Nachrichten

Charttechnik · 04.12.2018 10:17 Uhr

WTI-Öl – Erholungsrally nach dem Crash!

Barrel Öl
Quelle: ilolab / Shutterstock
Beitrag teilen
Die Hoffnungen auf Förderkürzungen verleihen den Ölpreisen wieder Rückenwind, nachdem die Preise seit Anfang Oktober über 30 Prozent an Wert eingebüßt hatten. Nun hat auch der MACD-Indikator auf Tagesbasis ein Kaufsignal generiert ...

-Gastbeitrag Commerzbank-
Knock-out Produkte der Commerzbank auf WTI
Knock-out Finder der Börse Stuttgart
 
Der Futures-Preis für Öl der US-Sorte WTI hatte im Februar 2016 ein Mehrjahrestief bei 26,05 USD ausgebildet. Die dort gestartete zyklische Rally beförderte die Notierung bis auf ein am 3. Oktober dieses Jahres markiertes 4-Jahres-Hoch bei 76,90 USD. Seither befindet sich das schwarze Gold in einer dynamischen Abwärtsbewegung, die crashartige Züge aufweist. Innerhalb von lediglich 41 Handelstagen verbilligte es sich um in der Spitze fast 36 Prozent bis auf ein 13-Monats-Tief bei 49,42 USD. Dort konnte sich der Kurs in der vergangenen Woche stabilisieren. Zum Wochenstart überwand er das letzte Reaktionshoch bei 52,55 USD und brach damit den kurzfristigen Abwärtstrend. Der MACD-Indikator auf Tagesbasis generierte dabei ein Kaufsignal. Bereits zuvor hatten positive Divergenzen in den momentumbasierten Indikatoren sowie ein extrem pessimistisches Sentiment auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine deutlichere Erholungsbewegung hingewiesen. Potenzielle Erholungsziele lassen sich bei 54,76-55,91 USD und 57,39-58,17 USD ausmachen. Darüber wäre eine Ausdehnung der Rally in Richtung 59,92 USD, 61,26 USD und eventuell 63,16-63,51 USD denkbar. Solange jedoch der Widerstandsbereich 65,76-67,93 USD nicht überwunden wird, bleibt nach der laufenden Erholung eine weitere Abwärtswelle mit neuen Verlaufstiefs zu favorisieren. Nächste Supports befinden sich bei 52,55 USD und 51,79 USD. Ein Rutsch unter 49,42 USD würde das Erholungsszenario negieren und eine unmittelbare Fortsetzung des Abverkaufs in Richtung 46,59 USD und eventuell 43,25-44,85 USD nahelegen. Mit Blick auf das saisonale Muster neigt der Rohstoff zu bedeutenden Bodenbildungen im Zeitraum Januar/Februar.
 

Quelle: Commerzbank
 
Erhalten von der Commerzbank am 04.12.2018 um 09:36 Uhr.
Veröffentlicht durch Börse Stuttgart am 04.12.2018 um 10:16 Uhr.
Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu Interessenkonflikten