Nachrichten

Gastbeitrag Commerzbank Research · 05. April 2017

DAX: Im Erholungsmodus

Anzeige auf einem Receiver
Quelle: Shutterstock
Der deutsche Leitindex steht vor entscheidenden Handelstagen. Fällt das Rekordhoch oder fällt es nicht? Es scheint als müssten sich die Bullen noch ein wenig strecken, um den endgültigen Durchbruch zu schaffen.

Knock-Out-Produkte der Commerzbank auf den DAX: DAX-KO
Knock-Out-Finder der Börse Stuttgart: Knock-Out-Finder
 
Der DAX setzte im gestrigen Handel zunächst seinen am Montag begonnenen Abschwung fort und erreichte am Vormittag ein Tief bei 12.225 Punkten. Nach einer mehrstündigen Stabilisierungsphase ging der Index dann im späten Geschäft in den Erholungsmodus über. Das Tageshoch bei 12.289 Punkten wurde in der letzten Handelsstunde erzielt.

Erholung nur eine technische Gegenreaktion?

Bislang kann die laufende Erholung im Stundenchart als bloße technische Gegenreaktion auf den vorausgegangenen impulsiven Abschwung gewertet werden. Der Index hat dabei das 38,2%-Retracement der Abwärtswelle vom 2-Jahres-Hoch bei 12.376 Punkten bei 12.383 Punkten erreicht. Eine Ausdehnung der Erholung bis 12.300 Punkte ist möglich. Erst mit einem signifikanten Stundenschluss über 12.300 Punkten oder einem Anstieg über 12.318 Punkten würde die Wahrscheinlichkeit einer weiteren korrektiven Abwärtswelle nennenswert verringert und das kurzfristige Bias von bearish auf neutral gedreht. Ein bearishes Anschlusssignal entstünde unter 12.225 Punkten mit nächsten potenziellen Zielen bei 12.200/12.209 Punkten sowie 12.146-12.159 Punkten. Ein Tagesschluss unterhalb der letztgenannten Zone wäre ein erstes Warnsignal für den möglichen Beginn einer deutlicheren Korrekturphase. Gelänge hingegen ein Break über 12.318 Punkte, würden unmittelbare Kursavancen in Richtung 12.330-12.343 Punkte und 12.376/12.391 Punkte ermöglicht. Ausdehnungsziele befinden sich darüber bei 12.416/12.433 Punkten sowie bei 12.468 Punkten.