Nachrichten

Anleger setzen auf Ende im Zollstreit · 28.07.2018 16:30 Uhr

Dax mit Rückenwind von US Rekordbörsen

Kauflaune
Quelle: Bobex-73 / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Anleger honorieren die Annäherung zwischen den USA und Mexiko. Die Börsen setzten darauf, dass sich der US Zollstreit mit Ländern wie Kanada, China oder der Europäischen Union beruhigt. Vor allem Autobauer profitieren.

NEWS AUS DEM HANDEL 2:06min, 28. August 2018, 16:23 Uhr
Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
Der Dax hatte am Montag um mehr als 1 Prozent zugelegt und war auch am Dienstag freundlich unterwegs. Vor allem Autobauer profitieren von der Entspannung im Zollstreit, nachdem die Drohungen hoher US-Einfuhrzölle sie zuletzt besonders belastet hatten.
Auf Unternehmensseite war es ein nachrichtenarmer Tag ab. Für Bewegung sorgen dann eben Analysten:
Bewegung bei den Versorgern Eon und RWE:
Jeffries stufte die Eon-Titel ab wegen neuer regulatorischer Risiken und dem anhaltenden Druck im Privatkundengeschäft von "Buy" auf "Hold". Auch das Kursziel wurde gesenkt von 11,00 auf 10,20 Euro.
Besser dagegen die Einschätzung für die RWE:
Hier sieht Jeffries bessere Wachstumsaussichten für die Erneuerbaren Energien und spricht eine Kaufempfehlung aus. Das Kursziel wird deutlich angehoben von 21,90 Euro auf 29,00 Euro.
Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) klettern um 1,0 Prozent auf 88,64 Euro: HSBC empfehlen FMC zum Kauf und sehen das Kursziel jetzt bei 107 Euro (zuvor 89)

Toyota baut Roboterauto mit Uber

Toyota entwickelt gemeinsam dem US-Fahrdienstvermittler Uber ein Roboterauto. Der japanische Autobauer will 500 Millionen US-Dollar in Uber investieren. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits in anderen Bereichen zusammen. Mit dem Einstieg bei Uber suchen die Japaner den Anschluss an die Konkurrenz. Derzeit liegen im Rennen um die neue Technologie noch der US-Autokonzern General Motors und die Alphabet -Tochter Waymo vorn.

Varta wächst rasant

Der Batteriehersteller Varta wächst kräftig. Im ersten Halbjahr steigert das Unternehmen Umsatz und Ergebnis zweistellig. Auch für das zweite Halbjahr und das Gesamtjahr rechnet Konzernchef Herbert Schein mit einer weiterhin positiven Geschäftsentwicklung. Varta war im Oktober 2017 nach langjähriger Pause zurück an die Börse gekehrt. Im Vergleich zum Ausgabepreis von 17,50 Euro hat das Papier inzwischen mehr als 40 Prozent gewonnen

Interview: Aktienhändler Jürgen Dietrich zum NAFTA Deal

MÄRKTE & MACHER 12:15min, 28. August 2018, 15:32 Uhr
NAFTA ist schlecht für Amerika - sagt Donald Trump. Am besten alle Verträge kündigen und eine Mauer zu Mexiko bauen. Und zu Kanada ebenfalls. China manipuliert die Währung und Europa exportiert unverschämt viel. Die USA legen sich mit der ganzen Welt an. Überraschend jetzt angeblich die Einigung mit Mexico. Kanada soll am Freitag folgen. Dann China? Dann Europa? Die Börse feiert das Ende des Handelskrieges, bevor er so richtig begonnen hat. Doch "Vorsicht", sagt Jürgen Dietrich, Aktienhändler der Börse Stuttgart, "ganz so einfach ist Börse nicht!"