Nachrichten

Verläufe analysieren – Trends erkennen · 23.08.2018 08:00 Uhr

Teil 3: Pivot Punkte für kurzfristiges Trading

Chartverlauf
Quelle: Vintage Tone / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Kaffeesatzleserei oder Frühwarnsystem? Wie Charttechniker anhand des Kursverlaufes zu erkennen versuchen, ob ein Kurs künftig steigen oder fallen wird. Letzter Teil unserer dreiteiligen Serie.

- von Börse Stuttgart News Redaktion-
Pivots sind ein Trading-Tool in der technischen Chartanalyse. Bei ihnen handelt es sich um leicht zu berechnende Unterstützungs- und Widerstandslinien, die besonders im Intradayhandel interessant sind. Mit ihrer Hilfe bestimmen Pivot-Trader, wann sie in einen Markt einsteigen oder diesen verlassen.

Haupt-Pivot: Um ihn dreht sich der Markt

Es gibt verschiedene Pivot-Punkte: Der Haupt-Pivot für den neuen Handelstag berechnet sich aus dem Durchschnitt des höchsten (H), niedrigsten (L) und letzten Kurses (C) des vorherigen Tages. Um ihn dreht sich der Markt (engl. „to pivot“).
Alle weiteren Pivot-Punkte leiten sich daraus ab: Pivot-Punkte, die oberhalb des Haupt-Pivots liegen, sind Widerstände und werden mit R1, R2 etc. gekennzeichnet. R steht dabei für „Resistance“. Pivot-Punkte unterhalb des Haupt-Pivots sind Unterstützungslinien. Analog zum englischen „Support“ werden sie mit S1, S2 etc. abgekürzt. In die Berechnung der Linien fließt indirekt die Volatilität des Vortages ein.
Als positiv gilt die Stimmung, wenn sich der Kurs oberhalb des Haupt-Pivot-Punkts befindet. Liegt der Kurs darunter, ist das Markt-Sentiment tendenziell negativ. Wird dann beispielsweise S1 vom Kurs durchbrochen, wird aus dem Unterstützungsniveau ein Widerstand. Übrigens sind neben Tages-Pivot-Punkten auch Wochen-Pivots beliebt. Auf Trading-Plattformen, wie dem kostenfreien Trading-Desk der Börse Stuttgart, finden Sie Tools zur Berechnung von Pivot-Punkten.

Trading-Desk: Werkzeug für professionelle Chartanalyse

Der Trading-Desk der Börse Stuttgart ist ein leistungsfähiges Tool für die Chartanalyse: Relevante Handelssignale, Muster und Formationen werden automatisch und in Echtzeit erkannt, der Anwender direkt per Ticker und Sprachnachricht informiert. Dabei lassen sich alle Boxen mit Charts, Signalen, Kurslisten und News nach den eigenen Wünschen zusammenstellen und auf dem Bildschirm anordnen. Auch Analyseprofile mit bestimmten Indikatoren kann der Anwender speichern und wiederverwenden. Der Trading-Desk ist kostenfrei und ohne Anmeldung verfügbar.
Verfasst am 23.08.2018 um 07:50 Uhr. Veröffentlicht am 23.08.2018 um 08:00 Uhr.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten