mitsamt der Furcht vor Zahlungsausfällen geweckt. Von ihrem Einbruch zu Wochenbeginn konnte sich die Lira inzwischen etwas erholen. Ein Euro kostet aktuell 6,97 TRY. Trotz dieser jüngsten Stabilisierung sind die Verluste der Lira zu den großen Währungen nach wie vor drastisch. Zum amerikanischen Dollar beträgt das Minus seit Jahresbeginn etwa vierzig Prozent.
Dennoch steht die Türkei-Krise weiter im Fokus. Dadurch entstand auch eine allgemeine Verunsicherung in Bezug auf Schwellenländer. Zudem schwelt der Handelskonflikt zwischen den USA und China weiter.
Der DAX lag am Vormittag im Hoch bei 12.425 Punkten. Danach tendierte das deutsche Börsenbarometer erneut schwächer. Der Kurs liegt inzwischen bei 12.163 Zählern mit 1,6 Prozent im Minus.
Mit Blick auf Einzelwerte werden heute vor allem die Zahlen von Leoni als Nachzügler beachtet. Der Kabelhersteller und Autozulieferer hat sich nach dem zweiten Quartal erwartungsgemäß etwas höhere Ziele beim Umsatz gesetzt. Anleger reagierten trotzdem mit Verkäufen. Die Papiere von Leoni gaben bisher um 12,3 Prozent auf 37,49 Euro nach.
Den gestern nach ihrem Halbjahresbericht weiter abgerutschten Aktien von Ceconomy scheint eine Erholung zu gelingen. Unterstützung kommt dabei von den Experten der Investmentbank Morgan Stanley, die in einer aktuellen Studie ihre negative Einschätzung aufgaben. Ceconomy legten immerhin um 0,1 Prozent auf 6,33 Euro zu. Im Hoch wurden sie heute sogar bei 6,55 Euro festgestellt. Bisher galten die Papiere mit einer Halbierung im laufenden Jahr als aktuell schwächster Wert im MDAX.
Deutlich abwärts ging es indes für Senvion und Leifheit. Der mit einem schweren Branchenumfeld kämpfende Windkraftanlagenbauer Senvion will sich mit der Ausgabe neuer Aktien Geld ins Haus holen. Beim Haushaltswarenhersteller Leifheit rechnen die Experten der Privatbank Berenberg indes mit weiteren Gewinnwarnungen und sprachen eine Verkaufsempfehlung aus.

Euro so schwach wie seit Juni 2017 nicht mehr

Der Euro ist heute erneut unter Druck geraten. Der Kurs der Gemeinschaftswährung knüpfte an die Kursverluste des Vortages an und fiel auf den tiefsten Stand seit Juni 2017. Aktuell notiert er bei 1,1330 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch auf 1,1406 Dollar festgesetzt.
Nach Einschätzung von Marktbeobachtern wird der Euro weiter durch die Währungskrise in der Türkei belastet. Die zuletzt guten Wachstumsdaten und Stimmungsindikatoren aus der Eurozone konnten die Gemeinschaftswährung bisher nicht stützen.
 
Erstellt am 15.08.2018, um 9:15 Uhr. Zuletzt aktualisiert am 15.08.2018, um 16:00 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise