Brexit und Öl belasten die Märkte

Der Newsletter rund um den Anleihenhandel. Ausgabe 7 / 26.02.2016

BREXIT UND ÖL BELASTEN DIE MÄRKTE

Anleger setzen auf Sicherheit
Mitte der Woche sackte das deutsche Börsenbarometer deutlich ab. Marktteilnehmer verwiesen auf den erneut rückläufigen Ölpreis als Belastungsfaktor für den Markt, aber auch die Sorge der Anleger vor einem Brexit, dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Zudem gab es wenig erfreuliche Nachrichten von Seiten der US-Daten. Der Markit Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor ist im Februar mit 49,8 Punkten erstmals seit Oktober 2013 wieder unter die Expansionsschwelle von 50 Punkten gesunken.

Am Donnerstag konnte der Dax dann wieder etwas zulegen und überschritt die Marke von 9.300 Punkten.

Während der vielbeachtete ifo-Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands im Februar von zuvor 107,3 auf 105,7 Punkte gefallen ist und damit auf den niedrigste Stand seit Dezember 2014 notiert, lassen sich die Konsumenten in Deutschland ihre Stimmung nicht vermiesen. Der von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelte Konsumklimaindex legte um 0,1 auf 9,5 Punkte zu. Von Reuters befragte Ökonomen hatten einen Rückgang auf 9,3 Zähler erwartet.

Bundesanleihen
Vor dem Hintergrund schwächerer Aktienmärkte waren Bundesanleihen diese Woche weiter gefragt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future verzeichnete zur Wochenmitte ein neues Allzeithoch bei 166,25 Punkten. Am Donnerstag rentierten zehnjährige Bundesanleihen mit 0,16 Prozent etwas höher. Auch die Papiere der Euro-Kernstaaten waren weiter gefragt.

Das portugiesische Parlament sorgte mit seiner Zustimmung zum Haushaltsentwurf der sozialistischen Minderheitsregierung für gute Stimmung am Anleihenmarkt. Die Kurse der zehnjährigen Anleihen des Landes stiegen, im Gegenzug ging die Rendite zeitweise um mehr als 0,2 Prozentpunkte auf 3,16 Prozent zurück.

Weiterführende Links zu Anleihen

Basiswissen Anleihen
Anleihen-Finder
Marktübersicht Anleihen

Newsletter

Bonds Weekly – Der Anleihen-Newsletter

Bonds Weekly informiert interessierte Anleger wöchentlich über Neuigkeiten aus dem Anleihenhandel der Börse Stuttgart. Jeden Freitag erhalten Sie alles Wissenswerte zu den Anleihenmärkten—von aktuellen Entwicklungen an den Kapitalmärkten über Neuemissionen bis hin zu interessanten Hintergrundberichten und Wissensvermittlung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Die Marktdaten im Überblick

Die Marktdaten im Überblick

Aktualisierung: 25.02.2016 18:04Akt. KursW-TiefW-HochVorwoche
Bund Future166,09164,75166,25165,18
Bobl-Future133,07132,72133,11132,89
Schatz-Future111,88111,83111,92111,89
BondM-Index66,5266,1770,8966,28
Euribor 3 Monate-0,20-0,20-0,20-0,20
5 J-Rendite, dt. Staatsanleihen-0,35-0,33-0,30-0,33
10 J-Rendite, dt. Staatsanleihen0,140,130,200,20
EUR / USD1,101,101,111,11
EUR / CHF1,091,091,101,10
Gold in USD1238,761201,631252,911227,81
Silber in USD15,1814,9015,5815,33
Brent Crude Öl34,1332,3735,1133,01

Anlegertrends

Bilfinger-Anleihe stark nachgefragt
Hohe Umsätze wies die bis Dezember 2019 laufende Anleihe (WKN: A1R0TU) des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger in der Handelswoche an der Börse Stuttgart auf. Insbesondere Käufer zeigten sich interessiert an dem 500 Millionen Euro schweren Bond, der mit 2,375 Prozent p.a. verzinst wird und mit 99,19 wieder etwas fester notiert.

Der angeschlagene Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger steht vor einer Zerschlagung. Vorstandschef Per Utnegaard wird die 2015 begonnene strategische Ausrichtung des Unternehmens dieses Jahr weiter vorantreiben. Das Geschäft mit Wassertechnologie wird für rund 200 Millionen Euro an eine chinesische Firma veräußert. Das Geschäft mit Kraftwerkstechnik, das sich auf den Bau und die Sanierung von Kraftwerken und Rohrleitungen fokussiert, steht zum Verkauf. Mittlerweile denkt die Unternehmensspitze sogar über den Verkauf der Sparte Building and Facility, die rund die Hälfte des Konzernumsatzes ausmacht und ein wichtiger Gewinnlieferant ist, nach. Aus den ehemals vier Geschäftsbereichen bliebe damit nur noch der Bereich Industriedienstleistungen übrig. Die Geschäftsentwicklung in dieser Sparte ist aufgrund des schwachen Branchenumfelds im Bereich Öl und Gas allerdings wenig erfreulich. Zudem ist die Investitionsbereitschaft in der chemischen Industrie und im Bereich Energie schwach.

Neue Apple-Anleihen zum Handel in Stuttgart eingeführt
Trotz hoher Geldreserven hat der Apple-Konzern auch dieses Jahr wieder eine ganze Serie von Anleihen mit sieben unterschiedlichen Laufzeiten an den Markt gebracht. Die Auktion hat dem Unternehmen zwölf Milliarden Euro in die Kasse gespült. Das Geld dürfte für das großangelegte Dividenden- und Aktienrückkaufprogramm gedacht sein. Es könne aber auch für allgemeine Kapitalaufwendungen und Firmen-Übernahmen eingesetzt werden – sowie das Zurückzahlen von Schulden.

Die liquiden Mittel des iPhone-Konzerns liegen inzwischen bei gut 215 Milliarden Dollar. Da diese größtenteils außerhalb der USA geparkt wurden, scheint der Weg über Anleihen für Apple deutlich attraktiver als die Rückführung der Gelder zu einem hohen Steuersatz. Apples Schuldenstand wuchs durch die Ausgabe von Bonds inzwischen auf gut 53 Milliarden Dollar an.

Anleger an der Börse Stuttgart interessieren sich insbesondere für die fünfjährige (WKN: A18X80), die zehnjährige (WKN: A18X84) sowie die dreißigjährige (WKN: A18X83) Anleihe. Die Papiere sind mit einem Kupon von 2,25, 3,25 und 4,65 Prozent ausgestattet, notieren in US-Dollar und können zu einer Mindeststückelung von 2.000 US-Dollar gehandelt werden.

Der zweijährige Bond (WKN: A18X8Y) wird mit 1,3 Prozent, der fünfjährige (WKN: A18X86) mit 1,748 Prozent, der siebenjährige (WKN: A18X81) mit 2,85 Prozent und der zwanzigjährige (WKN: A18X82) mit 4,5 Prozent p.a. verzinst.

Neue Anleihe von Roche Finance Europe
Die Finanztochter des Pharmaunternehmens Roche hat eine Anleihe (WKN: A18X7C) im Volumen von 650 Millionen Euro begeben. Der Zinssatz liegt bei 0,50 Prozent p.a. und wird jährlich ausbezahlt. Die Fälligkeit ist auf den 27.02.2023 datiert, außer das Unternehmen macht von seinem Kündigungsrecht auf Basis des Barwertes mit einer Prämie von 0,10 Prozent bis 27.11.2022 gebrauch oder kündigt ab dem 27.11.2022 die Anleihe zu 100 Prozent. Die kleinste handelbare Einheit liegt bei 1.000 Euro Nominal.

Der Schweizer Konzern Roche mit Sitz in Basel gilt als eines der weltweit führenden und forschungsorientierten Gesundheitsunternehmen in den Geschäftsbereichen Pharma und Diagnostics. Eigenen Angaben zufolge stehen insbesondere die Entwicklungen und Forschungen zur Therapie von Krebs, Virologie, Stoffwechselkrankheiten, Entzündungskrankheiten und Erkrankungen des Zentralnervensystems im Mittelpunkt. Das Aufgabenfelder des Bereiches diagnostisches Produktportfolio sind unter anderem Entwicklungen wie vollautomatisierte prä- und postanalytische Lösungen, moderne System- und Workflowlösungen für pathologische Labore, einfach bedienende Geräte zur Selbstkontrolle des Blutzuckers oder der Blutgerinnung durch den Patienten. Über 15.400 Mitarbeiter arbeiten an den fünf Standorten des Unternehmens.

Anleihen im Fokus

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

Die meist gehandelten Anleihen in Stuttgart*

EmittentWKNLaufzeitKupon %Rendite %kl. hdlb. EinheitWhrg.Letzter KursUmsatz in €
Bundesrepublik Deutschland11023815.08.251,0000,080,01EUR108,7213.423.104
Deutsche Bank Contingent Capital Trust IVA0TU3031.12.998,000k.A.1.000EUR100,107.989.627
Bilfinger SEA1R0TU07.12.192,3752,601.000EUR99,215.222.151
Norwegen, StaatA0GS9C19.05.174,2500,541.000NOK104,524.713.546
Volkswagen International Finance N.V.A1ZE2131.12.994,625k.A.1.000EUR90,434.387.660
KTG Agrar SEA1H3VN06.06.177,125k.A.1.000EUR87,402.991.956
Spanien, StaatA1Z23N30.07.201,1500,571.000EUR102,532.315.031
Stada Arzneimittel AGA1TNEC05.06.182,2500,961.000EUR102,891.677.611
Argentinien, StaatA0DUDM15.12.356,055k.A.1EUR11,151.482.403
Voestalpine AGA1ZQ4U14.10.212,2502,12500EUR100,701.368.056
Daimler AGA169G112.01.241,4001,141.000EUR101,941.125.413
Deutsche Pfandbriefbank AGA13SWD04.02.191,2501,081.000EUR100,501.052.827
HORNBACH Baumarkt AGA1R02E15.02.203,8752,001.000EUR107,10863.090
Bayerische LandesbankBLB4WM13.06.221,5400,791.000EUR104,60813.980
Petroleos de Venezuela S.A.A0NRMA12.04.175,250k.A.400USD41,50800.955
DZ BANK AG Deutsche Zentral-GenossenschaftsbankDZ3QC617.12.250,0000,851.000EUR92,08682.710
ProSiebenSat.1 Media SEA11QFA15.04.212,6251,681.000EUR104,60615.819
Kreditanstalt für WiederaufbauA1R1AK17.01.232,1251,741.000USD102,54498.327
Land Nordrhein-WestfalenNRW23J15.03.241,8750,291.000EUR112,61393.452

*Umsatzstärkste Anleihen jeder Kategorie, mit einer Mindestanzahl von 10 Preisermittlungen und einer kleinsten handelbaren Einheit von maximal 10.000 EUR
Zeitraum 17.02.- 23.02.2016

Neueinführungen

Neueinführungen

Österreich
Unser Nachbarland hat zwei Anleihen mit einem Emissionsvolumen von über 5 Mrd. Euro nom. begeben. Die WKN: A18X6P hat einen Kupon von 0,75 Prozent p.a. und die Rückzahlung soll am 20.10.2026 erfolgen. Die zweite Anleihe (WKN: A18X6Q) wird mit 1,50 Prozent p.a. verzinst und soll am 20.02.2047 zurückgezahlt werden. Die Mindeststückelung für beide Laufzeiten liegt bei 1.000 Euro nom.

N.V. Bank Nederlandse Gemeenten
Das Kreditinstitut hat die Tage eine Unternehmensanleihe (WKN: A18X5S) auf den Markt gebracht. Das Emissionsvolumen liegt bei 1,75 Mrd. Euro. Die Anleihe wird mit 0,25 Prozent p.a. verzinst. Die Zinszahlung erfolgt jährlich. Ab der kleinsten handelbaren Einheit von 1.000 Euro nominal kann der Bond mit der Fälligkeit 22.02.2023 gehandelt werden.

Börse Stuttgart TV

Börse Stuttgart TV

“Brexit”: Mögliche Folgen für die Rentenmärkte

In gut vier Monaten stimmen die Briten über einen Verbleib in der EU ab. Schon jetzt ist die Nervosität im Vorfeld der Abstimmung – zumindest an den Finanzmärkten – greifbar. Doch ist diese – bei näherer Betrachtung – überhaupt berechtigt? Dietmar Zantke von Zantke Asset Management über die möglichen Folgen des sogenannten “Brexit” für die Rentenmärkte bei Börse Stuttgart TV.

Neueinführungen

Neueinführungen

  • Gefundene Datensätze: 93
  • Angezeigte Datensätze: 1 bis 25
  • Sortiert nach Emittent ( aufsteigend )


WKN
Rechner
A19QNF 4,000% 3AB Optique Developp.. 01.10.2023 3,96 100,44 100000 EUR B -
A19PUX 2,250% 3M Company 15.03.2023 2,28 99,92 2000 USD AA- -
A19PUY 2,875% 3M Company 15.10.2027 2,95 99,58 2000 USD AA- -
A19QUT 1,375% ABN Amro 07.06.2022 1,45 99,70 100000 GBP A -
A19QK3 4,750% Altice Finco 15.01.2028 4,71 100,76 100000 EUR B- -
A19E37 5,625% Argentinien 26.01.2022 4,06 106,25 1000 USD B -
A19NYZ 3,250% Arrow Global 08.09.2024 3,49 98,75 2000 USD BBB- -
A19QN3 0,625% ASB Finance 18.10.2024 0,54 100,599 100000 EUR - -
A19QW5 4,625% ASR Nederland NV perpetual - 103,25 200000 EUR - -
479371 1,588% Australia and New Ze.. perpetual - 81,15 10000 USD - -
A19QRK 2,250% Australien 21.11.2022 2,35 99,50 1000 AUD - -
A19QUS 0,250% Autobahn Schnell 18.10.2024 0,28 99,78 100000 EUR AA+ -
A14JY3 0,000% Baden-Württemberg 19.10.2021 - 104,109 1000 EUR AAA -
A19QWN 4,875% Bancolombia 18.10.2027 - 100,25 200000 USD - -
A19QHU 4,650% Bank of Nova Scotia perpetual - 100,50 1000 USD BBB- -
BLB46Q 0,600% BayernLB (BLB) 11.12.2024 0,89 98,00 1000 EUR - -
BLB47K 0,010% BayernLB (BLB) 06.10.2022 0,52 97,50 1000 EUR - -
BLB47M 0,600% BayernLB (BLB) 11.10.2024 - 98,75 1000 EUR - -
BLB47P 0,800% BayernLB (BLB) 06.10.2028 1,50 93,00 1000 EUR - -
A19P72 1,625% Belgien 15.01.2020 1,78 99,69 200000 USD - -
A2EYWT 0,000% Belgien 08.03.2018 -0,65 100,25 0.01 EUR - -
A2EYW0 0,000% Belgien 11.10.2018 -0,59 100,58 0.01 EUR - -
A19P3R 0,750% CA Immobilien Anlage.. 04.04.2025 0,65 100,73 100000 EUR - -
A19P7Q 2,100% Canadian Imperial Ba.. 05.10.2020 2,16 99,87 2000 USD A+ -
A1VE3P 5,375% CF Industries 15.03.2044 5,76 95,91 2000 USD BB+ -