Anleger kehren an den Aktienmarkt zurück

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 8 / 04.03.2016

ANLEGER KEHREN AN DEN AKTIENMARKT ZURÜCK

Dax legt nach rasantem Anstieg Pause ein
Anleger bewiesen diese Woche wieder Mut und kehrten in risikoreichere Anlagen zurück. Die nachlassende Sorge vor einem Konjunkturabschwung in den USA hatte den europäischen Börsen Auftrieb gegeben. Auch am Donnerstagmorgen ging es am deutschen Aktienmarkt mit positiven Vorgaben von der Wall Street und aus Asien zunächst noch weiter nach oben – der Dax notierte zwischenzeitlich bei 9.814 Punkten, fiel dann aber doch wieder unter die Marke von 9.800 Punkten und hatte im Laufe des Nachmittages sogar mit der 9.700er Marke zu kämpfen.

Die Notenbank Fed zeichnete in ihrem, am Mittwochabend veröffentlichten, Konjunkturbericht „Beige Book“ ein gemischtes Bild. Während sich die Lage am Arbeitsmarkt generell verbessere, stagniere zugleich die Industrie. Der private Arbeitsmarktdienstleister ADP hatte für Februar die Schaffung von 214 000 Stellen gemeldet, mehr als erwartet.

Aus China gemeldete Daten waren eher ernüchternd: Der Dienstleistungssektor verlangsamte im Februar sein Wachstum im Vergleich zum Vormonat. Zudem hat die Ratingagentur Moody’s den Ausblick für China von stabil auf negativ gesenkt. In ihrer am Mittwoch vorgelegten Einschätzung begründete die Ratingagentur ihren Schritt mit der wachsenden Verschuldung.

Die Verbraucherpreise im Euroraum lagen im Februar um 0,2 % unter dem Vorjahresstand, was gegenüber der Jahresrate vom Januar (+0,3 %) einen deutlichen Rücksetzer bedeutet. Zwar waren die Energiepreise entscheidend für den Preisrückgang, aber auch die Kernrate ging überraschend deutlich von 1,0 % auf 0,7 % zurück. Für die EZB dürfte mit diesen Zahlen der Druck, weitere Maßnahmen zu ergreifen, weiter zunehmen. Laut Notenbank-Präsident Mario Draghi hat die EZB bereits mögliche weitere geldpolitische Schritte für kommenden Donnerstag vorbereitet.

Bundesanleihen
Nachdem die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen am Montag im Tief noch bei 0,10 Prozent lag, stieg sie zur Wochenmitte auf 0,22 Prozent an. Starke US-Arbeitsmarktdaten sowie die insgesamt zuversichtliche Stimmung an den Finanzmärkten belasteten die Anleihen. Am Donnerstag stoppte der stagnierende Aktienmarkt den weiteren Rückgang der Kurse. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future notierte mit 165,60 Punkten wieder etwas fester.

Trotz einer rekordniedrigen, und damit aus Anlegersicht unattraktiven, Rendite ist eine Auktion fünfjähriger Bundesobligationen am Mittwoch auf eine solide Nachfrage gestoßen. Die Deutsche Finanzagentur teilte bei der Aufstockung des Schuldpapiers Titel im Umfang von 3,307 Milliarden Euro zu. Zum Zwecke der Marktpflege wurden 693 Millionen Euro in den Eigenbestand des Bundes übernommen, so dass sich das angepeilte Emissionsvolumen von 4 Milliarden Euro einstellte. Da Gebote über 5,498 Milliarden Euro eingingen, war die Platzierung klar überzeichnet.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 03.03.2016 17:08Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future165,55164,73166,63165,95
Bobl-Future133,23132,98133,37133,11
Schatz-Future111,95111,88111,96111,90
BondM-Index68,9865,6269,2266,22
Euribor 3 Monate-0,21-0,21-0,20-0,20
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,38-0,38-0,34-0,36
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,190,100,200,16
EUR / USD1,091,081,101,09
EUR / CHF1,091,081,091,09
Gold in USD1254,361211,201256,801222,21
Silber in USD15,1514,5715,2314,68
Brent Crude Öl37,2534,7337,4035,10

Anlegertrends

Portugal Telecom abgestürzt
Die Anleihen von Portugal Telecom sind diese Woche stark eingebrochen. Nachdem bekannt wurde, dass die Fusion der hoch verschuldeten brasilianischen Telefongesellschaft Oi mit Tim Brasil, dem zweitgrößten Mobilfunkanbieter des Landes, gescheitert ist, steht Portugal Telecom möglicherweise vor der Insolvenz. Das Unternehmen ist Großaktionär von Oi.

Die bis zum 26. Juli 2016 laufende Anleihe (WKN: A1UB78) stürzte diese Woche von 74 auf zwischenzeitlich 34,25 Prozent ab. Anleger verkauften die Anleihe. Spekulativ veranlagte Anleger hingegen nutzen den extrem niedrigen Kurs zum Kauf des bald fälligen Papiers.

Deutsche Pfandbriefbank
Reger Handel fand diese Woche in der im Februar 2019 fälligen Anleihe der Deutschen Pfandbriefbank (WKN: A13SWD) statt. Das in 1.000er Stückelungen handelbare Papier verfügt über einen Kupon von 1,25 Prozent. Standard & Poor’s bewertet den Bond mit BBB.

Die aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hervorgegangene Deutsche Pfandbriefbank PBB hat 2015 den höchsten Gewinn seit der Finanzkrise erzielt. Im Jahr ihrer Rückkehr an die Börse legte der Vorsteuergewinn nach vorläufigen Zahlen um zwölf Prozent auf 195 Millionen Euro zu. Dank eines positiven Steuereffekts verdoppelte sich der Überschuss nahezu auf 230 Millionen Euro. 2015 profitierte das Institut von einem starken Neugeschäft, das zusammen mit Kreditverlängerungen um 18 Prozent auf 12 Milliarden Euro wuchs. Im laufenden Jahr will die Bank ihr Kerngeschäft weiter ausbauen. Analysten lobten zudem die auf über 18 Prozent gestiegene Kernkapitalquote. Die Kapitaldecke wurde durch den massiven Abbau risikogewichteter Aktiva deutlich gestärkt. Für 2016 rechnet Co-Vorstandschef und Finanzvorstand Andreas Arndt laut Pressemitteilung mit einem leicht rückläufigen Vorsteuergewinn.

Venezuela zahlt Anleihe fristgerecht zurück
Jüngst überraschte Venezuela die Anleger mit der fristgerechten Rückzahlung einer Anleihe (WKN: A0GKSF) im Volumen von 1,5 Milliarden US-Dollar positiv. In einem Statement stellte der venezolanische Handelsminister Jesus Faria zudem die ordnungsgemäße Rückzahlung aller 2016 fälligen Anleihen in Aussicht und verwies darauf, die Ressourcen dafür zu haben. Wenn diese Information sicherlich mit Vorsicht zu genießen ist, führte sie zu einem Kursanstieg von 20 bis 30 Prozent der Ende Oktober 2016 fälligen, in US-Dollar notierenden Anleihe von Petróleos de Venezuela S.A. (WKN: A1APNS), der Erdölgesellschaft des Landes. Der Bond wird mit 5,125 Prozent p.a. verzinst und kann zu einer Stückelung von 1,0 US-Dollar gehandelt werden.

Bereits im Januar verschiffte Venezuela im großen Stil Gold in die Schweiz. Laut der schweizerischen Zollverwaltung erreichten 35,8 Tonnen Gold aus Venezuela das Land. Das krisengeschwächte lateinamerikanische Land findet hier die idealen Voraussetzungen, um das Edelmetall in dringend benötigtes Bargeld umzuwandeln.

Auf einen Anstieg der Ölpreise kann der Staat nicht bauen. Wie lange die Goldreserven ausreichen, ist ungewiss. Laut einer Bloomberg-Erhebung ist das Risiko eines Staatsbankrotts innerhalb der nächsten zwölf Monate immerhin von 83 auf 69 Prozent gesunken. Die Bemühungen der Regierung, den Liquiditätsengpass zu bekämpfen, zeigten Wirkung.

Derzeit wirbt die Regierung von Venezuela um Unterstützung in China. Nach Angaben der staatlichen venezolanischen Nachrichtenagentur AVN ist eine offizielle Delegation nach Peking gereist, um neue Wirtschaftsinitiativen vorzustellen. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro versucht angesichts des massiven Verfalls des Erdölpreises und der daraus folgenden schweren sozialen Probleme für das südamerikanische Land ausländische Unterstützung bei neuen Rohstoffprojekten zu mobilisieren.

Hohe Nachfrage nach Grenke-Anleihe
Frisch in den Handel aufgenommen, zeigt sich bereits große Nachfrage nach einer bis 2021 laufenden Anleihe von Grenke Finance (WKN: A18YNR). Die Anleihe ist mit einem Kupon von 1,50 % p.a. ausgestattet und notiert am Donnerstagnachmittag bei 100,65 Prozent.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Deutsche Bank Contingent Capital Trust IVA0TU3031.12.998,000k.A.1.000EUR100,756.097.215
Bundesrepublik Deutschland11023915.02.260,5000,190,01EUR103,084.772.884
Bilfinger SEA1R0TU07.12.192,3752,431.000EUR99,904.204.160
Daimler AGA1686505.03.200,6250,661.000EUR99,883.528.212
Volkswagen International Finance N.V.A1ZE2131.12.994,625k.A.1.000EUR93,302.546.800
Frankreich, StaatA1Z56L25.11.251,0000,541EUR104,372.070.653
Deutsche Pfandbriefbank AGA13SWD04.02.191,2500,941.000EUR100,881.875.697
Volkswagen International Finance N.V.A1GY7M21.01.193,2500,821.000EUR106,911.667.230
Portugal Telecom International Finance B.V.A1UB7826.07.166,250k.A.1.000EUR40,001.196.506
Provinz Buenos Aires, RegionA0GJKZ15.04.178,5006,801EUR101,90922.964
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,1250,811.000EUR101,10624.445
Fresenius SE & Co. KGaAA1ZB7H01.02.213,0001,261.000EUR108,28495.435
Hochtief AGA12TZ928.05.192,6251,711.000EUR102,85446.004
Großbritannien und Nord-Irland, StaatA1HBZA22.01.443,2502,410,01GBP117,51321.451
Deutsche Pfandbriefbank AGA1RFBU19.07.162,0000,431.000EUR100,59277.708
Petroleos de Venezuela S.A.A1APNS28.10.165,125k.A.1USD79,90234.143

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 24.02.- 01.03.2016

Neueinführungen

Neueinführungen

Europäischer Stabilisierungsmechanismus (ESM)
Die neue Anleihe des Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM (WKN: A1U994) hat ein Emissionsvolumen von 3 Mrd. Euro nom, wird mit 0,5 Prozent verzinst und am 02.03.2026 endfällig. Die Mindeststückelung liegt bei 0,01 Euro nom. Derzeit wird das Wertpapier mit einem Kurs von 100,38 gehandelt (Stand: 01.03.2016). Dies entspricht einer Rendite von 0,46.

Deutsche Bahn Finance B.V
Das Transportunternehmen hat jüngst eine 500 Mio. Euro Anleihe (WKN: A18YCK) emittiert. Der Bond wird mit 0,75 Prozent verzinst und am 02.03.2026 fällig. Die kleinste handelbare Einheit ist bei 1.000 Euro nom.

Aareal Bank AG und Commerzbank
Die Anleihen der Aareal Bank und der Commerzbank wurden schon vor längerer Zeit begeben. Allerdings können sie seit ein paar Tagen an der Börse Stuttgart gehandelt werden.

Die Aareal Bank ist eine Tier2 Anleihe (WKN: A1TNC8). Ein besonderes Merkmal von Tier-/Hybridanleihen ist, dass diese nachrangig sind. Die Anleihe hat einen Kupon von 4,25 Prozent p.a. und die Zinszahlung erfolgt jährlich. Die Rückzahlung soll am 19.02.2024 erfolgen. Der aktuelle Kurs ist bei 103,75, was einer Rendite von 3,70 entspricht, wenn das Wertpapier bis zum Ende der Laufzeit gehalten und zu einem Kurs von 100,00 zurückbezahlt wird. (Stand: 01.03.2016)

Die Commerzbankanleihe (WKN: CZ225X) ist ebenfalls eine Tier2 Anleihe und nachrangig. Der Kupon setzt sich bei dieser Anleihe aus dem 3 Monats Euribor (EUR003M) zzgl. 225 Basispunkte zusammen. Die Zinsanpassung erfolgt immer zum 30. Februar, Mai, August und November. Die Rückzahlung soll am 30.11.2017 erfolgen.

Die kleinste handelbare Einheit liegt bei beiden Anleihen bei 1.000 Euro nom.

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Entspannung am Markt: Deutsche Bank kauft weniger Anleihen zurück

Die Ankündigung der Deutschen Bank vor wenigen Wochen eigene Anleihen vorzeitig zurück kaufen zu wollen, hat an den Märkten für Vertrauen gesorgt und auch den Anleihen der Deutschen Bank durchaus gut getan. Bianca Becker, Rentenhändlerin der Börse Stuttgart, im Gespräch über die Entwicklung der Bankanleihen sowie die aktuelle Situation am Anleihenmarkt.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 80
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19QNF 4,000% 3AB Optique Developp.. 01.10.2023 3,96 100,44 100000 EUR B -
A19PUX 2,250% 3M Company 15.03.2023 2,28 99,92 2000 USD AA- -
A19PUY 2,875% 3M Company 15.10.2027 2,95 99,58 2000 USD AA- -
A19QK3 4,750% Altice Finco 15.01.2028 4,71 100,76 100000 EUR B- -
A19E37 5,625% Argentinien 26.01.2022 4,06 106,25 1000 USD B -
A19NYZ 3,250% Arrow Global 08.09.2024 3,49 98,75 2000 USD BBB- -
A19QN3 0,625% ASB Finance 18.10.2024 0,54 100,599 100000 EUR - -
479371 1,588% Australia and New Ze.. perpetual - 81,15 10000 USD - -
A19QRK 2,250% Australien 21.11.2022 2,35 99,50 1000 AUD - -
A19QUS 0,250% Autobahn Schnell 18.10.2024 0,28 99,78 100000 EUR AA+ -
A14JY3 0,000% Baden-Württemberg 19.10.2021 - 104,109 1000 EUR AAA -
A19QWN 4,875% Bancolombia 18.10.2027 - 100,25 200000 USD - -
A19QHU 4,650% Bank of Nova Scotia perpetual - 100,50 1000 USD BBB- -
BLB46Q 0,600% BayernLB (BLB) 11.12.2024 0,89 98,00 1000 EUR - -
BLB47K 0,010% BayernLB (BLB) 06.10.2022 0,52 97,50 1000 EUR - -
BLB47M 0,600% BayernLB (BLB) 11.10.2024 - 98,75 1000 EUR - -
BLB47P 0,800% BayernLB (BLB) 06.10.2028 1,50 93,00 1000 EUR - -
A19P72 1,625% Belgien 15.01.2020 1,78 99,69 200000 USD - -
A2EYWT 0,000% Belgien 08.03.2018 -0,65 100,25 0.01 EUR - -
A2EYW0 0,000% Belgien 11.10.2018 -0,59 100,58 0.01 EUR - -
A19P3R 0,750% CA Immobilien Anlage.. 04.04.2025 0,65 100,73 100000 EUR - -
A19P7Q 2,100% Canadian Imperial Ba.. 05.10.2020 2,16 99,87 2000 USD A+ -
A1VE3P 5,375% CF Industries 15.03.2044 5,76 95,91 2000 USD BB+ -
DB9UDR 0,800% Deutsche Bank 12.10.2023 0,88 99,54 100 EUR - -
A2GS37 0,600% Deutsche Wohnen 05.01.2026 0,47 101,03 100000 EUR - -