Nachrichten

Schwarzer Freitag für Fresenius · 07.11.2018 16:00 Uhr

Erholung nach Mini Crash

Geschäftsfrau am Arbeitsplatz
Quelle: GaudiLab / Shutterstock.com
Beitrag teilen
Der Dax versucht sich heute nach Kräften zu stabilisieren, aber gegen eine taumelnde Fresenius kann auch eine haussierende Wirecard wenig ausrichten. Der US Arbeitsmarkt gerät im November ins Stocken.

NEWS AUS DEM HANDEL 3:01min, 07. Dezember 2018, 14:37 Uhr
von Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten
Damit deutet sich für den deutschen Aktienmarkt ein versöhnlicher Abschluss einer sehr wechselhaften und letztlich schwachen Woche an: Nach Entspannungssignalen im US-Handelsstreit mit China war der Dax am Montag zwar bis auf 11 566 Punkte angesprungen und hatte Hoffnung auf eine Jahresendrally gemacht. Anschließend rutschte der Leitindex jedoch unerwartet um 7 Prozent ab. Tiefpunkt war dabei der Donnerstag, als der Dax mit einem Verlust von 3,5 Prozent auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren fiel.
Der US Arbeitsmarkt gerät im November auf lauwarmem Niveau ins Stocken, das ist zwar wenig, aber zu wenig, um echte Duftmarken zu setzen. Lediglich der Euro macht einen Satz vorwärts über 1,14 USD
Zum Schmunzeln: Der Marlboro Mann zieht demnächst ein einem Bong. Der Marlboro-Hersteller Altria steigt nämlich in großem Stil beim kanadischen Cannabis-Produzenten Cronos ein.

Gewinnwarnung bei Fresenius

Fresenius-Aktien verlieren dramatisch: Der Medizinkonzern kappt seine Mittelfristziele. Grund sind schwache Geschäfte und hohe Investitionen. 2019 soll demnach ein Übergangsjahr werden. Fresenius hat sich mit der zweiten Gewinnwarnung innerhalb weniger Monate selbst entzaubert, sagte ein Händler. Damit scheint für Fresenius die jahrelange Phase mit fabelhaften Wachstumsraten vorbei zu sein. Die Tochter FMC rechnet derweil für das kommende Geschäftsjahr mit einem soliden Umsatzwachstum und einem Konzernergebnis etwa auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2018. Doch auch Aktien der FMC geben deutlich ab.

Carl Zeiss Meditec besser als erwartet

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hat im Geschäftsjahr 2017/18 vor allem dank guter Geschäfte in Asien und Amerika ordentlich zugelegt. Der Umsatz stieg um 7,6 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro. Der operative Gewinn klettert um neun Prozent. Der Netto- Gewinn jedoch geht zurück von knapp 136 Millionen Euro auf 126 Millionen Euro. Grund dafür waren Kursverluste aus Währungssicherungsgeschäfte.

Termine

Die Schwächephase der deutschen Industrie setzt sich fort. Die Gesamtproduktion lag im Oktober 0,5 Prozent unter dem Niveau des Vormonats, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Anstieg um 0,3 Prozent erwartet.
Die CDU wählt heute auf dem Bundesparteitag ihren neuen Vorsitzenden oder ihre neue Vorsitzende - nach mehr als 18 Jahren Angela Merkel an der Spitze.
Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten. agr/bstv – 07.12.2018