Baldige Zinsanhebung in den USA unwahrscheinlich

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 17 / 06.05.2016

BALDIGE ZINSANHEBUNG IN DEN USA UNWAHRSCHEINLICH

„Sell in May and go away“ – Dax dreht ins Minus
Man könnte meinen, die Anleger folgen der Börsenweisheit „Sell in May and go away“. Die am Dienstag begonnene Talfahrt des Dax setzte sich auch bis Donnerstagnachmittag weiter fort. Nach dem Sturz unter die 10.000-Punkte-Marke rutschte das deutsche Börsenbarometer zwischenzeitlich bis auf 9.811 Zähler ab. Geringere Liquidität aufgrund des Feiertages in einigen Bundesländern verstärkte diese Tendenz zusätzlich.

Die mit Spannung erwarteten US Beschäftigten-Zahlen der privaten Arbeitsagentur ADP fielen ernüchternd aus. Statt wie erwartet 196.000 neue Jobs schufen die US-Firmen im April nur 156.000 Stellen. Das ist der niedrigste Wert seit drei Jahren und ein schlechtes Omen für den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung am Freitag. Dieser umfasst nicht nur Jobs privater Firmen, sondern auch staatliche Stellen. Experten rechnen mit einem Plus von insgesamt 202.000 Arbeitsplätzen. Analysten zufolge ist die Wahrscheinlichkeit einer positiven Überraschung gesunken. Die trüben Signale vom US-Arbeitsmarkt haben die Erwartung rascher Zinserhöhungen gedämpft. An den Finanzmärkten wird die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung bei der kommenden Fed-Sitzung im Juni nur noch mit zwölf Prozent eingepreist.

Bundesanleihen
Unterstützend wirkten die schwachen Aktienmärkte als auch Wirtschaftsdaten aus dem Euroraum. Die Einkaufsmanagerstimmung im Dienstleistungssektor blieb etwas hinter den Erwartungen zurück, während der Einzelhandel im März weniger Umsätze als im Vormonat erzielte.

Mit Veröffentlichung US-Arbeitsmarktdaten ging es kurzfristig bergab. Am Donnerstagnachmittag rentierten zehnjährige Bunds wieder bei 0,19 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future notierte bei 163,17 Punkten.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 05.05.2016 14:32Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future163,19161,57163,25161,88
Bobl-Future131,27130,78131,27130,85
Schatz-Future111,82111,75111,83111,77
BondM-Index75,2673,7275,4973,72
Euribor 3 Monate-0,25-0,25-0,25-0,25
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,34-0,33-0,27-0,28
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,190,190,280,28
EUR / USD1,141,141,161,15
EUR / CHF1,101,101,101,10
Gold in USD1283,901264,761303,601293,36
Silber in USD17,5317,1418,0117,82
Brent Crude Öl46,3144,1948,5048,13

Anlegertrends

Neuemission von Goldman Sachs Group Inc.
Die Investmentbank Goldman Sachs hat diese Woche eine Anleihe (WKN: A180S8) im Volumen von 1,5 Milliarden Euro emittiert. Der dreijährige Bond ist am 29.04.2019 endfällig und mit einem variablen Kupon ausgestattet. Dieser setzt sich aus dem 3 Monats Euribor + 70 Basispunkte zusammen. Derzeit liegt der Zinssatz bei 0,449%. Die Zinsanpassung erfolgt immer zum 29. Januar/April/Juli/Oktober. Die Ratingagentur Standard & Poor’s bewertet das Papier mit der Ratingnote BBB+. Die Anleihe ist zu einer Mindeststückelung von 1.000 Euro handelbar.

Während Goldman Sachs bislang dafür stand, milliardenschwere Übernahmen einzufädeln, Großkonzerne an die Börse zu bringen und im Handel mit Aktien und Anleihen zu verdienen, verändert sich die führende Investmentbank der Wall Street derzeit. Dabei spielt die Vergabe von Krediten eine immer wichtigere Rolle. Im Fokus sind nicht mehr nur sehr reiche Kunden, sondern immer mehr Normalsterbliche mit einem überschaubaren Vermögen. Auch der amerikanische Sparer steht stark im Fokus der Bank. Ein Dollar reicht, um bei der neuen „GS Bank“ ein gut verzinstes Online-Konto zu eröffnen. Mit 1,05 Prozent p.a. setzt sich Goldman bei diesem täglichen verfügbaren Angebot weit von anderen Großbanken ab. In einer Zeit, in der die erfolgsverwöhnten Investmentbanken durch strengere Gesetze und stark schwankende Börsen ausgebremst werden, sind neue Ideen gefragt, mit denen sich auch in Zukunft Geld verdienen lässt und die die wichtige Liquidität bereitstellen.

Umsatzstark: Nachrangiger Bond der Deutschen Bank
Nachdem die Geschäfte bei der Deutschen Bank im Januar und Februar so schlecht wie lange nicht mehr gelaufen waren, hatten alle einen Verlust für das erste Quartal erwartet. Überraschend hat das Bankhaus aber einen Gewinn von 236 Millionen Euro erwirtschaftet. Analysten hatten im Mittel mit einem Verlust von 300 Millionen Euro gerechnet. Der tiefere Blick in die Bilanz zeigt, dass es wirklich schlecht lief und die Turbulenzen an den Kapitalmärkten ihre Spuren hinterlassen haben. Der Gewinn fiel um 58 Prozent. Die gesamten Einnahmen brachen weg, insbesondere wegen des schwachen Investmentbankings. Die Erträge sanken um 22 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro, was den schwierigen Finanzmärkten geschuldet ist. Durch Drehen an der Kostenschraube konnte das schwache Geschäft teilweise ausgeglichen werden. So bildete die Bank deutlich weniger Rückstellungen für Rechtsrisiken oder neuerliche Abschreibungen. Die Kosten für Rechtsstreitigkeiten waren in den ersten drei Monaten des Jahres 1,4 Milliarden Euro niedriger als im ersten Quartal 2015. Daher gingen die Aufwendungen insgesamt um 17 Prozent zurück.

Die bis Februar 2025 laufende Tieranleihe der Deutschen Bank (WKN: DB7XJJ) verzeichnete mit dem überraschenden Quartalsgewinn zunächst einen Kursanstieg auf 94,90 Prozent. In der Handelswoche ging es im Sog der schwachen Commerzbank-Bilanz mit dem Kurs bergab. Aktuell notiert der mit einem Kupon von 2,75 Prozent ausgestattete Bond bei 93,0 Prozent, was einer Rendite von 3,58 Prozent entspricht und führt die Liste der häufigsten Trades bei Unternehmensanleihen an der Börse Stuttgart an.

Morgan Stanley im Fokus der Anleger
Auch die kürzlich von Morgan Stanley emittierte Anleihe (WKN: MS0KKR) stand diese Woche wieder im Fokus der Anleger. Der von Standard & Poor‘s mit BBB+ bewertete Bond zeigte sich dabei sehr volatil. Aktuell notiert die Anleihe bei 103,88 Prozent und rentiert damit bei 0,15 Prozent.

Auch bei der US-Investmentbank Morgan Stanley ist die Bilanz für das erste Quartal 2016 kein Grund zur Freude. Die schlechte Stimmung an den Kapitalmärkten zu Jahresbeginn hat tiefe Spuren hinterlassen. Der Überschuss brach im ersten Quartal um 54 Prozent auf 1,06 Milliarden Dollar ein. Allerdings hatten auch hier die Analysten mit einem noch stärkeren Absturz gerechnet, was kurzfristig zu einem deutlichen Kursanstieg der Anleihe führte.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Volkswagen International Finance N.V.A1ZE2131.12.994,625k.A.1.000EUR98,505.643.334
Bundesrepublik Deutschland11350804.07.284,7500,370,01EUR151,942.838.391
Deutsche Bank AGDB7XJJ17.02.252,7503,451.000EUR94,742.609.436
HeidelbergCement Finance Luxembourg S.A.A2AASH30.03.232,2501,791.000EUR102,952.228.561
Karlsberg Brauerei GmbhA2AATX28.04.215,2503,861.000EUR106,212.122.187
Morgan Stanley Inc.MS0KKR12.03.182,2500,141.000EUR103,901.992.793
Deutsche Lufthansa AGA12UAP12.09.191,1250,601.000EUR101,751.840.117
ThyssenKrupp AGA1R08U27.08.184,0001,141.000EUR106,501.549.974
Peugeot S.A.A18Z7V14.04.232,3752,031.000EUR102,251.527.139
Kreditanstalt für WiederaufbauA11QTA30.11.170,050-0,441.000EUR100,671.237.072
Portugal, StaatA0GP0C15.04.374,1003,860,01EUR103,51626.331
Venezuela, Staat19508115.09.279,250k.A.1.000USD42,30607.891
HSH Nordbank AGHSH5Y227.04.230,3750,521.000EUR99,02604.813
Petroleos de Venezuela S.A.A0NRMA12.04.175,250k.A.400USD54,50376.703
Fresenius SE & Co. KGaAA1ZB7H01.02.213,0000,951.000EUR109,50359.385
Land Nordrhein-WestfalenNRW0JH16.04.260,5000,621.000EUR98,86325.562
T-Mobile US Inc.A1HR5128.04.196,4645,812.000USD102,00313.081
Norwegen, StaatA0GS9C19.05.174,2500,621.000NOK103,75291.754

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 27.04.- 02.05.2016

Neueinführungen

Neueinführungen

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

Comeback auf den Finanzmarkt: Argentinische Anleihen gefragt wie nie

Argentinien feierte vor wenigen Tagen ein fulminantes Comeback auf den Finanzmarkt. Insgesamt konnten die Gauchos 16,5 Milliarden US-Dollar einsammeln und es hätte auch noch etwas mehr sein können, denn in den Orderbüchern standen knapp 70 Millionen US-Dollar. Das Comeback scheint also geglückt. Weshalb argentinische Staatsanleihen wieder so beliebt sind erläutert Bianca Becker, Rentenhändlerin an der Börse Stuttgart, bei Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 101
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A1HNQD 2,900% Abbvie 06.11.2022 2,85 100,34 2000 USD A- -
A19TQY 1,000% Aeroports de Paris 13.12.2027 1,00 100,02 100000 EUR A+ -
1,375% African Development .. 17.12.2018 1,93 99,46 1000 USD AAA -
A1GVG8 0,500% African Development .. 29.09.2020 3,68 91,70 5000 AUD - -
A19SM9 0,101% ALD International 27.11.2020 -0,04 100,42 100000 EUR BBB -
A19THK 4,000% Anglian Water (Ospre.. 08.03.2026 4,14 99,62 100000 GBP - -
A19MRJ 1,875% Asian Development Ba.. 10.08.2022 2,28 98,30 1000 USD AAA -
A18428 1,000% Asian Development Ba.. 16.08.2019 1,97 98,43 1000 USD AAA -
A1ZYV1 2,125% Asian Development Ba.. 19.03.2025 2,48 97,78 1000 USD AAA -
A19TWH 5,500% Banco BTG 31.01.2023 - 99,90 200000 USD - -
A19R5F 0,000% Basel-Stadt 22.11.2024 -0,11 100,80 5000 CHF AA+ -
BLB48Z 0,500% BayernLB (BLB) 06.12.2027 0,67 98,40 1000 EUR - -
BLB48Y 0,200% BayernLB (BLB) 06.06.2022 0,54 98,50 1000 EUR - -
BLB5BD 1,120% BayernLB (BLB) 06.12.2027 1,34 98,00 1000 EUR - -
A19S9P 0,500% BE Semiconductor Ind.. 06.12.2024 0,16 102,38 100000 EUR - -
A1HG5Z 3,000% Burlington North San.. 15.03.2023 2,69 101,61 2000 USD A -
A19TK5 1,250% Celanese US Holdings 11.02.2025 1,25 100,04 100000 EUR - -
A2G8S4 5,250% CTC BondCo 15.12.2025 - 100,13 100000 EUR - -
DL19TX 0,174% Deutsche Bank 07.12.2020 0,04 100,41 100000 EUR BBB- -
A2G87D 0,050% Deutsche Post 30.06.2025 -0,36 103,14 100000 EUR - -
A19TC5 0,625% Deutsche Telekom 13.12.2024 0,64 99,88 1000 EUR - -
A19TP3 2,875% Equinix 01.02.2026 - 99,645 100000 EUR - -
A19Q13 20,000% European Bank for Re.. 24.10.2018 22,54 98,00 10000 ARS - -
A1Z0S2 6,910% European Bank for Re.. 28.05.2019 7,57 99,30 50000000 IDR - -
A19H0E 2,375% European Investment .. 24.05.2027 2,57 98,52 1000 USD - -